Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12020

Leichen von mutmaßlichen Schwulen wurden im Senegal wiederholt ausgegraben und öffentlich lächerlich gemacht.

Wie die Nachrichtenagentur AP
meldet, sind mindestens vier Fälle aus den letzten zwei Jahren bekannt geworden. Demnach hat ein "wütender Mob" auf mehreren Friedhöfen im Land gewütet. So wird von der Ausgrabung eines Leichnams im Mai letzten Jahres berichtet, der angespuckt und schließlich vor dem Haus seiner Eltern abgeladen wurde. Dieser Fall ging schon damals durch die Presse (queer.de berichtete). "Wenn solche Dinge in einer bewährten Demokratie wie dem Senegal passieren, ist es erschreckend", erklärte Ryan Thoresen von der International Gay and Lesbian Human Rights Commission.

Dem Bericht zufolge gibt es derzeit eine regelrechte Hexenjagd auf Homosexuelle, obwohl der Senegal einst als "Modell der Toleranz" galt. Die Gegenreaktion ist zurückzuführen auf die Kampagne einer Zeitung im Jahr 2008, die Bilder von einer Homo-Hochzeit in Dakar zeigte. Daraufhin führte die Polizei eine Massenverhaftung durch (queer.de berichtete). Daraufhin kam es zu Protestaktionen religiöser Aktivisten im Land (queer.de berichtete).

Situation verschlechtert sich

Nach Angaben des britischen Homo-Aktivisten Peter Tatchell hat sich die Lage von Schwulen im schwarzen Kontinent verschlechtert: "In vielen Teilen Afrikas beobachten wir eine Zunahme der homophoben Gewalt", so Tatchell, dessen Organisation die Menschenrechtsentwicklung in Afrika verfolgt. "Das hat sich in den letzten zehn Jahren langsam entwickelt. Im letzten Jahr hat sich die Situation dann dramatisch verschlechtert."

Der westafrikanische Staat Senegal hat rund 14 Millionen Einwohner, von denen 95 Prozent Muslime sind. Der Senegal ist einer der wenigen frankophonen Länder, die gegen Schwule vorgehen. Homosexualität ist nach Paragraf 319 des Strafgesetzbuches verboten und wird mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft. (dk)



14 Kommentare

#1 LorenProfil
  • 13.04.2010, 17:51hGreifswald
  • Was geht in den Köpfen von Leuten vor, die die Leichen von Schwulen ausgraben und schänden?
    Das muss ich erstmal sacken lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 13.04.2010, 19:45h
  • Vom Respektieren der Totenruhe haben die im Senegal noch nie etwas gehört! Da fehlen mir die Worte!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 chrisProfil
  • 13.04.2010, 20:28hDortmund
  • Antwort auf #1 von Loren
  • Weißt du, die meisten von uns denken ja immer, nach Antike, Mittelalter, Französischer Revolution, 1./2. Weltkrieg und Vietnam hätte die Menschheit so viel überwunden. Aber offenbar hat jede Zeit so ihre eigenen Dämonen. Manches ist dabei richtig perfide. Erinnern wir uns an die Foltermorde an Schwulen im Irak.

    "Nach Angaben von al-Arabiya werden Homosexuelle von irakischen Milizen langsam und qualvoll zu Tode gefoltert. Details zu einer Foltermethode namens "iranischer Kaugummi" wurden im Fernsehen veröffentlicht und Handy-Videos der Folteropfer verbreitet.

    Homosexuellen wird dabei der After mit einem starken Kleber abgedichtet. Den Männern wird danach ein Durchfall erregendes Mittel eingeflößt, durch das sie langsam und qualvoll sterben."

    www.shortnews.de/id/761876/Irak-Schwule-werden-langsam-zu-To
    de-gefoltert-und-hingerichtet


    www.queer.de/detail.php?article_id=10300

    Menschen sind leider zu so unglaublich grausamen Dingen fähig und sie schrecken offenbar noch nicht mal vor denen zurück, die es (zum Glück) schon hinter sich haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 beobachterAnonym
  • 13.04.2010, 20:53h
  • Wilde (Un-)Sitten sind das. Ich wünsche dem Senegal alle denkbaren Naturkatastrophen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LorenProfil
  • 13.04.2010, 23:56hGreifswald
  • Antwort auf #3 von chris
  • Du hast schon recht. Wir Deutschen haben es in unserer eigenen Geschichte ja schwarz auf weiß stehen (Stichwort: "medizinische Experimente" etc. der Nazis). Dennoch immer wieder schockierend, wenn sich die Bestialität einiger Zeitgenossen austobt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 rassoulAnonym
  • 14.04.2010, 08:55h
  • Sowie dieser Artikel, tod seit letztem Jahr und wieder ausgegraben um was bezwecken ? Es geht hier um einen einzeln Fall, der völlig von der Pro Gay Presse falch interpretiert wurde. Schwulen gab es immer im Senegal, Schwulen werden immer in Senegal geben. Finde schade so ein leichenartikel wieder ins leben zu rufen ohne zu präzisieren daß es sich um einen aufgewärmtes Futter handelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 EnyyoAnonym
  • 14.04.2010, 11:39h
  • Hört/liest man eigentlich mal was von aktuell ähnlichen Barbareien gegen Lesben?

    Nein? Sind die da etwa wieder diskriminiert, weil sie nicht verfolgt und gefoltert und ermordet werden?

    Wie's scheint leben und lebten Schwule doch auch heute noch immer etwas gefährlicher!

    Nur um auch an dieser Stelle mal einen kurzen Gedanken an das Berliner Mahnmal zu haben, das sich die Lesben so geschickt wie widerlich unter den Nagel zu reissen drohen...!

    Was den Senegal angeht: wissentlich werde ich keine Spendenaktionen mehr für Afrika unterstützen - schade, dass über Steuern noch Entwicklungshilfe (die ja wohl nichts fruchtet!) dort hin fliesst. Traurig für die Unschuldigen, grundsätzlich ist aber Geld wohl das einzige Druckmittel, das die westliche Welt hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 kokAnonym
  • 14.04.2010, 16:36h
  • @ chris: Nein, es sind immer wieder die gleichen Dämonen. Wenn man die zugrundeliegenden ideologischen Vorgänge verfolgt, leidet die Menschheit immer und immer wieder unter den gleichen Mechanismen. Viele glauben, dass sich Hexenverfolgung im dunklen und fernen Mittelalter abgespielt hat – nur dass da eben nix dunkel und fern ist. Die Vorgänge lassen sich zurückverfolgen bis zum geht nicht mehr und sind auch heute noch in unveränderter Form aktiv. Dass diese irrationale Projektion von eigenen Ängsten auf ein Fremdbild immer und überall funktioniert, zeigt der lesbenfeindliche Beitrag von Enyyo.

    @ Enyyo: Hast du dich mit der Verfolgung von Lesben auseinandergesetzt? Oder stellst du gerade doch eher deine eigenen Empfindungen über objektive Erhebungen? Wenn ich deinen Beitrag lese, wird mir mindestens genauso schlecht, wie beim Lesen von den ausgegrabenen Leichen. Wie du oben nachlesen kannst, betreibst du nämlich nichts anderes, nur dass du in deinem Beitrag vermeintlich auf der richtigen Seite stehst. Schaff dir doch mal ein paar lesbische Freunde an und erweitere deine beschränkte Welt … Sich unter als Minderheit in einer Minderheit auch noch abgrenzen zu wollen und alles noch schlimmer zu machen, gehört meines Erachtens zu den absolut dümmsten Dingen, zu denen Menschen fähig sind. Ekelhaft.
  • Antworten » | Direktlink »