Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11959
  • 27. März 2010, noch kein Kommentar

23 Jahre nach ihrem Debüt hat Vanessa Paradis ("Joe le taxi", "Be My Baby") eine Doppel-CD mit ihren besten Aufnahmen veröffentlicht.

Allein ihr Name weckt unzählige Assoziationen und bringt Menschen immer wieder ins Schwärmen: Vanessa Paradis. Sie ist das entrückte Wesen, die sinnliche Schöne mit der Zahnlücke. Die zuckersüße Stimme von "Joe le taxi". Die öffentlichkeitsscheue und mysteriöse Leinwandschönheit. Eine Frau, die genau wie Brel, Gainsbourg, oder Les Rita Mitsouko aus der französischen Popkultur nicht wegzudenken ist. Der einstige Kinderstar, der seit über 20 Jahren immer neue Wege geht: mal als Testimonial für Chanel, üppig gefiedert im Vogelkäfig, dann musikalisch mit eben jenem Gainsbourg oder Lenny Kravitz. Und seit inzwischen 12 Jahren als Lebenspartnerin von Johnny Depp, dem sie wie so vielen Menschen den Kopf verdreht hat: "Ich sah einen halbnackten Frauenrücken und mein Leben veränderte sich für immer", soll der Schauspieler einmal gesagt haben. Vanessa Paradis ist gerade mal 37 – und dennoch schon seit geraumer Zeit eine Ikone. Übrigens: Sie heißt wirklich so.

Youtube | Der Klassiker: ''Joe le taxi'' mit sexy Zahnlücke...

Am 26. März 2010 veröffentlichte die französische Ausnahmekünstlerin nun ihr allererstes Best-of-Album, doch handelt es sich dabei um weitaus mehr als eine einfache Zusammenstellung ihrer größten Hits: Während sich auf der ersten CD neben sämtlichen Highlights ihrer Karriere – abgesehen von "Joe le taxi" zum Beispiel Meilensteine wie "Marilyn & John", "Sunday Mondays", "Be My Baby" und "Divine Idylle" – auch ihre brandneue Single "Il y a" befindet, eine Komposition von Gaëtan Roussel (seines Zeichens Sänger und Gitarrist der Band Louise Attaque), gewährt die zweite CD ungewöhnlich tiefe Einblicke: Denn hier präsentiert die 37-Jährige ausschließlich jene Songs, die ihr persönlich besonders am Herzen liegen, auch wenn sie in der Vergangenheit zum Teil eher unbeachtet blieben. Es handelt sich dabei um Raritäten, um Songs wie "Varvara Pavlovna", ursprünglich die B-Seite von "Joe le taxi", Duos wie "La déclaration d'amour" (gemeinsam mit -M- aufgenommen) oder "La ballade de Johnny Jane" (hier live mit Jane Birkin), sowie um drei weitere bislang unveröffentlichte Songs (zwei exklusive Akustikversionen und eine Neuaufnahme von Cole Porters "I Love Paris"): Heimliche Juwelen einer musikalischen Karriere, die inzwischen 23 Jahre umspannt. (cw/pm)

Youtube | Die Single ''Il y a'' live und akustisch...