Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=11883
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Berliner Rapper: "Projektile für den Gayboy"


#1 Blondes GiftAnonym
  • 13.03.2010, 12:57h
  • Ach ja, schon wieder ein homophober Rapper ... man beginnt so langsam, sich hilflos zu fühlen.

    Und der Typ hat sogar eine eigene Plattenfirma, so dass man nicht einmal an sein Management schreiben kann, um sich über ihn zu beschweren.

    Was mich indes wundert: Warum können solche Leute seit Jahren in Deutschland unbehelligt Platten produzieren? Wie kann es sein, dass der Verfassungsschutz diesen Kretin nicht schon jahrelang unter Beobachtung hat? Und zumindest die krassesten seiner Platten schlichtweg verboten wurden?

    Was würde passieren, sänge er Texte wie "Schieß der Niggersau in die Brust", "Kill den Papst, die Christentunte" oder "Moslems, ihr Kinderficker"?

    Ginge da nicht ein Aufschrei durch sämtliche Gazetten? Würde da nicht die Crème de la Crème der deutschen Betroffenheitsfabriken kollektiv aufstehen, sich bei Minus 10 Grad ans Brandenburger Tor ketten und in Dauerschleife "We shall overcome" singen?

    Aber wenn es Schwule sind, die in Rap-Songs rhretorisch plattgemacht werden, dann interessiert das offensichtlich keinen großen Geist. Nein, da wird von CDU-Seite in Berlin noch gemault, dass Wowereit ein paar Millionen locker gemacht hat, um Homophobie an Berliner Schulen zu bekämpfen. Da wird sogar so getan, als lebten Schwule in Berlin und anderswo in Deutschland im Elysium und seien niemals irgendwelchen Ressentiments, geschweige denn Diskriminierungen ausgesetzt.

    Und so gärt die homophobe Scheiße weiter, unhinterfragt - oder am besten schiebt man ihr noch (wie im Falle von Bushido oder Sido) zahllose Musik-Preise in den Arsch. Damit die Kinder und Jugendlichen auch sehen, dass ihr Star einer von den "Guten" ist.

    Homophoben Dreck zu sagen und singen ist in Deutschland hoffähig geworden, gerade durch das Aufkommen des sog. Hass-Raps - und leider auch vornehmlich von seiten muslimisch geprägter Migranten, die versuchen, ihr vom Elternhaus internalisiertes Macho-, Frauen- und Schwulenhasser-Ding in klingende Münze umzusetzen.

    Wer "Tunten" in den Dreck zieht, ist sich des Applaus großer Teile der heutigen Jugendkultur sicher, inbesondere der aggressiv männlichen, die nichts mehr fürchtet als "weibliche" Züge an sich zu entdecken.

    Die heteronormative (Jugend-)Kultur ist eine ganz große Herausforderung an uns Schwule. Wir können nur immer wieder mahnend auf sie hinweisen und versuchen, sie durch unser eigenes Beispiel im Alltag zu brechen.

    Da nutzen uns aber die Westerwelles dieser Welt herzlich wenig, die ihre Lebenspartner als "Herr Mronz" titulieren. Wir brauchen endlich mehr Menschen, die sich im Alltag outen, dort, wo sie mit jungen Menschen in Berührung kommen.

    Das Private wird immer politisch bleiben - zumindest, solange es Rapper wie Kaisa und anderen Dreck gibt. Nur Prosecco im Loft schlürfen und am CSD im Schutze des schwulen Kollektivs ein paar politische Forderungen hauchen hilft da wenig ...

    Wir sollten mal langsam unseren Arsch hockriegen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LorenProfil
  • 13.03.2010, 13:00hGreifswald
  • Wenn man die 9mm-Textzeile hört, könnte man wirklich meinen, er habe die Diskussion um Dancehall mitgekriegt und sie eingebaut, um sich bekannt zu machen (einen Skandal zu prvozieren).

    Wie dem auch sei. Eine inhaltliche Bewertung erspare ich mir. Der LSVD kann den Reggae-/Dancehall-Fans jetzt beweisen, dass nicht zwischen jamaikanischen und deutschen Sängern unterschieden wird. Homophobie und Hass-Texte gehören in Deutschland auf keine Tonträger oder Bühnen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LorenProfil
#4 KhalifvonKoelnAnonym
  • 13.03.2010, 13:23h
  • der typ sieht richtig geil aus.
    bin zwar auch aus schoeneberg, aber wenn ich ihn sehen würde, würde ich für ihn hinhalten. kein scheiss.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 gniwerjProfil
  • 13.03.2010, 13:28hdortmund
  • wer ist dieser typ überhaupt? erinnert mich an diesen g-hot und kralle-quatsch vor 2 jahren. "hey. wir können weder rappen, noch haben wir wenigstens ansatzweise verständnis von lyrik. lass uns einfach 'n prolligen hasstext raushauen und unsere potenz ist gesichert."

    dann doch lieber die hier:

    www.youtube.com/watch?v=WQWTefxFHDM

    nicht pc, dafür kritisch, voller wortwitz und satire pur:)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 gniwerjProfil
  • 13.03.2010, 13:31hdortmund
  • habt ihr nicht auch das gefühl, seine pose auf dem ersten foto sieht irgendwie ...ähm schwul aus?^^
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LorenProfil
#8 schwulenaktivist
  • 13.03.2010, 13:49h
  • Ich kann mich nur wiederholen. Dass die Schwuchteln auf den Musiketagen ihren Arsch und ihre Lippen zusammenklemmen sagt alles: Die sog. Emanzipation ist nur anrasiert, wie die Pimmel der Junghomos. Dahinter ist nix, nur die nackte Angst der Anpassung!

