Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11839

Obwohl die Country-Legende bereits 2003 verstarb, erscheinen immer wieder CDs mit unveröffentlichten Songs. Aktuell "American Recordings VI: Ain't No Grave".

Die Legende lebt: "American VI: Ain't No Grave", der sechste und letzte Teil von Johnny Cashs gefeierter American-Recordings-Reihe, erschien am 26. Februar – an jenem Tag also, an dem der 2003 verstorbene "Man in Black" seinen 78. Geburtstag gefeiert hätte. Wie bereits die Vorgänger der American-Recordings-Aufnahmen, wurde auch "American VI" von Top-Produzent Rick Rubin (Neil Diamond, AC/DC, Dixie Chicks) verantwortet. Die auf dem Album versammelten Cash-Interpretationen stammen aus ganz unterschiedlichen Epochen der Musikgeschichte und umspannen dabei ein gewaltiges Klangspektrum:

Die Ikone präsentiert unter anderem "Redemption Day" von Sheryl Crow, "For The Good Times" von seinem guten Freund Kris Kristofferson, Tom Paxtons "Can’t Help But Wonder Where I'm Bound", Bob Nolans "Cool Water", das zuversichtliche "Last Night I Had The Strangest Dream" von Ed McCurdy, "Satisfied Mind" von J.H. "Red" Hayes und Jack Rhodes, den Abschiedssong "Aloha Oe" der letzten Hawaiianischen Königin Lili'uokalani sowie die bis dato unveröffentlichte Eigenkomposition "I Corinthians: 15:55", die während der letzten drei Jahre vor seinem Tod entstand.

"American VI" ist ein zutiefst elegisches und spirituelles Album; jeder einzelne Song handelt von den Geheimnissen und Herausforderungen, die das Leben in sich birgt: dem Wunsch nach Erlösung, der Bedeutung von Freundschaft, dem Traum vom Frieden, der Kraft des Glaubens sowie von Freud und Leid, die schon bloßer Überlebenswille mit sich bringt. Es ist ein schmerzhaft persönliches und vertrauliches Statement, das Johnny Cash mit diesen Aufnahmen macht, wenn er ganz kurz vor Schluss noch einmal zurückschaut und einen Blick auf ein wirklich außergewöhnliches Leben wirft. (cw/pm)

Youtube | Johnny Cash: ''Ain't No Grave''


#1 olblueye
  • 13.03.2010, 01:29h
  • ich liebe johnny cash, besonders seine american recordings reihe. und da freuts mich umso mehr, dass ein weiteres album aus der reihe veröffentlicht wurde.

    cash zeigt sogar noch aus dem grab heraus allen castingkaraokedarstellern und billig, bzw .lieblos produzierten plastik- und schlagerschrott was ein echter musikalische haken ist :)

    p.s.: mit jeden kauf einer cash cd beweisst man wirklich stil und kein flaches "style"
  • Antworten » | Direktlink »