Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11992

Ist Chad Noel Opfer einer verantwortungslosen Pornoindustrie? Der 25-jährige Bareback-Darsteller starb an den Folgen von Aids.

Von Carsten Weidemann

Wie konnte das passieren? Im Jahr 2004 beginnt ein 19-jähriger New Yorker eine Karriere als Pornodarsteller. Sechs Jahre später ist er tot. Chad Noel starb am 17. März 2010, "nach kurzer Krankheit, die in Zusammenhang mit Komplikationen ausgelöst durch HIV stehen", wie es in einer Mitteilung eines Freundes auf einer Website für Nachrufe heißt.

Unter dem Pseudonym Donny Price machte er seine ersten Erfahrungen als Hardcore-Darsteller. Seinen ersten Auftrag erhielt er beim Label Cobra Video, bei dem 2004 "Every Poolboy's Dream" veröffentlicht wurde, ein Film, der später noch für einen Skandal sorgte. Chad Noel drehte gemeinsam mit dem damals noch minderjährigen Pornostar Brent Corrigan, der sich durch einen gefälschten Ausweis als Volljähriger ausgegeben hatte. Chad wechselte zu den Helix Studios und wurde dort als Craven Cox bekannt, später machte er bei diversen Fetischvideos als Kyle Young mit.

Die Website "Gay Porn Gossip", die als erstes den Tod des 25-jährigen vermeldete, spekuliert auch über die Möglichkeit, dass sich Chad während seiner Arbeit für Helix Studios infiziert haben könnte. Dort werden Barebackfilme produziert. Freunde von Chad hegen diese Vermutung, eine Bestätigung dafür gäbe es aber nicht. Allerdings sei bereits öfters von jungen Darstellern, die für Helix gearbeitet haben, an die Redakteure von Gay Porn Gossip herangetragen worden, dass bei ihnen später eine HIV-Infektion festgestellt worden sei.

In der US-Hardcore-Branche tobt bereits seit längerem eine heftige Diskussion über die Verantwortung der Filmemacher gegenüber ihren Darstellern. So appellierte Produzent Chi Chi LaRue in einem aufrüttelnden Kampagnenvideo an Akteure wie Konsumenten zugleich, das Kondom nicht zu vergessen. In Kalifornien gab es zudem einen Vorstoß, über das Arbeitsrecht die Regeln für mögliche gesundheitliche Gefährdungen auszuweiten und eine generelle Kondompflicht in Pornos einzuführen.



#1 schwulenaktivist
  • 05.04.2010, 11:21h
  • Und warum soll jetzt ausgerechnet die Pornoindustrie schuldig sein? Ach weil sie den Homosexuellen und Heterosexuellen ja nur das vorführt, was sie alle sehen wollen???

    Verantwortungslos sind diejenigen Leute, die solche bareback Produkte kaufen. Genauso wie diejenigen, die beim barebacking unbedingt dabei sein wollen.

    Ich habe mal schnell bei gayromeo gesucht:
    bare- = über 600 Profile (mehr werden nicht angezeigt bei einer Suche!)
    bareb = nochmals 200 Profile...

    Kommentar GR: "Letztendlich sind wir zu der Überzeugung gekommen, dass wir am meisten erreichen, wenn wir mit diesem Thema offen umgehen und auch nichts verbieten. Nur so haben wir die Möglichkeit, User zu erreichen und im Rahmen unserer Möglichkeiten Aufklärung zu betreiben."

    Diese User wollen gar nicht aufgeklärt werden, weil sie an Wunder und an Gegenaufklärung glauben! Und es sind ja auch so viele geworden, dass sie immer mehr davon überzeugen...
    Bald werden wir soweit sein, dass ich schreiben muss: "Bitte nur melden, wenn Du mit safer Sex kein Problem hast!" ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Martin FLLAnonym
  • 05.04.2010, 12:43h
  • An der Geschichte ist was faul...
    So schnell stirbt keiner an seiner Hiv-infektion und dann an Aids.

    Und es wird auch gleich ein Schuldiger gefunden: die bareback Pornoindustrie.

    Hiv ist gegenwaertig, das muss sich jeder nach 30 Jahren Hiv/Aids bewusst sein. Barebacksex ist jedermanns Entscheidung!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MIZAnonym
  • 05.04.2010, 13:58h
  • Freiheit bedeutet eben auch, dass man ein Recht auf Unaufgeklärtheit, auf eigene Meinung und auf eigenen Umgang mit den Dingen hat. Das muss eine freie Gesellschaft aushalten können.

    Verbot von Bareback-Filmen? Verbot von kondomlosen Sex? Verbot von schwulem Sex? Das ist verdammt dünnes Eis, auf dem du dich als Schwulenaktivist bewegst.

    Die Wahrheit ist: Kein Gesetz und keine Vorschrift kann mich wirklich schützen, wenn ich mich nicht selbst um meinen Schutz kümmere. Oder soll jetzt wieder die Sittenpolizei eingeführt werden, die jede Nummer kontrolliert, ob auch wirklich Kondome benutzt werden? Auch das dürfte in der Realität nicht wirklich klappen.

    So what?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Strayer
  • 05.04.2010, 14:06h
  • Träum weiter Spatz.
    Bist Du ein genetisch einwandfreier Mensch mit ausgezeichnetem Immunsystem, dann kannst Du mit den heutigen Medikamenten tatsächlich uralt werden........
    allerdings ist der Prozentsatz oben genannter Menschen verschwindend gering!
    Die meisten Menschen sind bereits vorbelastet, Herz- Schilddrüse- oder sonstige Erkrankungen, selbst der Status Deines Immunsystems bei der Infektion mit HIV spielt eine Rolle wie gut oder schlecht Dein Körper mit dem Virus und/oder den Medikamenten fertig wird.