    Erst wenn wieder ein paar Männer (müssen ja nicht wirklich schwul sein, sondern nur "so aussehen") getötet worden sind, wird es Reaktionen geben, vorher nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gniwerjProfil
#10 LasseAnonym
  • 13.03.2010, 14:21h
  • Echt peinlich, wenn ungebildete Menschen, die sich so faschistisch äußern etwas von "Werteverfall" faseln.

    Schlimm nur, dass die dann anderen Idioten die Rechtfertigung für Gewalt geben.

    Ich wünschte, die Politik und Justiz würden da ebenso einschreiten, wie sie es bei entsprechenden Äußerungen über Moslems, Juden, Farbige, etc. (zu Recht!) tun.

    Aber solange Union und FDP weiter faseln, Schwule bräuchten (im Gegensatz zu allen anderen) keinen Diskriminierungsschutz und bräuchten auch nicht im GG gleichgestellt werden, werden wir wohl weiterhin ganz unten stehen und gegen sowas nichts unternehmen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 KaYsawettaAnonym
  • 13.03.2010, 14:27h
  • Projektile können auch nach hinten losgehen und dann pinkelt sich das Babyface selber ans Bein!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 eMANcipationAnonym
  • 13.03.2010, 14:59h
  • Antwort auf #8 von schwulenaktivist
  • Sehr gut beobachtet:

    Es muss uns endlich mal wachrütteln, dass man sich nur mit uns in dieser Gesellschaft kontinuierlich derartige, entwürdigende Anfeindungen erlauben darf, ohne wirklich nennenswerten Widerspruch zu erfahren.

    Wenn ein Herr Assauer in einem für junge Männer bedeutsamen Bereich zutiefst menschenfeindliche Aussagen von sich gibt, dann fühlen sich die Massenmedien allenfalls dazu berufen, diesen Müll im Originalton wiederzugeben und vielleicht noch einen Satz wie "Damit dürfte er wieder einmal für Wirbel sorgen" hinzuzufügen, aber eine klare Benennung und vor allem Ahndung dieses xenophoben, faschistischen Gedankenguts bleibt aus.

    Selbiges gilt freilich auch, wenn erst die Mitnahme eines Lebensgefährten auf Auslandsreisen durch einen schwulen Außenminister die verlogenen Medien dazu veranlasst, Fragen zu stellen bzw. erst einmal Unterstellungen in den Raum zu werfen, die wir bei allen heterosexuellen Klüngelmeistern in vergleichbaren Ämtern bisher noch nicht ein einziges Mal erlebt haben und dank dieser bigotten Stellvertreter-Scheindebatte, die lediglich schwulenfeindliche Ressentiments erfolgreich bedient und weiter anstachelt, aber die gesellschaftlichen Verhältnisse und die Rolle der Massenmedien in keiner Weise ehrlich aufarbeitet, auch weiterhin nicht erleben werden.

    Den Umgang mit homosexuellen Beziehungen beim DFB oder die Tatsache, dass man im Rahmen des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche auch in öffentlich-rechtlichen Talkshows (Frau Maischberger hat als Homo-Umpoler-Gastgeberin da ja Erfahrung) immer wieder unverhohlen schwule Männer auf widerwärtigste Weise diffamieren darf, ohne dass man deswegen der Sendung verwiesen wird, geschweige denn strafrechtliche Konsequenzen zu erwarten hat.

    Und irgendwann setzt sich vielleicht auch in unserer Community die vom @schwulenaktivisten angesprochene Erkenntnis durch, dass all das zu einem großen Teil nur deswegen geschieht, weil wir es im Gegensatz zu anderen historisch verfolgten Gruppen nicht vermocht haben und offenbar weiterhin nicht vermögen, uns in der Weise gegen solche Angriffe - so subtil sie auch daherkommen mögen - umfassend zur Wehr zu setzen und Farbe zu bekennen und unsere Identität mit Stolz zu verteidigen, wie es für andere selbstverständlich ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#13 lukeAnonym
#14 Leo20mal6Anonym
  • 13.03.2010, 16:30h
  • Antwort auf #8 von schwulenaktivist
  • na anrasiert ist mein gerät nun wirklich nicht, sondern blank rasiert, sweetheart. trägt du denn noch locken??igitt dann novh graue..

