Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11999

Ein 47-jähriger Schwuler ist in der Nähe von Greifswald auf einem Rastplatz, an dem sich Männer zum Sex treffen, erstochen worden - offenbar von einem selbstmordgefährdeten 19-Jährigen.

Wie die Polizei mitteilte, ist der 19-Jährige inzwischen in eine psychiatrische Klinik eingeliefert worden. Gegen ihn läuft nun ein Verfahren wegen Totschlags. Bislang liegt noch kein Geständnis des mutmaßlichen Täters vor, die Tatwaffe, ein Messer, ist allerdings am Dienstag gefunden worden. Insgesamt 55 Polizisten hatten das Areal danach abgesucht. Das Motiv des Täters liegt derzeit noch weitgehend im Dunkeln.

Die Tat ereignete sich am Sonntagabend gegen 22 Uhr. Das 47-jährige "Mitglied der Homo-Szene" ("Bild") traf dabei laut Staatsanwaltschaft Stralsund zufällig den Teenager auf dem Parkplatz Grubenhagen an der ehemaligen Bundesstraße 96. "Wir gehen davon aus, dass der 47-Jährige den 19-Jährigen zu sexuellen Dienstleistungen aufgefordert hat", erklärte Behördensprecher Ralf Lechte gegenüber der "Ostsee-Zeitung". Es sei zum Streit gekommen, dabei habe der Täter aus Grubenhagen (Ostvorpommern) ein Messer gezogen und das Opfer aus Templin (Brandenburg) mehrere Stichverletzungen an Milz und Lunge zugefügt. Der Mann starb zwei Stunden später im Krankenhaus.

Der 19-Jährige soll unter starken psychischen Problemen gelitten haben. Zur Tatzeit ist er bereits polizeilich gesucht worden, da in seinem Haus Abschiedsbriefe gefunden worden waren. Während der Tat stand er zudem unter dem Einfluss starker Medikamente. Nach seiner Verhaftung musste er sich daher zunächst im Universitätsklinik Greifswald einer Entgiftung unterziehen. Der mutmaßliche Täter ist zurzeit nicht vernehmungsfähig. In der Klinik steht er aber andauernd unter polizeilicher Bewachung. Ein Gutachter soll nun darüber befinden, inwieweit der 19-Jährige schuldfähig ist. (dk)



17 Kommentare

#1 Liedel
  • 06.04.2010, 20:20h
  • Ähm mal so @ queer.de, gibt es vielleicht über den Ermordeten doch etwas mehr zu schreiben als das, was die "Bild" oder eine Behörde über ihn sagt?
    Tolle ausführliche "Täterberichterstattung" über den 19jährigen. Er hat einen Menschen getötet.

    Aber vielleicht schenken wir uns das tatsächlich.
    In Kürze taucht in der Berichterstattung dazu ohnehin die schwere Kindheit bzw. die dominante Mutter des armen Täter- Bübchens auf Was dann alles entschuldigt, und der 47jährige ist dann eh schon unter der Erde (und entgeht somit dem Medienspektakel)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MASAnonym
  • 06.04.2010, 20:38h
  • Was soll der in einem Haftkrankenhaus? Wenn der wirklich akut Suizidgefährdet ist, dann gehört der in die geschlossene Psychatrie! Da kann man ihn wenigstens behandeln.

    Und: Die BILD-Schlagzeile passt natürlich, typisch täglicher Volksgerichtshof
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ebensoAnonym
  • 06.04.2010, 21:07h
  • Antwort auf #1 von Liedel
  • tja, selbst schuld. friede seiner asche. wäre er nicht auf parkplätzen rumgestreunt, könnte er heute noch im darkroom schnackseln. 47jährige, die sich mit 19jährigen verabreden, werden schon wissen, was sie tun. eigenverantwortung, leute, shit happens.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Rosette NoirAnonym
#5 Blondes GiftAnonym
  • 06.04.2010, 21:51h
  • Antwort auf #3 von ebenso
  • @ ebenso:

    Kannst Du nicht einfach mal Deine Klappe halten? Hier ist ein Mensch auf grausame Weise umgekommen - und das einzige, was Dir einfällt, ist ein Verweis auf seine angeblich eigene Schuld?

    So nach dem Motto: "Was zieht sich die dumme Schlampe auch so aufreizend an - kein Wunder, dass sie vergewaltigt wird!".

    Es ist doch wohl scheißegal, wer wann und wie Sex sucht - und wenn es auf Klappe, Parkplatz, Pornokino oder der heimischen Couch ist. Was fällt Dir ein, das moralisch zu verurteilen und eventuellen Opfern die Schuld für ihren Tod noch in die Schuhe zu schieben?

    Du kannst in Deinem eigenen Wohnzimmer genauso erstochen werden wie auf der Klappe. Nur dass Du Klappe und Parkplatz moralisch verurteilst. Solche Orte suchst Du als "sauberer Schwuler" natürlich nicht auf. Ja nee, is klar ...

    Mein Mitgefühl gilt Freunden und Verwandten des Opfers.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Benedictus
  • 07.04.2010, 20:40h
  • Merkt Ihr was? Ich frage mich gerade ernsthaft, wo die große Anteilnahme für den Tod des 47jährigen bleibt. Ist er zu alt?!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FinanzministerAnonym
#8 Blondes GiftAnonym
  • 07.04.2010, 21:17h
  • Antwort auf #6 von Benedictus
  • @ Benedictus:

    Manchmal ist es einfach besser, zu schweigen.

    Zumindest scheint es ja bisher so zu sein, als sei das Opfer leider zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen - aber dass kein dezidiert homophober Hintergrund eine Rolle spielte. Der Täter war wohl schlichtweg geistesgestört.

    Das mindert natürlich das Leid der Hinterbliebenen nicht im Geringsten.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MASAnonym
  • 07.04.2010, 21:29h
  • Antwort auf #6 von Benedictus
  • Wahrscheinlich. Schwul und über 30? Null Chancen, faktisch schon in der Kiste. Die so genannte "Community" ist rein Jugendfixiert. Da passen alte Schwule, Dicke, Brillenträger, Behaarte, Behinderte, Arme, Erwerbslose einfach nicht rein.

    Diese "Community" ist sich selbst nicht greundlich gegenüber gesinnt. Ich bin heute 38 geworden - glücklicherweise bin ich seit 2002 verpartnert - mit einem 19-Jahre älteren Mann.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 verwertbarkeitAnonym