Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11775

Nach über drei Jahren auf der Flucht muss ein HIV-positiver Mann in England ins Gefängnis, weil er ungeschützten Sex mit seinem Freund hatte.

Mark James aus West Sussex war bereits im August 2006 in London zu 40 Monaten Haft verurteilt worden (queer.de berichtete). Er hatte bereits seit Monaten gewusst, dass er HIV-positiv ist, hatte dies aber gegenüber seinem Freund verschleiert. Als der Freund ein positives Testergebnis erhielt, ging er zur Polizei. Noch vor seiner Verurteilung setzte sich James jedoch nach Frankreich ab. Dort versteckte er sich bis letzte Woche, obwohl die britischen Behörden bereits Interpol eingeschaltet hatten (queer.de berichtete).

Letzte Woche hat ihn die Polizei des Londoner Stadtbezirks Hounslow verhaftet. James war nach England zurückgekehrt, um sich wegen seiner schweren Krebserkrankung behandeln zu lassen. Der 50-Jährige leidet an Lymphdrüsenkrebs. Er muss nun seine Strafe absitzen und erhielt zusätzlich noch zehn Monate wegen seiner Flucht. Damit muss er insgesamt vier Jahre und zwei Monate ins Gefängnis.

"Erhebliches Risiko" für andere Männer

Richter Jonathan Lowen erklärte am Freitag, dass James während seiner Flucht ein "erhebliches Risiko" für seine Umwelt darstellte. Auch sein Ex-Freund habe er damit weiteren Schaden zugefügt: "Das Opfer Ihrer Tat hat wegen Ihrer Flucht an Angstgefühlen und Stress gelitten, während Sie Ihre nicht verdiente Freiheit genossen haben".

Darmstadt klagt "No Angels"-Sängerin an

In Deutschland wird in Kürze der umstrittene Prozess gegen die "No Angels"-Sängerin Nadja Benaissa beginnen, die ebenfalls einen Partner wissentlich mit HIV angesteckt haben soll. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hat am Freitag Anklage erhoben. Die Deutsche Aids-Hilfe hat die Verhaftung der Sängerin im April letzten Jahres scharf kritisiert: "Die Verantwortung für den angeblich ungeschützten Sexualverkehr wird allein Frau Benaissa zugeschoben, ohne nach der Mitverantwortung ihrer Sexualpartner zu fragen", erklärte damals DAH-Frauenreferentin Marianne Rademacher (queer.de berichtete). (dk)



13 Kommentare

#1 XDAAnonym
#2 SchneeAnonym
  • 17.02.2010, 16:18h
  • Das ist Körperverletzung, gut das er seine Strafe doch noch verbüßen muß.
    Nur das in dem Artikel steht er wäre eine Gefahr für andere gewesen ( während seiner Flucht) stimmt zwar, aber da sind die Fremden die sich auf ihn eingelassen haben selber Schuld falls sie mit ihm Sex ohne verhütung hatten
  • Antworten » | Direktlink »
#3 schwulenaktivist
#4 SeXXX-O-MaticAnonym
#5 SeXXX-O-MaticAnonym
#6 BenAnonym
  • 17.02.2010, 19:40h
  • Schwule klatschen Beifall dafür, dass jemand für einvernehmlichen Sex in den Knast kommt. Bravo.

    Selbstverständlich ist die Übertragung von Krankheiten kein Verbrechen.
    Das Verschweigen und auch das Lügen über den eigenen HIV-Status ist auch kein Verbrechen.

    Justizunrecht aller erster Sahne.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 alfAnonym
  • 17.02.2010, 21:24h
  • Diejenigen, die eine Strafe für einvernehmlichen Sex mit gesundheitlichen Folgen gutheißen, sind die schlimmsten! Die Vorstellung gibt ihnen eine sichere Basis für ihr eigenes riskantes Verhalten. Der Gärtner ist der Mörder, Jungs!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Liedel
  • 17.02.2010, 23:19h
  • Jupp @ alf, treffender könnte man es kaum formulieren!

    "Körperverletzung" im Zusammenhang mit einvernehmlichen Sex unter Erwachsenen ist eine ähnlich gefährliche "Juristenkonstruktion" wie schon in (zum Glück) zurückliegenden Jahrzehnten die "Verführungstheorie" (erwachsener Mann "verführt" Jugendlichen/jungen Erwachsenen, woraufhin dieser homosexuell "wird").

    Und @ Schnee:
    "... aber da sind die Fremden die sich auf ihn eingelassen haben selber Schuld falls sie mit ihm Sex ohne Verhütung hatten".

    Wow, hier setzt ja doch langsam, wenn auch noch zögerlich, die Erleuchtung ein.
    Zum Sex gehören bekanntlich (mindestens) 2. Oder im Fall der meist ausufernden Bareback- Debatte: einer, der infiziert, und einer, der sich infizieren lässt...

    Ich bin gespannt, wie das ganze im Fall Nadja Benaissa in Deutschland ausgehen wird... die reisserische Berichterstattung und der Versuch, Benaissa als Sündenbock (oder doch "Sündenzicke?") zu präsentieren, lässt nix Gutes ahnen... ich warte ja nur auf den Tag, an dem es in der Boulevardpresse heisst, die Männer seien abgesehen davon, dass grundsätzlich der/die andere Schuld ist, ihren "weiblichen Reizen" erlegen und somit natürlich völlig unschuldig an der eigenen Infektion
    "Verführungstheorie" auf hetero sozusagen
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SchneeAnonym
  • 18.02.2010, 10:36h
  • Antwort auf #8 von Liedel
  • "Wow, hier setzt ja doch langsam, wenn auch noch zögerlich, die Erleuchtung ein."

    Schade das sie dir noch fehl, die Erleuchtung.
    Ich habe unterschieden zwischen den fremden Männern die er potentiell angesteckt haben könnte und seinem festen Freund den er angesteckt hat. Denn wenn es sich um den eigenen Freund handelt vertraut man dem das er bei anderen Kondome nimmt und innerhalb der Beziehung kann man dann darauf verzichten.
    Und verschweigt man innerhalb einer Beziehung Hiv ist das Körperverletzung
  • Antworten » | Direktlink »
#10 RealistAnonym
  • 18.02.2010, 10:43h
  • Antwort auf #9 von Schnee
  • "Denn wenn es sich um den eigenen Freund handelt vertraut man dem das er bei anderen Kondome nimmt und innerhalb der Beziehung kann man dann darauf verzichten."

    Wenn man lebensmüde ist und heterosexuellen Märchen von der Treue nacheifert (an die sich bei denen auch niemand hält), dann schon...
  • Antworten » | Direktlink »