    fällt mir ein, ich wichste letztens als fünf-minuten terrinne mit einem und er war wirklich unrasiert. tja er war ja auch in deinem alter.

    das ist mittlerweile so ungewohnt für mich
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#15 ThomasssAnonym
#16 kfAnonym
  • 13.03.2010, 17:18h
  • der soll 26 sein? er redet wie 16. wenn die kinder schon sonst nichts peilen - wo sie aufmerksamkeitsschalter drücken können, das kriegen auch die beschränktesten raus.

    dass es plattenlabels gibt, die jede doofheit skrupellos in geld verwandeln (oder es zumindest versuchen) finde ich wesentlich beunruhigender als das plumpe geschwafel dieses kükens.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 schwuler rapfanAnonym
  • 13.03.2010, 17:39h
  • Auch wenn das hier vielleicht für PR gehalten wird: Ich werde die Textpassagen heranziehen, um gegen ihn wegen Volksverhetzung und Aufruf zu Straftaten ermitteln zu lassen.

    Ich muss mich nicht wieder von einem derartigen ..................... verleumden lassen, auch dann nicht, wenn ich keine Frauenkleider trage und mich nicht schminke.

    Strafe muss sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 remixbeb
#19 alexander
  • 13.03.2010, 19:46h
  • kommt der etwa auch aus bonn ?
    die bundesregierung, westerwelle, bushido..................................?
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Liedel
  • 13.03.2010, 19:57h
  • @ rapfan

    Hm, verklagen willste den. Wenigstens war er klug genug, Wowereit nicht anzugreifen, das war dann wohl doch ne Nummer zu hoch (auch finanziell gesehen, falls gewisse Kreise sich juristisch wehren sollten).

    Schöneberg? Gut dass ich da 2 süße schwule Türken kenne Jede Wette, dass die den gar nicht kennen.
    Und die Aussprüche des, naja, "Künstlers", von wegen ich kenne aber die und die und die mögen die Tunten auch nicht... kennen wir alles aus einschlägigen Kommentaren bei medrum.de, kreuz.net... oder eben der "Hassmusik"...

    Hoffentlich wirds nicht wieder so peinlich wie bei Bushido, dass selbiger dann bei Horst Schlämmer Taxifahrer spielen "darf" oder finfnaz- und midlifekriselnde Filmemacher ihm gleich einen ganzen Streifen widmen
  • Antworten » | Direktlink »
#21 Liedel
  • 13.03.2010, 20:03h
  • "Erst wenn wieder ein paar Männer (müssen ja nicht wirklich schwul sein, sondern nur "so aussehen") getötet worden sind, wird es Reaktionen geben, vorher nicht!"

    So ähnlich hab ich das erst gestern in einer DSF-Reportage über den Profifußball gehört (war wohl ne leicht "upgedatete" Wiederholung? Jemand geschaut?).

    Traurig, aber wohl leider wahr... und selbst dann würden wahrscheinlich die wenigsten aus der "Community" ihren Arsch hochbekommen...
  • Antworten » | Direktlink »
#22 alexander
  • 13.03.2010, 20:31h
  • Antwort auf #14 von Leo20mal6
  • rechnest du in "inch", deine 20x6, logo hirn blutleer!!!
    mit deiner terrinne, meinst du wohl die pissrinne, wir essen aus terrinen !
    mach dir keine köppe, du wirst auch nicht jünger, mei gutster !
    wäre aber geil gewesen einen konstruktiven beitrag von dir lesen zu können, oder ist das auch mittlerweile so ungewohnt für dich ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#23 alexander
#24 alexander
  • 13.03.2010, 20:55h
  • Antwort auf #21 von Liedel
  • du klingst ja schon fast resigniert, schlimm wenn schon menschen in deinem alter "verzagen" (nett gemeint).
    schlimm ist allein die völlig amoralische verhaltensweise der medien, der produzenten und der vertreiber, denen mittlerweile völlig wurscht ist was sie verkaufen.
    aber der artikel 3. ist ja völlig überflüssig ????
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#25 Luke12
  • 13.03.2010, 21:45h
  • Diese Flachbirnen wie dieser Kaisa (die Schwachmaten Version von Kaiser) finden sich genau so cool wie die amerikanischen Ghetto-Rapper und halten sich für mindestens genauso cool. Das Schlimme hingegen ist, dass die diesen Mist kaum an Erwachsene bringen können. Aber Teenies und Kids, finden diesen Müll escht krass!!! Wo sind da eigentlich die Eltern?

