Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11935

Im Streit um pädophile Pfarrer gibt sich die katholische Kirche zurückhaltend – schwulen Pfarrern geht sie aber an den Kragen, wie zwei Fälle aus NRW zeigen.

Von Dennis Klein

Ein 42-jähriger Pfarrer aus Halver im Bistum Essen und ein 41-jähriger aus Bad Driburg im Erzbistum Paderborn lebten ihre Homosexualität offenbar heimlich aus. Über die Dating-Seite "Gayromeo" trafen sie Gleichgesinnte und hielten sonntags brav ihren Gottesdienst ab. Daraus wird nun nichts mehr: Beide müssen ihre Arbeit ruhen lassen, wahrscheinlich für immer. Das Erzbistum Paderborn stellte sogar Strafanzeige gegen den Pfarrer in Bad Driburg; die Staatsanwaltschaft solle prüfen, ob er sich in Folge seines Doppellebens strafbar gemacht haben könnte. Einen direkten Verdacht darauf gebe es aber nicht, die Anzeige sei "rein vorsorglich" erfolgt, erklärte Bistumssprecher Ägidius Engel gegenüber der Nachrichtenagentur DAPD.

Das kirchenrechtliche "Verbrechen" des 41-Jährigen geht insbesondere auf seine Vorlieben zurück: Er soll in Dortmund S/M-Partys organisiert haben. In Workshops soll er zudem unter anderem den "richtigen Umgang mit dem Rohrstock" gelehrt haben. Bei Gayromeo war der Pastor unter dem User-Namen "Strenger Herr" aktiv; das Profil ist inzwischen gelöscht.

Bistum geschockt

Der Paderborner Bistumssprecher ist gegenüber dem WDR peinlich berührt von der Affäre – und stellt einen direkten Zusammenhang zum Kindesmissbrauch her: "Das treibt einem schon die Schamesröte ins Gesicht, was wir hier, gerade in Zeiten der Missbrauchsdebatte, kommunizieren müssen."

Dem 42-jährigen Pfarrer aus Halver wurden offenbar Recherchen der "Bild"-Zeitung zum Verhängnis. Das Blatt konfrontierte den Pfarrer mit ausgedruckten Seiten seines Gayromeo-Profils; schließlich habe der Geistliche alles zugegeben. Laut "Bild" ist er ein ganz besonders schlimmer Schwuler: "Im Benutzer-Profil äußert er den Wunsch ausgepeitscht zu werden, beschreibt seine Vorliebe für widerlichste Sex-Spiele".



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

79 Kommentare

#1 Mister_Jackpot
#2 ChristineAnonym
  • 23.03.2010, 15:45h
  • Bigotterie vom Feinsten!
    Kindermissbrauch vertuschen und hinter der normalen Sexualität ihrer Priester hinterherschnüffeln. Sind die Kirchenwächter etwa selbst bei Gayromeo angemeldet - zwecks Recherche? Oder hat das der superinvestigative Bild-Reporter ins Licht der Öffentlichkeit befördert? Das scheint dann ja ein ganz besonders eifriger Journalist zu sein.

    Pfui Teufel!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 alexander
  • 23.03.2010, 15:59h
  • na bitte, da zeigen die skandale endlich die wirkung, die in der katholischen kirche erwünscht ist : "die peversen homos die kleine kinder missbrauchen !"
    nun wird die nächsten wochen nur noch die homophobiekeule geschwungen, wir sind schweine und die täter bestenfalls "irregeleitet".

    da wird sogar sofort anzeige erstattet um zu "prüfen ob sich ein pfarrer strafbar gemacht haben könnte" ???
    offensichtlich wollte man die letzten 50 jahre die polizei und justiz entlasten, drum sind ja auch belegbare straftaten verjährt !

    und selbstverständlich hat das grösste drecksblatt der nation den "scheisshaufen" wieder ganz unten angefasst !
  • Antworten » | Direktlink »
#4 eMANcipationAnonym
  • 23.03.2010, 16:04h
  • Schreibt dieses widerliche (sic!) Hetzblatt dann bei der nächsten Domina im Großformat auch ganz groß "widerlichste Sexspiele" dazu?

    Zur "Hetzjagd auf schwule Priester" fällt mir nur ein: I told you so!

    Die BILD-Zeitung und andere Boulevardmedien tun ihr Übriges dazu, dass der Missbrauchsskandal endgültig zu einem "Homo-Skandal" gemacht wird - mit allen Konsequenzen!

    Es wird so langsam nicht nur ungemütlich, sondern gefährlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 CarstenFfm
  • 23.03.2010, 16:05h
  • Antwort auf #1 von Mister_Jackpot
  • Ich erinnere mich noch an die Kampagne von BLÖD

    "Mama, ich bin schwul!
    Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht."

    Was BLÖD da macht, ist selbst für dieses Blatt unter aller Sau: auf Gayromeo schnüffeln, schwule Priester outen, damit sie suspendiert werden.... ich dachte sowas macht nur die Kirche selber.

    Die Bigotterie der Kirche in diesen Dingen anprangern sollte man allemal, aber darum geht es BLÖD ja wohl nicht... da suhlt man sich gefällig in schmutzigen Fantasien ("widerslichte Sex-Spiele").

    Zwangsouting von Geistlichen finde ich nur dann angebracht, wenn es sich um solche handelt, die öffentlich massiv homphop auftreten.... insbesondere Führungskader.

    Warum rechechiert nicht mal ein Journalist in der Vergangenheit des Papstes und präsentiert einen Stricher, der es ihm besorgt hat... gerne mit allen schmutzigen Details?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Dr.P.EnisAnonym
  • 23.03.2010, 16:11h
  • Die RKK wie wir sie kennen. Wie sagte noch Heinrich Heine? Sie predigen Wasser und trinken Wein! Glücklicherweise geht es auch anders wenn man z.B. mal an die schwedische lesbische Bischöfin Eva Brunne aus Stockholm denkt. Die protestantischen und lutheranischen Nominierungen sind da zum Glück viel weiter. Mir sind da jedenfalls keine Kinderschänderskandale bekannt. Ich kann jedem nur empfehlen seine Kirchensteuer an die evangelische Kirche zu zahlen und nicht die RKK.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 unsAnonym
#9 gatopardo
  • 23.03.2010, 16:29h
  • Endlich wird in dieser Kirche mal aufgeräumt, nachdem die ganz schweren Fälle von S/M-Priestern
    rücksichtslos verfolgt werden, zumal sie sogar Gleichgesinnte zum Sex animiert hatten. Schützenhilfe von BILD kommt gerade noch rechtzeitig, um diesem entsetzlichen Treiben zwischen erwachsenen Männern Einhalt zu gebieten.
    Weiss jemand, was die lesbische Bischöfin Eva Brunne in Stockholm dazu meint ?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AXELAnonym
  • 23.03.2010, 16:30h
  • Antwort auf #2 von Christine
  • Da gebe ich dir recht, ich weiß auch nicht was das soll. klar sollten auch Priester die schwul sind , sich in sachen sexuallität zurück halten.
    Aber was jetz tsoll versteh ich auch nicht.

    Es ist ja schlimm genug das es einzelene Personen in der Kirche gibt die sich leider an kinder vergreifen.

    Aber jetzt kommt das einem ja vor als ob alle schwulen Priester Kinderschänder wären.

    Ich frage mich ernsthaft, wo das hinführt und jeder glaubt dieser Blödzeitung auch noch.

    diese Rechersche hilft niemand weden der Kirche noch den Ofern, das nur noch efekthascherei um die auslage zu steigern.

    GRAUSAM
  • Antworten » | Direktlink »