Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11821

Ein katholischer Dorfpfarrer ist in Zentralspanien entlassen worden, weil er heimlich seinen Körper im Internet verkaufte.

Der 27-jährige Samuel M. war der Hirte der Dörfer Noez und Totanés nahe Toledo. Nun ist sein Doppelleben publik geworden: Unter dem Decknamen "Héctor" bot er sexuelle Dienste für "Frauen und Paare" im Internet an, berichtet "El Mundo". Alles sei möglich, außer "Sado-Sex", so der umtriebige Priester auf einer einschlägigen Website. Pro 15 Minuten verlangte er 50 Euro, die Stunde gab's im Sonderangebot für 120 Euro. Dafür habe er unter anderem 15 Zentimeter zu bieten. Seinem Profil fügte er ein Bild bei, das ihn mit eingezogenem Bauch in seinem Wohnzimmer zeigt. Lediglich eine Unterhose bedeckt sein wenig zolibatäres Gemächt.

Der Mann Gottes hatte aber noch mehr auf dem Kerbholz: So soll er Spenden in Höhe von 17.000 Euro unterschlagen haben. Spanischen Medienberichten zufolge soll er das eingenommene Geld gleich wieder in die darbende Wirtschaft reinvestiert haben: Für Sex-Hotlines. Außerdem habe er versucht, ein in der Kirche hängendes Gemälde aus dem 17. Jahrhundert im Internet zu verhökern. Er verlangte dafür 9.000 Euro. Der Verkauf scheiterte jedoch.

Nicht für alle Dorfbewohner ist die Enthüllung überraschend gekommen. So erklärte Yolanda Sánchez, die Bürgermeisterin von Noez, dass die Nebentätigkeit des Pfarrers ein offenes Geheimnis gewesen sei. Es seien unzählige Gerüchte im Umlauf gewesen, so Sánchez.

Braulio Rodríguez, Erzbischof von Toledo, feuerte den 27-Jährigen nun als Gemeindepfarrer. Als Grund führte er "finanzielle Unregelmäßigkeiten" an. Über die sexuellen Dienstleistungen seines Angestellten verlor er kein Wort. Pfarrer M. Entschuldigte sich auch bei seiner Gemeinde. Er soll sich nun – auf Anraten der Kirche – einer psychologischen Behandlung unterziehen. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

17 Kommentare

#1 70iesAnonym
#2 gatopardo
  • 26.02.2010, 15:08h
  • Mich wundert, dass diese Meldung nicht schon vorgestern hier erschien, denn ganz Spanien amüsiert sich über diesen Callboy des Vatikans.
    Man hat in diesem wirtschaftlich so gebeutelten Land mit 20% Arbeitslosen andere Probleme, als sich über diesen "pfiffigen" Priester aufzuregen, der seinen Job ad absurdum führt. Wer weiss, ob sich nicht heimlich viele sogenannte Heteros auf solch einen kleinen Nebenverdienst einlassen würden.
    Was hier nicht kommentiert wurde, war die unglaubliche Tatsache, dass er Sex-Interessenten beiden Geschlechts die Telefonnummer seines Pfarrhauses veröffentlichte.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 vintageAnonym
  • 26.02.2010, 15:13h
  • 1. 70ies schreibt am 26.02.2010, 14:58:38 Uhr:
    Ich will die Vorhänge!

    Ja, die sind das Beste vom ganzen Bild!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Rabauke1976
  • 26.02.2010, 15:20h
  • Na das nenne ich doch mal ne pfiffige Idee und Vordringen in dieser Kirche. Er hätte seine "Nebeneinkünfte" dem Finanzamt, jedoch nicht seinem "Dienstherren" melden können. Den Griff in die Kollekte finde ich grossen Mist. Der Rest??? Es wird gerade in der Kath. Kirche mal Zeit, Reformation, auf den Weg zu bringen.

    PS: Die Vorhänge sind wirklich Klasse----ich Bitte auch*g*
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KatholenbasherAnonym
  • 26.02.2010, 15:25h
  • Das sieht den Katholen wieder einmal ähnlich! Da darf man gespannt sein, was noch kommt! Erst der Mißbrauch und dann ein "umtriebiger" Pfarrer! Da fliegt einem ja das Blech weg! Auf jeden Fall hat der Typ einen geilen Body! Da bekommt das Wort "Bullenreiten" eine neue Bedeutung (lechz)!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 gatopardo
  • 26.02.2010, 15:47h
  • Antwort auf #3 von vintage
  • Was dem Fass den Boden ins Gesicht schlägt ist die zusätzliche Meldung, dass die Vorhänge zur Sakristei gehören sollen. Surrealismus der ganz eigenen Art, wie sie in mediterranen Ländern üblich ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gatopardo
  • 26.02.2010, 16:33h
  • Antwort auf #5 von Katholenbasher
  • Nun ja, man hatte schon viel schlimmere Körper im Bett. Dann müssen aber dennoch seine 15cm aufhorchen lassen, die am Ende auf eine völlige
    Ignoranz der "Normalwerte" schliessen lassen.
    Ob er glaubt, er sei wirklich "bien dotado" (gut bestückt), wie er im Inserat angegeben hat ?
    Sehr viele Schwänze kann er unmöglich gekannt haben !
  • Antworten » | Direktlink »
#8 winzlingAnonym
  • 26.02.2010, 17:44h
  • Antwort auf #7 von gatopardo
  • die 15 waren vielleicht nur ein schachzug ?

    ansonsten:

    "...an ire kerbholczer schneiden und also mergkn, wie vil auß iczlicher gruben komen ist."

    Urkundenbuch 2: 1481 - 1500, Freiberg 2003, Urkunde Nr. 750

    gruben triffts irgendwie
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gatopardo
#10 dolly deluxeAnonym