    Was ich viel schlimmer finde (wenn es zu diesem geistigen Dünnschiss überhaupt eine Steigerung gibt), ist die Tatsache, dass sich ein ehemaliger Top-Manager wie Rudi Assauer hinstellt und ganz öffentlich und unverblümt erklärt, dass man Schwulen Profifußballern das Maul stopfen soll und das die im Profifußball sowie so nichts zu suchen hätten. Fans und Kollegen sollten diese Typen ausmerzen. Schwule Fußballprofis sollten sich doch besser einen anderen Beruf suchen und die Klappe halten. So oder so ähnlich die Aussagen dieses altersschwachen Vollpfostens, der wohl ein wenig zu viel Bier während der Werbepausen getrunken hat. Da wirken die wirren Aussagen von so einem Möchtegern Rapper mit eigener Metall Recycling Anlage im oralen Bereich wie der schlechte Witz eines pubertierenden Eichhörnchens. Willkommen im 21. Jahrhundert!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 KameliendameEhemaliges Profil
  • 14.03.2010, 01:33h
  • Aus welchem Grund der Typ diesen wiederlichen Mist sagt ist mir egal, ob Promotion und/oder Überzeugung. Sowas ist in keinem Fall zu akzeptieren.
    Und es ist richtig was ein anderer User geschrieben hat. Auch ich erwarte das der LSVD /Volker Beck nicht nur bei Reggae-Hasssängern die nötigen Schritte ergreifen sondern auch bei homophoben Typen aus DE wie diesem!

    Ich hoffe es wird da schnellmöglichst gehandelt.
    Eine Indizierung wäre das mindeste!

    Und ebenso hoffe ich das, sollte der Typ zb . mal in Berlin auftreten genauso wie es bei Sizzla deutliche Proteste durch Demos gab, diese auch bei diesem homophoben Idioten da sind.
    Ich wär dabei! So wie ichs bei Sizzla auch war.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 wombatAnonym
  • 14.03.2010, 02:40h
  • das ist doch nur eine billige methode sich in szene zu setzen. von diesem bubi hat doch die breite masse nie was mitgekriegt und die wird sich für son dummschwallendes pickelgesicht auch nicht interessieren.

    ich möchte damit gar nicht die aggro schiene schlecht machen. ich halte sido auch für einen ziemlich intelligenten menschen, was man auch an seinen texten raushören kann.

    mehr bildung fürs volk und das thema würde sich eh erledigen. aber das ist ja auch nicht gewollt ^^
  • Antworten » | Direktlink »
#28 jochenProfil
  • 14.03.2010, 04:21hmünchen
  • Ein Vollidiot und Erbsenhirn hält sich für so gescheit.... Und wenn er den Mund aufmacht kommt nur dummer Hass und gequirlte Scheiße raus.

    Gut - sowas gabs schon immer und wird es immer geben.
    Aber dass jemand, der so einen Dreck "singt", auch noch ein Plattenlabel findet ist erschreckend.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 schwuler rapfanAnonym
#30 Fg68atProfil
  • 14.03.2010, 09:32hWien
  • Der scheint es diesmal drauf anzulegen. Im "kmk teaser 2": Kinderstimmen: "Und jetzt zersägen wir den kleinen schwulen Sohn"

    www.youtube.com/watch?v=d0swdKOlGAM

    Wenn die letzten Änderungen in Wiki stimmen, will er in Zukunft nur mehr unter anderem Namen als Rockmusiker arbeiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 StefanoAnonym
#32 LorenProfil
#33 SchaissaAnonym
  • 14.03.2010, 16:06h
  • ...eyh, meine Kohle hab ich zu Koks gemach, jetz isser weg, drum mach ich jetz jedn Dreck, dann füll ich mich guut, eyh ich bin cool, nur die Andern sin schwuul, da hau ich jetz drauf, so steig ich bergauf, eyh, dass ihrs wisst, es ist eine Lüge, keine Hure hat mich je angepisst, da steh ich nicht drauf, nie würd ich das sagen, wer kann das schon wagen, eyh mann, ich bin cool mann, aber jetz muß ich nun heim, mann, meine Mutti will das so, mann, sie sagt, eyh mann, gleich geht das Sandmännchen an, und das eine sag ich dir, mann, meine Mutti hat immer recht, mann...

    Dieser Pseudo-Macho-Hohlbirnen-Mist schreit geradezu danach zu Tode parodiert zu werden. Wenn diese Sorte Rap nicht mehr nach "Coolem Gangstertum" sondern nach geistigem Dünnschiss riecht werden auch die Kids sehr schnell die Nase rümpfen...
  • Antworten » | Direktlink »
#34 lukeAnonym
  • 14.03.2010, 16:12h
  • Antwort auf #32 von Loren
  • Wo ist nur die FDP um das Thema Homophobie anzugehen, wenn man sie mal braucht?!

    Aber mal ernsthaft: das Problem ist einfach, dass man wahrscheinlich über Aktionen/ Verbote einen Hype/ PR generiert, der letztendlich dem Künstler zugute kommt.
    Kaisa? Seit 8 Jahren im Geschäft? Hat mal jemand von dem gehört? Wundert's also jemanden, dass er jetzt zu drastischeren Mitteln greift um mal aufzufallen? Das beste was im passieren könnte wären doch Proteste im Vorfeld/während einer Tour, am besten noch 'ne Menge Zeitungen, die über diese Proteste und damit über ihn berichten.

