Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11911

Wieder ein homophober Vorfall in Berlin: Im Biergarten einer Diskothek an der Sredzkistraße im Ortsteil Prenzlauer Berg ist es am Donnerstagmorgen gegen 2.15 Uhr zu Streitigkeiten zwischen mehreren Schwulen und drei Rechtsextremisten gekommen. Das berichtet die Pressestelle der Berliner Polizei.

In Folge wurden zwei 26 und 35 Jahre alte schwule Männer von einem 22-Jährigen Neonazi beleidigt. Dieser soll unter anderem den "Hitlergruß" gezeigt und das Wort "vergasen" benutzt haben.

Danach verließ er den Club, tauchte aber wenig später in der Nähe erneut auf, so dass die Polizei ihn zur Personalienaufnahme festhalten konnte. Er verweigerte die Aussage zu dem Vorfall. Weitere Details wurden zunächst nicht bekannt. (nb/pm)



26 Kommentare

#1 hwAnonym
  • 18.03.2010, 16:07h
  • zählen, messen, wiegen, schätzen....

    nach zählung des vereins "gesicht zeigen" wurden im jahr 2009 bundesweit rund 20.000 rechtsextreme straftaten registriert

    seit 1989/90 habe es 149 todesopfer durch rechtsextreme gewalttaten gegeben.

    quelle: gesicht zeigen e.v.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SebiAnonym
  • 18.03.2010, 16:11h
  • Was wollen wir denn anderes erwarten?

    Wo schwarz-gelbe Regierung und Kirche uns munter diskriminieren und als Menschen 2. Klasse hinstellen, ist es eine ganz normale Folge, dass die Gesellschaft und all ihre Bestandteile das so übernimmt!

    Erst wenn wir rechtlich-politisch komplett (!) gleichgestellt sind (inkl. Eheöffnung, Adoptionsrecht, Art. 3 GG, etc.) wird die Gesellschaft langsam anfangen, sich zu ändern.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Avoid da Trolls!Anonym
  • 18.03.2010, 16:11h
  • Unglaublich, daß solche hirnlosen Neonazis immer noch frei herumlaufen dürfen! Am besten in einen Flieger packen und über der Arktis absetzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 gniwerjProfil
  • 18.03.2010, 16:55hdortmund
  • Antwort auf #2 von Sebi
  • "Was wollen wir denn anderes erwarten? Wo schwarz-gelbe Regierung und Kirche uns munter diskriminieren und als Menschen 2. Klasse hinstellen, ist es eine ganz normale Folge, dass die Gesellschaft und all ihre Bestandteile das so übernimmt!"

    nicht falsch verstehen. ich hab mich über das wahlergebnis ganz bestimmt genauso geärgert wie du und tue das nach wie vor täglich. selbiges gilt für die katholische kirche. aber fair bleiben sollte mensch schon. von "vergasen" hab ich weder in schwarz/gelben parteiprogrammen gelesen noch von seiten der katholischen. nicht einmal die piusbrüder sind dafür. aber die müssen sich ja oftmals selbst noch über den holocaust belesen;)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BenAnonym
#6 RabaukeAnonym
  • 18.03.2010, 17:25h
  • @avoid!!!

    Über der Arktis nicht. Da macht der Tierschutz nicht mit:)))) Ab in die Wüste......dort kann sich das Rechtspack gegenseitig die Rübe einschlagen. Wobei...."einschlagen" auch wieder verkehrt ist. Sind doch Hohl in der Birne, solchen Typen
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Liedel
  • 18.03.2010, 17:32h
  • Übel. Wobei ich bei "Prenzlauer Berg" natürlich sofort an "Gentrifizierung" denken musste.
    Das hiermit in Zusammenhang zu bringen wäre allerdings übertrieben.
    Nazis findet man dummerweise an vielen Orten. Möge jetzt ganz schnell der Aufschwung kommen. Dann ham die alle Arbeit, stehen morgens auf und kommen nich auf dumme Gedanken
  • Antworten » | Direktlink »
#8 kichererbseAnonym
  • 18.03.2010, 17:32h
  • Antwort auf #4 von gniwerj
  • ich glaube, er meinte die vergiftung in köpfen, die oft zu beobachten ist, wenn menschen durch sichtbare und gewußte zweitklassigkeit anderer appetit auf mehr bekommen.
    dies geschieht verstärkt in wirtschaftlich harten zeiten, in fast allen gesellschaften

    wenn ein volk unter waffen steht, geschieht das:

    USA setzt trotz Rekordverschuldung auf ein Jobprogramm

    www.heise.de/tp/blogs/8/147276

    wenn es nicht unter waffen steht das:

    "Eine Million Menschen sitzen auf der Straße, weil wir nicht pünktlich Feierabend machen" [dürfen !?!]

    www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32257/1.html
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SebiAnonym
  • 18.03.2010, 18:00h
  • Antwort auf #4 von gniwerj
  • Das habe ich auc h nie behauptet, aber es ist dasselbe wie immer:

    man schürt Ressentiments gegen Schwule, Ausländer oder wen auch immer. Und die Extremen ziehen das dann natürlich auch wieder ins Extreme.

    Natürlich würde selbst der homophobste Politiker nie öffentlich zu Gewalt aufrufen. Aber dadurch, dass sie uns als Menschen 2. Klasse hinstellen, schaffen sie erst das Klima für diese Extremisten. Warum gibt es keine Extremisten, die (dt.) Vater, Mutter, Kind was antun wollen? Weil das als Standard gilt.

    Und insofern sind die Leute, die das Klima für sowas schaffen genauso schuldig daran, wie diejenigen Schwachmaten, die die vermeintliche Minderwertigkeit dann als Rechtfertigung für ihre Taten ansehen.

    ---------------

    Manche hier scheinen immer wieder zu denken, dass geistige Brandstifter nicht schuldig sind, weil sie ja die Folgen ja nicht konkret verlangt haben. Aber sie haben das Klima dafür geschaffen, uns als minderwertig anzusehen, indem sie uns in ihrem Bereich auch minderwertig behandeln und uns Gleichstellung verwehren.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AFAnonym