Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11894
  • 15. März 2010, noch kein Kommentar

Die außergewöhnliche Cellistin meldet sich u.a. mit Kompositionen des Komponisten Edward Elgar (1857-1934) zurück: "Elgar: Cello Concerto".

Edward Elgar war der erste Komponist, der England nach dem bereits zwei Jahrhunderte zuvor verstorbenen Henry Purcell wieder als bedeutende Musiknation in aller Welt bekannt machte, mit effektvollen Märschen wie den "Pomp and Circumstance" sowie mit seinem Gespür für das lyrische Melos. Elgar galt daher auch als "britischer Johannes Brahms". Seine introvertiert-abgetönte Melodielinien finden sich besonders in seinem Konzert für Violoncello und Orchester op. 85 wieder. Und obwohl er das Werk in den Jahren 1918/19 komponierte, steht es noch ganz unter dem spätromantischen Einfluss. Neben dem Cello-Konzert des Tschechen Dvořák zählt das Werk zu den bedeutendsten Konzerten jener Epoche.

Youtube | Mitschnitt eines Konzerts: Sol Galbetta

Die argentinische Cellistin Sol Gabetta (28) hat nicht nur das Elgar-Konzert sowie die drei Elgar-Miniaturen "Sospiri", "Salut d`amour" und "La capricieuse" in neuen Bearbeitungen für Cello und Orchester für RCA / Sony Music eingespielt. Mit dem Danish National Symphony Orchestra unter der Leitung von Mario Venzago bietet Gabetta zugleich selten zu hörende Stücke von Dvořák ("Waldesruh`", "Rondo") und vom Italiener Ottorino Respighi (1879 – 1936). Dvořák komponierte 1893 in New York das "Rondo für Cello und Orchester" op. 94, das als leichgewichtiges Gelegenheitswerk und Vorläufer seines Cello-Konzerts gilt.

Ebenfalls in New York wurde am 31. Dezember 1924 Ottorino Respighis "Adagio con variazioni" uraufgeführt. Respighi, der heute vor allem als Komponist von stimmungsvollen Orchesterwerken wie den "Römischen Pinien" und "Römischen Brunnen" bekannt ist, knüpft in seinem Cello-Werk gleichfalls an die spätromantische Klangsprache an. Auf ein feierliches Thema, das vom Cello vorgetragen wird, folgen neun ineinander verwobene Variationen, die auch Respighis Instrumentierkunst demonstrieren. Die CD erscheint in limitierter Erstauflage mit Bonus-CD, auf der Sol Gabetta das "Grāmata čellam" - "Das Buch" für Cello-Solo des 1946 geborenen lettischen Komponisten Pēteris Vasks spielt. (cw/pm)