Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11833

Der DFB präsentiert neue Zeugen gegen Manfred Amerell, der wiederum einen neuen Schuldigen für die "Verleumdungskampagne" ausmacht. Michael Kempter will nicht "in die Schwulenszene" gelenkt werden.

Von Norbert Blech

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Sonntag erneut belastendes Material gegen Manfred Amerell vorgelegt. Dem ehemaligen Mitglied des DFB-Schiedsrichterausschuss wird vorgeworfen, Schiedsrichter sexuell genötigt zu haben. Neben dem Bundesliga-Referee Michael Kempter, der die Geschichte mit einer Beschwerde beim DFB angestoßen hatte, unterschrieben am Sonntag vier weitere Unparteiische und ein ehemaliger Schiedsrichter eidesstattliche Versicherungen zu den angeblichen Vorfällen.

"Ich muss von einem System Amerell reden", sagte der Berliner Anwalt Christian Schertz im Auftrag des DFBs am Sonntag in München. Bei dem Termin, zu dem der Verbund vier Medien geladen hatte, sollen drei Schiedsrichter unter Wahrung ihrer Anonymität erklärt haben, sich von Amerell sexuell belästigt gefühlt zu haben. "In diesem Abhängigkeitsverhältnis wollte man sich seine Karriere nicht verbauen", sagte einer der Schiedsrichter laut DPA zu den Gründen seines langen Schweigens. Amerell habe "einem das Leben so dermaßen kaputt gemacht und stellt sich jetzt als Opfer hin", kritisierte ein anderer. Die Schiedsrichter schilderten nach einer Zusammenfassung der "Frankfurter Rundschau" eine "Mischung aus Bevorteilung, Repressalien und Annäherung, die sie um ihre sportliche und berufliche Karriere fürchten ließ". Alle hätten sich jedoch gegen die Annäherungen gewehrt.

Ein vierter Schiedsrichter versicherte, einen Annäherungsversuch Amerells beobachtet zu haben. DFB-Boss Theo Zwanziger sagte nach dem Termin, dass es nun auch zu staatsanwaltlichen Ermittlungen kommen könne: "Es gibt in diesem Fall Ansätze, die auf strafbare Handlungen hindeuten."

Ein Ex-Schiedsrichter betritt die Bühne

Als "Vertrauensperson" der Schiedsrichter trat bei der Zusammenkunft erstmals der ehemalige DFB-Referee Franz-Xaver Wack auf, der auch noch einen neuen Vorwurf parat hatte: der DFB-Schiedsrichter-Boss Roth habe bereits seit fünf Jahren von Vorwürfen gegen Amerell gewusst. Er selbst habe ihn damals über "Hinweise auf Amtsmissbrauch" informiert. An Roth hatte sich Kempter bereits im letzten Jahr gewandt, die Klärung der Vorwürfe begann jedoch erst in diesem Februar. Bislang steht Zwanziger zu Roth, der im Herbst abtreten will.

Die Schiedsrichter, die am Sonntag die eidesstattlichen Erklärungen abgaben, sollen sich der "Frankfurter Rundschau" zufolge vor drei Wochen an den ehemaligen Bundesliga-Schiedsrichter und Zahnarzt Wack gewandt haben, sie werden von DFB-Justiziar Jörg Englisch, dem Berliner Medienanwalt Christian Schertz und dem Nationalmannschafts-Psychologen Hans-Dieter Hermann betreut. Als "Freund der Familie" habe Wack auch Amerell und seine Ehefrau schon vor Jahren auf das Thema angesprochen, sei aber auf Ignoranz gestoßen. Die Neigungen Amerells seien "in der Schiedsrichterszene lange bekannt" gewesen, es sei deshalb bereits vor fünf Jahren bei einer Sitzung des Süddeutschen Fußballverbandes "zur Eskalation" gekommen, zitiert die Zeitung Wack.

Mit den freiwilligen, rechtsverbindlichen Erklärungen der Betroffenen sieht sich der DFB gerüstet für den öffentlichen Verhandlungstermin am Donnerstag vor dem Landgericht München, Amerell hatte auf Unterlassung der Vorwürfe geklagt. Zu der Anhörung werden keine Schiedsrichter erscheinen, Amerell will sich persönlich wehren.

Amerells Ehefrau sieht Verschwörung

Der Beschuldigte, der weiterhin alle Vorwürfe abstreitet, hat am Montag seine Ehefrau Margit vorgeschickt, um auf die neuen Vorwürfe zu reagieren. Sein Anwalt hatte zuvor zu einer Pressekonferenz eingeladen, in der "auf einen bisher noch nicht veröffentlichten skandalösen Vorgang in einem Augsburger Hotel in der Nacht auf Samstag, den 27.02.2010, 00.30 Uhr bis 03.00 Uhr" eingegangen werden sollte, ein Vorgang, der auch "strafrechtlich relevant" gewesen sein soll. Hierbei handelt es sich nun nicht wie zunächst befürchtet um eine weitere Annäherungsgeschichte.

