Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11835

Der jamaikanische Sänger distanziert sich von einer Erklärung, keine homophoben Songs mehr aufzuführen. Sein deutscher Konzertmanager gibt auf.

Von Norbert Blech

Er hat im letzten Jahr die deutsche Schwulenszene mobilisiert: zur Enttäuschung und zum Unverständnis vieler Reggae-Fans verhinderten Proteste in Berlin und Hamburg Konzerte des jamaikanischen Sängers Sizzla. Auch in Wuppertal, München und Stuttgart gab es örtliche Proteste, der Sänger konnte aber auftreten (queer.de berichtete).

Sizzla war mit mehreren Songs bekannt geworden, in denen zum Mord an Schwulen aufgerufen wurde (eine Songzeile lautet etwa "Ich gehe und erschieß Schwule mit einer Waffe"). Fans und Club-Betreiber rechtfertigten die Auftritte mit dem Hinweis, der Sänger habe (wie viele weitere Künstler) den "Reggae Compassionate Act" unterzeichnet und sich damit verpflichtet, entsprechende Songs nicht mehr aufzuführen. Hinweise des LSVD und der Kampagnen "Stop Murder Music" und "Smash Homophobia", der Sänger habe sich davon mehrfach distanziert und außerhalb Europas gegen die Erklärung verstoßen, wurden ignoriert.

Wie erst jetzt bekannt wurde, hat sich Sizzla nun Ende Februar erneut von der Verpflichtung distanziert. In einem Interview der "Sunday Mail" aus Simbabwe sagte er anlässlich einer Tour durch Afrika: "Ich habe nichts unterschrieben. Das ist lediglich eine Vereinbarung mit einigen Konzert-Promotern." Auch habe er nicht vor, Songs gegen Schwule nicht mehr aufzuführen: "Ich kann nicht damit aufhören, diese Lieder zu singen, denn es gibt da eine Message in diesen Songs, die die Leute hören sollten."

Gott habe schließlich gesagt, dass es falsch sei, wenn ein Mann mit einem anderen Mann zusammen sei oder eine Frau mit einer weiteren. "Wir wären alle nicht hier, wenn es diese Einheit aus Mann und Frau nicht gäbe." In dem Interview lobt Sizzla den simbabwischen Diktator Robert Mugabe als Ikone der schwarzen Selbst-Ermächtigung und Fürsprecher der Schwarzen.

Sizzla verliert deutschen Konzertmanager

Nach Bekanntwerden des Interviews hat Klaus Maack von der Agentur "contour-music" angekündigt, den Sänger nicht mehr zu vertreten. Bisher hatte Maack die Konzerte von Sizzla in Deutschland organisiert und noch in der letzten Woche bei einer erhitzten Podiumsdiskussion in Berlin verteidigt (die "taz" zitiert ihn in einer bemerkenswerten Nacherzählung des offenbar kaum nachzuerzählenden Abends mit den verärgerten Worten: "Ich bin heterosexuell, und das ist auch gut so". Auch äußerte er, jamaikanische Stars seien Opfer einer Medienkampagne.)

Der grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck, der die Nachricht vom Rückzug Maacks verbreitete, lobte den Manager: "Wer in Jamaika und anderswo zu Mord und Gewalt gegen Minderheiten aufruft, darf mit seiner Musik in Deutschland kein Geld verdienen. Es ist zu begrüßen, dass diese Einsicht sich nach und nach auch bei den Konzertveranstaltern und Clubbetreibern durchsetzt." Allerdings: "Wer hören und sehen wollte, konnte die menschenverachtenden Thesen Sizzlas schon lange erkennen." Beck hofft, "dass der Konzertveranstalter seinen Maßstab nun konsequent durchhält und auch auf die Zusammenarbeit mit anderen homophoben oder rassistischen Künstlern verzichtet."



#1 Liedel
  • 02.03.2010, 11:35h
  • Wer in Jamaika und anderswo zu Mord und Gewalt gegen Minderheiten aufruft, dem sollte die Einreise in die EU dauerhaft verweigert werden!

    Man darf und muss gegenüber diesen Leuten endlich mal deutlichere Worte wählen als dieses Endlos-Geschwurbsel (aus purem Geschäftsgehabe!) von Veranstaltern, Konzertmanagern bzw. dem "Künstler" selbst!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ucAnonym
  • 02.03.2010, 13:16h
  • ne gute Seite um sich zum Thema homophober Reggae und Dancehall zu informieren ist www.uclubdichtmachen.blogsport.de
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HannibalEhemaliges Profil
  • 02.03.2010, 13:19h
  • soziologisch völlig plausibel: arme kulturen flüchten sich in religiosität um einen halt in ihrer armut zu finden und diskriminieren andere minderheit, die ihrer ansicht nach noch schwächer sind als sie selber. das gibt ihnen das gefühl der überlegenheit. wenn man in seinem leben sonst nichts hat ist das sehr verständlich und nur menschlich.

    trotzdem ist eine derartige einstellung armselig und zutiefst verachtenswert. außerdem zeugt es von unermesslicher dummheit! aber jamaica war ja nie für seinen ausgeprägten bildungsstand bekannt. daher: habt nachsicht mit ihnen. denn sie wissen nicht was sie tun! (bibelzitat)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SimoneAnonym
  • 02.03.2010, 13:35h
  • Der verlinkte Text von Martin Reichert / TAZ ist wirklich lesenswert. Vor allem sein Fazit:

    >> Da war plötzlich ein Graben zwischen "den Schwulen" und "den Reggae-Fans". Beim Recht auf gute Laune ist dann wohl Schluss mit lustig.

    Der letzte Satz drückt ziemlich genau den Stand der schwulen Minderheit in der Bevölkerung aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 schwulenaktivist
  • 02.03.2010, 13:40h
  • Ich werde nie verstehen, dass die ganzen "Schwuchteln" in der Musikindustrie so feige sind, diesen Leuten ihren Finanzarsch hinzuhalten. Einfach zum Kotzen. Amen.

    P.S. Wer an Götter glaubt, möchte meistens auch selbst mal Gott spielen, als Profit aus dem Glauben...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TresenschlampeAnonym
#7 ZapfhahnAnonym
#8 TresenschlampeAnonym
#9 taxithiotis
  • 02.03.2010, 14:12h
  • Ich frage mich, wann solche Hasssänger endlich eine dauernde Einreisesperre von der EU bekommen.

    Oder ist der Schutz der Menschenrechte kein Thema mehr?

    Sämtliche Tonträger von Sizzla und seinesgleichen sollte außerdem eingezogen und vernichtet werden... Solche Hasstiraden dürfen nicht weiter Verbreitung finden.

    Reggae-Musik kann auch anders sein... insofern sollten die deutschen Fans dieser Musik auch etwas mehr auf die Texte achten... und brauchen nicht mit "Unverständnis" zu reagieren! Ich möchte mal ihre Gesichter sehen, wenn ein Sizzla zum Mord an ihnen aufrufen würde!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SchneeAnonym
  • 02.03.2010, 14:16h
  • hehe da fällt mir ein was ich letztens gelesen hab, wie viele homophobe männer bei Schwulenpornos sexuell reagieren, das sind 54% die eindeutig reagieren und dazu noch 26% die mäßig reagieren.

    Aber auch bei nicht homophoben heterosexuellen Männern haben noch 24% eindeutig reagiert und 10% mäßig. Das hätt ich nich gedacht, aber gut zu wissen. vielleicht mach ich da mal ne eigene Studie mit paar heteroexuellen Freunden von mir
  • Antworten » | Direktlink »