    Es kann also auch 2010 durchaus ganz schnell gehen!

    Ich bin auch für einen eigenverantwortlichen Umgang, allerdings auch für Aufklärung.
    Was die Produktion von Bareback-Videos anbelangt, so sehe ich keine Eigenverantwortung. Die Akteure haben nicht wirklich eine Wahl, deshalb werden die Teile von mir boykottiert.

    Es ist ein Thema zum totdiskutieren und Köpfe einschlagen, vom Kopf her gibt es nur eine richtige Antwort: safe - aber da gibt es noch den Bauch

    Laut schwulenaktivist gibt es also mindestens 600 schwule Bauchmenschen auf Gayromeo, es tut mir leid, aber das muss ich einfach akzeptieren - ich kann nur hoffen, dass die ganze Aufklärung dazu führt, dass sich jeder seine Gedanken zum Thema macht und den Sexpartner findet der zu ihm und seiner Einstellung passt.
    Von daher sind solche "offenen" Profile für mich akzeptabler als die versteckten, die sich verantwortungsvoll geben und erst dann mit ihren Wünschen herausrücken, wenn praktisch ein zurück kaum mehr möglich ist - weil der Bauch den Kopf besiegt
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Geil-Ohh-MatAnonym
#6 saltgay
  • 05.04.2010, 14:55h
  • Da vergießen die hedonistischen Sparkassenschwuppen Krokodilstränen. Da wird nach Überwachung gerufen, Kondomzwang, Sittlichkeitsvereinen etc. Sonst schreien sie doch immer nach Eigenverantwortung, weniger Einflussnahme durch den Staat, Freiheit des Bürgers. War der Gutste verpflichtet diesen Job anzunehmen? Bezog er Leistungen nach SGB II (Hartz IV) und durfte das Jobangebot nicht ablehnen?

    Er hat sich für diese Alternative auf leichte Art und Weise sein Geld zu verdienen selbst entschieden. Andere werden stuntmen, oder ziehen in den Krieg. Wenn es also Verluste gibt, dann gehört das zum Berufsrisiko.

    Aber nun das Schwuppengekreisch um jemand, der sich einen Teufel um safer sex geschert hat. Das würden die nun den Finger Erhebenden nie tun. Wirklich? Wie ist es denn, wenn im vertrauten Kreise geflüstert wird, man habe sich letzte Woche nicht beherrschen können und der Junge war ja auch zu süß, da habe man es ohne gemacht. Verständnisvolles Nicken von allen Seiten. Und Bedauern, dass man jetzt ja so eine lange Zeit im ungewissen verharren müsste.

    Denselben Leuten ist es aber scheißegal, ob alte Schwule irgendwo ausgegrenzt durch soziale Notlage und völlig vereinsamt in ihrer Wohnung verstorben sind, bis der Verwesungsgeruch zur behördlichen Öffnung der Wohnung führt. Das sind ein paar mehr Menschen jedes Jahr, die auf diese Art und Weise von der schwulen Bildfläche verschwinden, im Vergleich zu Pornostars.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Benedictus
  • 05.04.2010, 15:03h
  • Antwort auf #4 von Strayer
  • "Die Akteure haben nicht wirklich eine Wahl"

    Der glaubt das wirklich oder? Warum werden dann nicht alle Leute Bareback-Pornodarsteller, wenn sie keine Kohle haben.

    Wenn ich so einen Schwachsinn nur höre: Der hatte keine Wahl. Jeder hat eine Wahl, solange er nicht dazu geprügelt oder mit der Waffe bedroht wird. Und selbst dann hat man eine!

    Und Du glaubst doch nicht wirklich, dass jemand, der bereit ist an bareback pornos mitzuwirken, im privaten Umfeld weniger promisk ist und dann immer schön das Kondom benutzt?!

    Sagt mal, wollt Ihr uns alle für dumm verkaufen oder was? der hätte sich den Virus sonstwo holen können.

    Nicht zu fassen...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 XDAAnonym
  • 05.04.2010, 15:09h
  • Antwort auf #2 von Martin FLL
  • Na er kann ja ne andere Infektion gehabt haben, die einen schweren Krankheitsverlauf hat. Wenn man dann zusätzlich HIV+ ist, kann dies das schnellere Ableben begünstigen. Vor einiger Zeit konnte man ja von der Listeriose hören, die immungeschwächte Patienten dahinraffte (z.B. nach dem Verzehr von LIDL Käse) ...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 taxithiotis
  • 05.04.2010, 15:17h
  • Jeder AIDS-Toter ist einer zu viel...

    Und jeder, auch ein Chad Noel, es mag pietätlos klingen angesichts seines Todes, ist für sich selbst verantwortlich. Wir sprechen bereits seit Jahrzehnten von dem Risiko einer HIV-Infektion und den möglichen Folgen...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 maxmoxAnonym
  • 05.04.2010, 15:29h
  • Antwort auf #6 von saltgay
  • Klar kann er das jobangebot theoretisch ablehnen. aber es werden besonders junge leute die noch beeinflussbar sind angelockt bei pornos mitzumachen. lies doch mal nach was im artikel steht, einer war erst 17 den die geködert haben. und schaffens dann nicht mal richtig zu kontrollieren ob die darsteller wirklich erwachsen sind. wer weiss wie alt die dann erst bei dem casting sind, wahrscheinlich noch jünger!
    es ist ganz klar AUCH die schuld der pornoindustrie wenn die jungen männern zu baresex "überreden"
  • Antworten » | Direktlink »