    Das einzige was wirklich was bringen würde, währe die Clubs/ Veranstalter zu boykottieren die solche Künstler unterstützen, aber so etwas ist immer schlecht zu organisieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#35 ReggaeFanAnonym
  • 14.03.2010, 16:24h
  • Gentleman hat Recht, wenn er es kritisiert, dass mittlerweile die ganzen homophoben Hip-Hopper gesellschaftlich anerkannt werden und protestfrei Auftreten dürfen (oder gab es bei Bushidos diesjähriger Tour Proteste?!?!). Aber sobald die Künstler aus Jamaika kommen, kennt die Empörung keine Grenzen mehr. Doppelmoral!

    www.youtube.com/watch?v=zKLV1acDadY
  • Antworten » | Direktlink »
#36 LorenProfil
#37 kfAnonym
  • 14.03.2010, 16:47h
  • Antwort auf #35 von ReggaeFan
  • schon lustig, ausgerechnet im anschluss an einen artikel, der explizit einen homophoben hiphoper kritisiert, zu behaupten, _nur_ reggaesänger würden dafür kritisiert. volker beck hat übrigens auch schon anzeige gegen das küken erstattet.

    ich kenne eigentlich niemanden, den homophobie nur in einer bestimmten musikrichtung stört. allerdings kenne ich viele, die sich weder über homophobie im reggae noch im hiphop aufregen, und leider viele, die beides oder eines von beidem rechtfertigen und relativieren, je nachdem, welche musik sie selber gerne hören.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#38 LorenProfil
  • 14.03.2010, 17:05hGreifswald
  • Von Volker Becks Homepage (vom 13.03.2010):

    " 'Dies ist eine Aufforderung zum Mord. Das kann man weder bei deutschen Rappern noch bei jamaikanischen Dancehall-Sängern durchgehen lassen,' sagt Volker Beck. 'Wir gehen davon aus, dass Bundesministerin Köhler darüber hinaus einen Antrag auf Indizierung einzelner Liedtexte wegen Aufruf zum Mord und Leugnung des Holocaust stellen wird. Ich werde sie hierzu in der kommenden Woche brieflich auffordern.' "
  • Antworten » | Direktlink »
#39 ReggaeFanAnonym
  • 14.03.2010, 17:28h
  • Antwort auf #37 von kf
  • Lieber kf,

    ich sprach nicht von Kritik, sondern von Protest, d. h., dass über die bloße mediale Berichterstattung hinaus, in einem öffentlich wahrnehmbaren Umfang Aktionen durchgeführt werden.

    Offensichtlich stört sich heutzutage keiner mehr an einem Bushido, der sich ohne Entschuldigung für seine homophoben Eskapaden, mit Politikern ablichten lässt, eine Biographie über sein ach so tolles Gangstertum ins Kino bringt und und tausenden Jungendlichen vom Format "Rüttli-Schule" ein Vorbild ist. Protest Fehlanzeige!

    Wenn man sich von diesem Kaisa die Diskographie zu Gemüte führt, so fällt auf das einige Tonträger sogar beschlagnahmt sind. Dass dies grundlos geschah, kann ich mir kaum vorstellen. Aber, da er Hip Hop macht, muss man ja nicht dagegen demonstrieren...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#40 Menhungry BitchAnonym
#41 Luke12
  • 14.03.2010, 20:00h
  • Also ich glaube wir sollten uns im Allgemeinen davon verabschieden, dass homophobe Äußerung nur im Reggae oder Hip Hop vorkommen. Auch gestande Bands, wie die Dire Straits, die in ihrem Kulthit "Money for nothing" über "the little faggot" spricht "die kleine Schwuchtel" ablästern, als auch andere Bands aller Stilrichtungen, lassen schon mal hier und da schwulenfeindliche oder zumindest abwertende Floskeln in ihre Songs einfließen.

    Haben wir uns daran eigentlich schon gewöhnt?
  • Antworten » | Direktlink »
#42 kfAnonym
  • 14.03.2010, 20:14h
  • Antwort auf #39 von ReggaeFan
  • es gab mindestens eine öffentliche protestaktion gegen bushido. die hast du nur anscheinend nicht mitgekriegt.

    dass bushidos quark so populär ist und so selten hinterfragt wird (erst neulich stand irgendwo im tv z.b. oliver pocher neben ihm auf einer bühne und blies ins selbe homphobe horn), das ärgert mich genauso wie dich. es ist aber trotzdem übertrieben, wenn du behauptest, "niemand" störe sich daran, "da er hip hop macht".

