Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11968

Der neue MrGay Switzerland heißt Dominic Hunziker. Er soll auch nichtpolitisierten Jungschwulen das Coming-out erleichtern.

Der 26-Jährige aus dem 800-Einwohner-Dorf Mooleerau (Kanton Aargau) löst mit seinem Sieg den gehörlosen Ricco Rimus ab, der im vergangenen Jahr die schwule Krone gewinnen konnte (queer.de berichtete). Ricco übergab seinem Nachfolger im bei einer abwechslungsreichen Show im Volkshaus Zürich die Krone. Dominic tritt aber in große Fußstapfel: Ricco konnte nach seinem nationalen Sieg sogar den Mr.-Gay-International-Wettbewerb vor Australien und den USA für sich entscheiden (queer.de berichtete)

Dominic setzte sich in der Finalshow gegen elf Konkurrenten durch. Die Kandidaten mussten sich in trendigen Outfits präsentieren und ihre Schlagfähigkeit, Belastbarkeit und Sozialkompetenz unter Beweis stellen. In das Wahlergebnis flossen sowohl die SMS-Votes sowie Publikumsstimmen der Clubtour aus dem Vorfeld der Wahl, die Stimmen des Publikums und die Meinung der Jury ein. In der siebenköpfigen Jury waren auch der deutsche Verleger Bruno Gmünder und der russische Schwulenaktivist Nikolai Aleksejew vertreten.

"Homosexuell ist man oder nicht"

Die Veranstalter wollen mit der Wahl einen Botschafter für die "Gay Community" finden. Seine Aufgabe ist es, sich auf sympathische Art für die Akzeptanz von Homosexuellen einzusetzen. Anders als Vertreter von politischen Organisationen und Verbänden erreicht er damit auch ein nichtpolitisiertes Publikum - und soll so insbesondere jungen Schwulen bei ihrem Coming-out helfen. Ganz in diesem Sinne erklärte Dominic nach seinem Sieg: "Homosexuell ist man oder nicht. Dabei spielt weder Äußeres, noch die Einstellung noch der Beruf eine Rolle. Egal, ob aus der Stadt oder vom Land: be proud of who you are!", so der neugewählte MrGay.

Neben dem MrGay-Titel wurde auch erstmals der MrGay Alliance Award vergeben, mit dem eine Person, Organisation oder Firma geehrt werden soll, die sich besonders für Homosexuelle eingesetzt hat. Dieses Jahr erhält die Zürcher Kantonalbank (ZKB) die Auszeichnung. Die Banker würden nicht nur "vorbildlich" mit Schwulen und Lesben umgehen, sondern setzten auch Zeichen, in dem sie etwa ihre Werbung auf Schwule und Lesben abstimmten: "So wirbt die ZKB nicht nur mit dem klassischen Klischee - dass ein Mann und eine Frau gemeinsam eine Hypothek aufnehmen wollen - sondern es können auch zwei Männer oder zwei Frauen sein", erklärten die Organisatoren. (dk)



19 Kommentare

#1 global warmingAnonym
  • 29.03.2010, 15:55h
  • Die Schweiz hat den kältestn Winter seit 23 Jahren erlebt.

    Die Körperbehaarung des Menschen ist ein Rudiment des Fells der Säugetiere.

    An einigen, schweißdrüsenreichen Körperstellen (zum Beispiel an den Achseln) unterstützt die terminale Behaarung die Temperaturregelung, indem sie die Oberfläche vergrößert und der Schweiß leichter abgegeben werden kann.

    Haare vergrößern nicht nur die Oberfläche des Körpers, sie verstärken auch die Sensibilität der Haut.

    Es gibt manche Körperstellen, die durch Streicheleinheiten erotisch gereizt werden – man spricht von erogenen Zonen der Haut.

    Berührt man nun die Haare, wird dieser so genannte taktile Reiz wegen der vergrößerten Oberfläche um ein Vielfaches verstärkt.

    Die Haare leiten die Berührung an die Haut weiter, wo es zu einem Verstärkereffekt kommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 CarstenFfm
#3 eMANcipationEhemaliges Profil
#4 Swiss ChocolateAnonym
  • 29.03.2010, 16:38h
  • Ist Mr. Gay Switzerland eigentlich mit Michelle Hunziker verwandt? Wenn ja, warum hat sie ihn dann so lange versteckt???
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Mr. SeXXXmachineAnonym
#6 Maiko-DustinAnonym
  • 29.03.2010, 17:13h
  • wenigstens könnt ihr euch mit eurer behaarung in sicherheit wiegen, keine "tunte" zu sein, ihr starken männer, ihr. spinner und tunten, haarlose boys und nacktschnecken - alle ab ins lager und weg damit.

    (wenn die hetenmänner kommen, macht ihr aber platz, klar? ihr rosa weiber. aber die tunten diskriminiert man so leicht, da müssen halt die herhalten. tunten, d.h. alle ohne haare. so einfach ist das!)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 XDAAnonym
#8 seb1983
#9 GastGastGastAnonym
  • 29.03.2010, 18:36h
  • Also ich frage mich ja immer wo sie diese Typen hernehmen. Ich will nicht sagen, daß er jetzt total hässlich aussieht, aber rein optisch ist das doch höchstens unterer Durchschnitt. Das ist doch lachhaft soetwas als schönsten Schwulen der Schweiz zu bezeichnen, da muss man doch nur mal 5 Minuten durch die Stadt laufen und hat schon was besseres gefunden. *kopfschüttel*
  • Antworten » | Direktlink »
#10 schwulenaktivist
  • 29.03.2010, 18:58h
  • "schlagfähig" müssen nur Heteros sein. Schwule sollten °schlagfertig" werden...

    Ich denke, dass die die Strategie mit den "nichtpolitisierten" Junghomos auch schon wieder veraltet ist.

    Er sollte es ALLEN Männern erleichtern, mit Homosexualität umzugehen. Entweder sie selber zu geniessen, oder wenigstens zu wissen, was mann davon haben kann. Genau wie bei den Heterosexuellen "das mit der Frau" auch! ;)
  • Antworten » | Direktlink »