Hingegen habe Franz-Xaver Wack Margit Amerell in der Nacht zum Samstag angerufen und um ein Gespräch gebeten, berichteten sie und Amerells Anwalt Jürgen Langer bei der Pressekonferenz. Um 0.15 Uhr sei er schließlich im Hotel der Amerells in Augsburg angekommen und habe sie mit den Worten begrüßt: "Spatzerl, du weißt gar nicht was los ist." Daraufhin habe er behauptet, er habe "sämtliche Akten des DFB einsehen können" und rate Amerell, "sich zu stellen", zumal er im Besitz einer Akte sei, in der insgesamt zehn Schiedsrichter ihren Ehemann beschuldigen würden. Als Langer eingetroffen sei, habe er nichts weiteres sagen wollen.

Nach Ansicht des Anwalts zeige die Art, wie Wack Amerells Frau unter Druck gesetzt habe, dass dieser "die zentrale Figur einer Verschwörungskampagne" sei. Auch müsse der DFB erklären, warum der seit zwei Jahren nicht mehr für den DFB aktive Wack Akteneinsicht bekomme, Amerell und seine Verteidiger hingegen nicht: "Der DFB will vertuschen und verschleiern." Den Schiedsrichtern, die am Sonntag eidesstattliche Erklärungen abgaben, warf er "üble Nachrede" und "Verleumdung" vor.

Nach Auskunft der Ehefrau Amerells sei die ursprüngliche Freundschaft des Paares mit Wack 2005 in die Brüche gegangen, seitdem hege dieser einen Groll auf ihren Ehemann. "Nunmehr liegt auf der Hand, welche Personen hinter der gegen mich geführten Schmutz- und Hetzkampagne stecken", sagte Amerell dem Magazin "kicker". Wack versuche schon lange, "meinem Ansehen zu schaden, um meine Ämter zu übernehmen", so Amerell.

Kempter weist Vorwürfe gegen sich zurück

Jungschiri Michael Kempter indessen hat am Sonntag in einem DPA-Interview die am Wochenende neu aufgetauchten Vorwürfe gegen ihn selbst erneut zurückgewiesen. "Ich weiß, dass nichts war", sagte er zu dem Bericht eines jungen Schiedsrichters, der behauptet hatte, Kempter habe sich ihm im Mai des letzen Jahres in einem Hotel "aktiv mit deutlichen Absichten angenähert" (queer.de berichtete). Beide hätten zwar in dem Hotelzimmer "ein Bier getrunken", so Kempter, das sei es aber auch gewesen.

Der Bayer kritisierte die Berichterstattung über ihn: "Mich da jetzt anzugreifen und in die Schwulenszene zu lenken, kann mir mit am meisten schaden". Er glaube aber nicht, dass die Angelegenheit seiner Glaubwürdigkeit geschadet habe: "Ich habe meine Sachen vorgetragen und die Wahrheit gesagt. Vom DFB habe ich volle Unterstützung erfahren. Es geht nicht darum, wie jemand veranlagt ist. Entscheidend ist, dass das gegen den Willen des Betroffenen passiert", so Kempter gegenüber der Nachrichtenagentur.

Kempter hatte bereits Anfang der letzten Woche angegeben, nicht schwul zu sein. Dagegen spricht eine intime SMS, die er Amerell geschickt haben soll und dieser veröffentlichte ("Komm doch ohne dich auch nicht klar"). Zwanziger hatte das Verhältnis zwischen den beiden Männern als "Liebesverhältnis" kategorisiert (das eine Pflichtverletzung Amerells begründe), diese scheint übereinstimmenden Medienberichten zufolge über mehrere Jahre gegangen zu sein. "Der Spiegel" berichtet, die Schiedsrichter-Szene betrachte die Beziehung der beiden Männer "differenzierter" als die DFB-Spitze: "Wie eine Marionette" habe Kempter "seinen Förderer für seine Karriere benutzt", urteilt demnach ein anonymer Referee.

Mit der Zweitligapartie zwischen Fortuna Düsseldorf und SpVgg Greuther Fürth ist Kempter am Freitag für das erste Spiel nach Bekanntwerden der Geschichte angesetzt.