    allein hier im forum könntest du eine gute handvoll von leuten sammeln, die sofort gegen bushido auf die straße gingen. wenn du wirklich daran interesse hast, den protest gegen homophobe hiphoper zu stärken, wäre es irgendwie schlauer, hier nicht rumzustänkern, sondern was produktives einzubringen. leider erwecken deine beiträge ein wenig den verdacht, als ob dir umgekehrt eher daran gelegen sei, die glaubwürdigkeit der proteste gegen dancehallmusiker zu diskreditieren. ich hoffe aber, dass ich mich da täusche. vielleicht kannst du es ja klarstellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#43 Liedel
  • 14.03.2010, 21:17h
  • Ne @ rapfan, das hab ich nicht sagen wollen.
    Eher, dass es in dem von ihm berappten "Schwulenghettos" schwule Türken gibt.
    Die haben aber tatsächlich ziemlich wenig mit der Kaisa-Mucke zu tun, aber nun weiss das Forum, dass es sie gibt. Darauf einen doppelten Vodka und für mich ein imaginäres rotes Kästchen (kann man sich leider nicht selbst geben).
  • Antworten » | Direktlink »
#44 LorenProfil
#45 LorenProfil
#46 RaggaeFanAnonym
  • 14.03.2010, 23:53h
  • Antwort auf #42 von kf
  • leider erwecken deine beiträge ein wenig den verdacht, als ob dir umgekehrt eher daran gelegen sei, die glaubwürdigkeit der proteste gegen dancehallmusiker zu diskreditieren.

    Dies war nicht meine Absicht. Es ist ja richtig gegen Homophobie vorzugehen und Fehler aufzuzeigen. Aber gleiches Unrecht, muss mit gleichen Konsequenzen bestraft werden. Allerdings haben sich die Proteste in der jüngeren (jedenfalls die medienwirksamen) faktisch auf Dancehall konzentriert, gleichwohl die Zahlen der verkauften Tonträger und der Einfluss auf Jungendliche im Hip-Hop (hier in Deutschland!) als deutlicher massiver zu beurteilen sind.

    www.youtube.com/watch?v=5iGnGRbATQ4
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#47 kfAnonym
  • 15.03.2010, 11:45h
  • Antwort auf #46 von RaggaeFan
  • danke für die klarstellung. mit deiner beobachtung hast du ja auch prinzipiell recht.

    was die unterschiedlich starken reaktionen auf homophoben dancehall und homophoben hiphop erklären könnte, ist, dass beide in kulturen auftreten, deren homophobie sich qualitativ stark unterscheidet. für mich macht es einen großen unterschied, ob in einer gesellschaft, in der massive körperliche gewalt gegen schwule doch relativ (ich will das natürlich nicht verharmlosen!) selten ist, irgendein unreifer fransel seine pubertätsmacken öffentlich auslebt, oder ob in einer gesellschaft, in der tatsächlich regelmäßig schwule verbrannt werden, jemand genau dazu öffentlich auffordert - und dabei auch noch die mehrheit der gesellschaft bis hin zur polizei hinter sich weiß. bei letzterem fällt es doch wesentlich schwerer, das ganze als lustige folklore, metapher, stilrichtungsbedingte übertreibung oder sonstwas abzutun.

    da passiert massenhaft menschen genau das, wovon diese verantwortungslosen arschlöcher singen. das ist kein irgendwie indirekter einfluss auf eine eher unterschwellige homophobe gewalt, das sind ganz konkrete aufrufe zu ganz konkreten morden! und komme mir da keiner mit "metaphern" - die schwulen, die in jamaika von einem wütenden mob in autoreifen gesteckt, mit benzin übergossen und angezündet werden, brennen wirklich, nicht metaphorisch!

    natürlich kriegen auch die schwulen, die in deutschland angegriffen werden, ganz real auf die klappe. ich will das, wie gesagt, nicht verharmlosen, und dass viele das als "nicht so schlimm" abtun, ist natürlich eine frechheit. ich will nur sagen: das hat doch noch eine andere qualität als das, was in jamaika abgeht. dementsprechend ist auch die empörung größer.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#48 ReggaeFanAnonym
  • 15.03.2010, 12:43h
  • Antwort auf #47 von kf
  • Du hast im Grunde genommen schon Recht. Allerdings sollte man eines bedenken: Die Einflussmöglichkeit durch Protest auf inländische Künstler ist ungleich erflolgsversprechender als bei ausländischen. Bei jamaikanischen Sängern lässt sich das Problem nicht an der Wurzel lösen, bei inländischen hingegen wäre dies durchaus möglich. Außerdem ist ja nicht gesagt, dass homophobe Hip-Hopper aus Deutschland nicht auch ihre Tonträger dorthin vertreiben, bei denen zu Äußerungen zu Homosexualität auf einen anderen Nährboden treffen. Im Kampf gegen Homophobie sollte tunlichst die "Reinigung der eigenen Haustüre" nicht vergessen werden. Und dies gilt v. a., wenn man auf rechtsstaaliche Mittel, wie Demonstrationen etc., zurückgreifen kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#49 sajoAnonym
#50 kfAnonym
  • 15.03.2010, 13:13h
  • Antwort auf #48 von ReggaeFan
  • da stimme ich dir vollkommen zu. natürlich richten auch die texte der angeblich coolen hip-hopper mehr als nur subtilen oder indirekten schaden an. mir kommt die galle hoch, wenn behauptet wird, die würden ja nur "widerspiegeln" oder "ironisch zitieren" oder "mit kunstfiguren arbeiten". alles quatsch, die fördern konkret homophobe einstellungen und damit homophobe gewalt. und sie tragen verantwortung für das, was sie tun. das sollte man nicht schönreden oder verharmlosen.

    leider scheint es aber so zu sein, dass wir uns an diese art von hetze und beleidigungen schon zu sehr gewöhnt haben (das ist immerhin nichts wirklich neues, sondern in der einen oder anderen form seit jahrzehnten alltag) und deshalb nicht immer die eigentlich notwendige empörungs-energie mobilisiert bekommen.

    mich stört es trotzdem, wenn leute wie gentlemen in dem von dir geposteten video die proteste gegen homophoben dancehall mit solchen gegenüberstellungen zu diskreditieren versuchen. die eine oder andere aktionsform darf man sicher kritisieren. aber anzudeuten, die massive kritik homophober dancehallmusiker liefe fast automatisch auf ein verbot von jeglicher reggaemusik hinaus - sorry, das ist schon ziemlich paranoid und ein ziemlich hässliches beispiel für die strategie, opfer zu tätern zu erklären.

    es stört mich auch, wenn behauptet wird, man könne doch die jamaikanische gesellschaft nicht verändern oder denen "unsere wertvorstellungen aufdrücken". kulturrelativismus hat seine grenzen allerspätestens in der körperlichen unversehrtheit der menschen. und wenn es um werte wie sexuelle selbstbestimmung und das recht auf körperliche unversehrtheit geht, dann bin ich SEHR dafür, diese werte möglichst vielen kulturen "aufzudrücken".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#51 Luke12
#52 gränzgengerAnonym
#53 axelAnonym
  • 15.03.2010, 16:38h
  • Die vielen Kommentare zeigen doch, viel Aufregung um nichts.
    Es wird es immer geben das irgend wo in Text und Wort homophobie betrieben wird.
    Ob jetzt bei diesem Sänger oder anderen Sänger, genauso ist es bei den Parteien, sie gerade in einem anderen thema die SPD um Frau Nahles.
    Man kann sich darüber aufregen , das ist jedem seine Sache aber ähndern wird sich deswegen nichts.
    Schuld ist oft der Schwule selber , wie er auftritt gerade an den CSD´s , ich bin da sehr sicher das viele Zuschauer das für eine nette belustigung finden ob sie das immer ernst nehmen mag ich zu bezweifeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 I.Ramos GarciaAnonym
  • 15.03.2010, 17:17h
  • er Mann kennt nichts von Schwulsein, der confounds Homosexualitaet mit Travestismus. Im All, das Wichtige ist die Qualitaet seines Seeles, ob er eine gute/boese Person ist
  • Antworten » | Direktlink »
#55 predigerAnonym
  • 15.03.2010, 17:49h
  • Antwort auf #53 von axel
  • >"Schuld ist oft der Schwule selber , wie er auftritt gerade an den CSD´s"

    ach ja, das hatte ich ganz vergessen: wenn hier und da mal ein paar männer in röckchen oder chaps rumlaufen, dann haben wir alle es natürlich vollkommen verdient, beleidigt, bedroht und angegriffen zu werden. ist ja ganz selbstverständlich. wenn wir uns alle zu hause einschließen und die luft anhalten, dann haben uns die heten bestimmt total lieb.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#56 axelAnonym
  • 15.03.2010, 19:45h
  • Antwort auf #55 von prediger
  • Nein so sollte das nicht sein, das weiß ich seber. Aber die Schwulen bedienen schon ein gewisses Klientel und das dann doch Kritik und Anfeindungen kommen das ist dann klar.
    Provozieren solle man auch nicht, ich sehe es schon auch so das man sich nicht der allgemeinheit immer anpassen muß, schlacht wäre es aber auch nicht.

    Möchte ich auffallen und stell mein schwulsein sehr stark da nun dann muß ich mir auch dumme Sprüche evtl gefallen lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#57 predigerAnonym
#58 Eva HermanAnonym
#59 antos
#60 HektikAnonym
  • 15.03.2010, 23:23h
  • Ich bin Kaisa Fan und hab mir auch sein aktuelles Album KMK besorgt. Im Bezug auf Homosexualität teile ich die Meinung von ihm nicht,denn ich finde jeder sollte das Recht haben,sich sexuell auszuleben wie er möchte, solange es in den eigenen 4 Wänden stattfindet. Übrigens der Track "Ladyboykilla" ist nicht konkret gegen Schwule gerichtet, sondern gegen den Rapper Kollegah. Ich gebe zu, seine Art und Weise sich zu artikulieren ist an einigen Stellen des Interviews grenzwertig, aber er hat schon recht, wenn er anprangert, das über das Leid in Afrika kaum gesprochen wird. Ach noch etwas,am Besten ihr lest das komplette Interview bevor ihr vorschnell über ihn urteilt.
  • Antworten » | Direktlink »
#61 KameliendameEhemaliges Profil
  • 16.03.2010, 00:27h
  • Antwort auf #53 von axel
  • "Man kann sich darüber aufregen , das ist jedem seine Sache aber ähndern wird sich deswegen nichts."