Wöchentliche Umfrage

» Wer ist für dich am unglaubwürdigsten in der Schiedsrichter-Affäre?
    Ergebnis der Umfrage vom 08.3.2010 bis 15.3.2010


Kempter siegt gegen Amerell

Ex-DFB-Funktionär Manfred Amerell ist mit seiner Schmerzensgeldklage gegen den früheren Schiedsrichter Michael Kempter gescheitert. Kempter hatte Amerell sexuelle Belästigung vorgeworfen.
Kempter: Amerell hat mich schon mit 18 genötigt

Mit einem Gerichtstermin ging die Schiedsrichter-Schlammschlacht in die nächste Runde. Wie üblich wurden neue intime Details bekannt.
Kempters Tangas und Rüschenstrümpfe vor Gericht

Der Rosenkrieg zwischen dem ehemaligen Schiedsrichter-Funktionär Manfred Amerell und seinem einstigen Zögling Michael Kempter geht in eine neue Runde.

26 Kommentare

#1 SeXXX-O-MaticAnonym
  • 01.03.2010, 16:33h
  • Soso, dioe beiden haben also miteinander "nur ein Bier getrunken"! Vielleicht wars ja auch mehr und der süße Herr Kempter erinnert sich an nix mehr! Wie ja jeder weiß, wird jede Kampfhete nach dem sechsten Bier von schwulen Gefühlen übermannt! Wer weiß, was die beiden für neckische Spielchen miteinander veranstalteten!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Leo20mal6Anonym
#3 Diz!Anonym
#4 VinoAnonym
  • 01.03.2010, 18:12h
  • Naja also jeder weiß was passiert, wennmann mal ein Bier auf dem Zimmer trinken will. Heten tun das in der Bar.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 fußballfanAnonym
  • 01.03.2010, 18:16h
  • Ihr glaubt dem Täter Amerell? Das aus dem Zusammenhang gerissene SMS-Zitat: "Komm doch ohne dich auch nicht klar" sagt in Wahrheit, dass Kempter Amerells professionelle Unterstützung benötigt. Ihr unterstellt eine Affäre, aber das ist die Täter-Darstellung des Herrn Amerell, der - schlimm genug - seine Tat als einvernehmlichen Sex darstellen will. Widerlich, aber so sind halt Täter, wenn sie ihre Haut retten wollen. Wieso zeigte Herr Amerell nicht den ganzen SMS-Verkehr?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Heterror-NormAnonym
  • 01.03.2010, 18:44h
  • Antwort auf #5 von fußballfan
  • Jetzt mal langsam.

    Es gibt ebenso viele öffentlich bekannte Indizien, die Herrn Kempters Aussagen widerlegen, wie solche, die seine Aussagen stützen.

    Wir können das im Moment nicht wirklich beurteilen, aber eines steht dennoch fest:

    Einen verlogeneren Umgang mit homosexueller Identität und homosexuellen Beziehungen als in diesem ebenso absurden wie tragischen Fall kann man sich wohl kaum vorstellen.

    Diejenigen, die genau daran ein Interesse haben (nämlich Schwule im Fußball weiterhin zu unterdrücken und zu stigmatisieren) und sich jetzt ins Fäustchen lachen, sollten sich aber trotzdem nicht zu früh freuen. In Wahrheit wird auch durch diese Schlammschlacht der "Ball" noch mehr in Richtung ungewolltes (!) Outing einer ganzen Reihe von Betroffenen im Profi-Fußball ins Rollen gebracht, und die einzig sinnvolle und verantwortliche Konsequenz kann daher nur lauten:

    Macht endlich Schluss mit eurer Selbstverleugnung, tut euch mit anderen Betroffenen zusammen und seid stolz auf eure sexuelle Identität, bevor Ihr ebenso unkontrollierbar zum Spielball der Sensationsmedien werdet! Zeigt insbesondere auch jungen Männern, dass Schwule sich jenseits der üblichen Klischeevorstellungen nicht etwa verstecken und selbst erniedrigen müssen, bis hin zur Selbstzerstörung!
    Irgendwann sollte man sich seiner Position in dieser Gesellschaft und auch im "System Fußball" bewusst werden und selbstbewusst in die Offensive gehen. Alles andere führt in eine Sackgasse!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Sebastian123
  • 01.03.2010, 18:50h
  • Antwort auf #5 von fußballfan
  • Danke Dir Füßballfan! eMANcipacion wird gleich wieder das Kommentar von M.K. auseinandernehmen, weil dieser gesagt hat, dass er nicht in die Schulenszene geschoben werden will.

    Dann kommen wieder nette Anfeindungen aus dem letzten Selbstfindungskurs und das Opfer wird von einer miesen Tucke mal wieder zum Täter gemacht!

    Ich glaube ihm, dass er nicht schwul ist. Schön wäre, wenn das schwule Dreckschwein von Täter (so nennt man ja auch Heten die sich an anderen vergreifen) so richtig abgestraft wird.

    Job weg, Ruf weg, Geld weg!

    Gruß
    Sebastian
  • Antworten » | Direktlink »
#8 carolo
#9 Eva BähAnonym