    Was für ein Unsinn! Grade der Fall Sizzla hat ja gezeigt das es sich sehr wohl lohnt auf die Straße zu gehen und gegen solchen homohoben Mist zu protestieren.
    Ich bins echt Leid immer die selben Ausreden von wegen "bringt ja eh nichts" zu hören.

    DAMIT spielen wir diesen Leuten nur in die Hände!

    Es ist soverdammt wichtig zu zeigen das wir sowas nicht hinnehmen!

    Ach und dein Kommentar von wegen, die Schwulen sind ja oft selber Schuld finde ich echt wiederlich.
    Sag das mal einem den sie fast zu Tode geprügelt haben!

    Baah wird mir da übel....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#62 LorenProfil
  • 16.03.2010, 11:18hGreifswald
  • Antwort auf #60 von Hektik
  • Das Interview ist eine krude Mischung aus Rassismus und Antisemitismus ("Also, die Juden sind für mich eine Rasse ... Die Juden sind so hochgestellt, dass du nicht einmal mehr Deine eigene Meinung, oder wie Du das siehst, sagen darfst."), Geschichtsrelativierung ("...aber jetzt komm und beweise, dass wirklich sechs Millionen Juden vergast worden sind, beweis es mir doch."), einem Loblied auf tradierte Rollen- und Familienklischees, Homosexuellenfeindlichkeit, Doppelmoral (sein eigenes Koksen und das seiner Freunde vs. "verfickte Koksjunkies"), Eva Hermann-Verehrung und einem (berechtigten) Schuss Mitgefühl für die Menschen in Afrika. Insofern wirkt er auf mich wie die Verkörperung des Versagens eines Bildungssystems. Wie er so schön sagt: "Krass, oder?"

    P.S.
    Ich würde es begrüßen, wenn seine Songs indiziert würden, sofern ihre Inhalte gegen geltendes Recht verstoßen. Bei gegebenen Anlass (Konzerte) würde ich ihm auch gern persönlich zeigen, was ich von seinen schwulenfeindlichen Texten halte (obwohl dazu ein Stefan Lindemann wohl geeigneter wäre, da Kaisa ja Rammstein zu verehren scheint).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#63 eMANcipationAnonym
#64 Eva HermannAnonym
#65 predigerAnonym
  • 16.03.2010, 11:38h
  • Antwort auf #60 von Hektik
  • also, ich hatte auch schon außerhalb meiner 4 wände sehr viel spaß, sowohl in der freien natur als auch in der dafür klug konzipierten szene-infrastruktur, und dabei ist niemand zu schaden gekommen. tut mir leid, wenn du dir da so unnötige beschränkungen auferlegst. aber gut, ist dein leben. versuche nur bitte nicht, meines gleich mit einzuschränken. danke.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#66 sajoAnonym
#67 axelAnonym
  • 16.03.2010, 14:01h
  • Antwort auf #61 von Kameliendame
  • Diese Sänger bekommen aber auch dadurch ihr plattform.
    Zudem wer hört denn socl eine bescheuerte Musik. Wenn ich diesen Typen so anschaue, nee die Musik kannst du getrost wohl in den Mühleimer kippen.
    Braucht die Welt sowas?
    Ja sie sind des öfteren selber schuld, ich weiß das klingt hart ist aber so.
    Sicher gibt es fälle wenn jemand verdroschen wurde ja gut ist nicht gerade das was man selber sicherlich erleben möchte.
    Aber es kommt immer auf den Einzelfall an und wie sicher derjenige eben verhalten.

    Und wenn bei dummen Sprüchen bleibt ja nun , da kann man auch getrost drüberstehn und fertig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#68 LorenProfil
#69 predigerAnonym
  • 16.03.2010, 14:36h
  • Antwort auf #67 von axel
  • >"Ja sie sind des öfteren selber schuld, ich weiß das klingt hart ist aber so."

    schade, dass du selber scheinbar so wenig selbstvertrauen hast, dass du glaubst, es sei gut und notwendig, sich an gegebene normen anzupassen. irgendwie traurig, zu sehen, wie du dumme aggression gegen das bloße anderssein nicht nur als unveränderlich hinnimmst, sondern auch noch meinst rechtfertigen zu müssen. ich wünsche dir ganz ernsthaft, dass dein vertrauen in dich selbst wächst und dass du die vielfalt der menschen noch mehr zu schätzen lernst.

    ps:
    amen ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#70 axelAnonym
  • 16.03.2010, 17:34h
  • Antwort auf #69 von prediger
  • Ach du ich habe ausreichend Selbstvertrauen, aber ich muß nicht um jeden Preis auffallen.

    Mein Gott lass den doch reden , da wird ein so riesen geschiß daraus gemacht, das ist doch das ganze nicht wert.

    Mein Vertrauen soll noch mehr wachsen ach her je, na übertreiben will ich das ganze auch wieder nicht.

    Amen :-))))
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »

» zurück zum Artikel