Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12025

Der offen schwule Sänger Rufus Wainwright erklärte im Interview, er sei sich sicher, dass Rapper 50 Cent auch auf Männer steht.

Der 36-jährige Wainwright outete sich im US-Magazin "Details" als großer Fan seines 34-jährigen Gesangskollegen: "Ich liebe 50 Cent über alles. Meiner Meinung nach ist er einfach nur sexy und macht dazu noch tolle Musik. Und ich weiß, dass er schwul ist". Warum er so sicher ist? "Wegen seiner süßen, kleinen Stimme", erklärte der amerikanisch-kanadische Künstler. Und wandte sich direkt an den 34-jährigen Rapper: "Es ist in Ordnung, 50 Cent. Du kannst mich jederzeit anrufen. Mein Freund und ich sind Experten. Komm doch zum Abendessen vorbei; vielleicht kannst du bis zum Nachtisch bleiben."

50 Cent (bürgerlich: Curtis James Jackson der Dritte) wurde nicht zum ersten Mal geoutet: In einer bizarren Diss-Orgie nannte Rapper Rick Ross seinen Kollegen abschätzig eine "Schwuchtel" und einen "Affen" (queer.de berichtete). Zuvor hatte auch der Geoutete den harten, homophoben Mann markiert: 2004 sagte 50 Cent im Interview mit dem "Playboy", dass er keine Schwulen um sich haben wolle (queer.de berichtete).

Youtube | Rufus singt "Hallelujah"

Liebeserklärung ans Trash-TV, Warung vor einer Droge

Im "Details"-Interview erklärte Wainwright auch, dass er auf trashige Reality-Formate im Fernsehen stehe. So liebe er etwa die Show "Keeping Up With the Kardashians", die (auch in Deutschland) im Kanal E!-Entertainment zu sehen ist. Zudem warnte er vor der Modedroge Crystal Meth: "Ich habe fast jede illegale Droge zu mir genommen. Jede hatte irgendwie was Positives – außer Meth", erklärte Wainwright. Er habe sich davon losgesagt, weil er nicht wie ein Drogenabhängiger aussehen und auch seine Zähne nicht verlieren wolle. Als Kanadier nehme er zudem auch zu viel von einer anderen "Droge" ein, die sich auf die Zahngesundheit auswirken kann: "Ich hau alle paar Tage eine Flasche Ahornsirup weg."

Wainwright hat sich erst vor kurzem für die Öffnung der Ehe in den USA ausgesprochen, obwohl er selbst zunächst kein großer Fan des Konzepts war; sein Partner habe ihn aber umgestimmt: "Bevor ich Jörn getroffen habe, habe ich die Definition von ‚schwul’ aus der promisken Oscar-Wilde-Freakshow gezogen. Ich liebte dieses gute alte Leben. Aber seitdem ich Jörn getroffen habe, hat sich das alles verändert." (dk)



50 Cent empfiehlt Schwulen Selbstmord

Der Rapper 50 Cent twittert wieder: Er empfiehlt allen Männern, die Frauen nicht oral befriedigen wollen, sich umzubringen.

10 Kommentare

#1 Diz!Anonym
  • 14.04.2010, 16:53h
  • Das klingt so, als würde es sich um ein ernstzunehmendes und echtes Outing handeln.
    Gott, was ein Bullshit!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seb1983
#4 Diz!Anonym
#5 SeXXX-O-MaticAnonym
  • 14.04.2010, 20:03h
  • Herr Wainwright lehnt sich ziemlich weit aus dem Fenster, wenn er 50 Cent als schwul outet. Dieser Schuß kann nach hinten losgehen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 !Anonym
#7 Hansi HinternAnonym
  • 15.04.2010, 01:20h
  • Wainwright mag isch net. Der erfüllt mir zu viele Schwuppen-Klischees. Trash mögen, Crystal Meth, Oper, und sicher auch Bareback. Und dann das oberzickige tuntige ich sag aus fun mal das ein harter gangster rapper homo ist.
    50 cent mag isch net. Der erfüllt mir zu viele Gansta-Klischees. Bling Bling, hohle Birne, und nackte Bitches um sich.

    Aber “in da club” war geeeeeeeilo!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Rufus-FanAnonym
  • 15.04.2010, 14:31h
  • Rufus ist ein herausragender und vollkommen authentischer Künstler, einer der besten Performer, die ich je erlebt habe, laut Elton John der großartigste Singersongwriter auf dem Planeten überhaupt und ein absolut liebenswürdiger Mann, der selbst Männer liebt und dazu komponiert, textet und singt und sogar in ein paar Filmen schauspielert. Auch wenn er in Deutschland vielleicht nicht so gewürdigt und gefeiert wird wie in Kanada, den USA, Großbritannien, Spanien, Portugal, Frankreich und vielen anderen Ländern, ist er trotzdem kein Müllproduzent, dessen Name man nicht zu kennen braucht, wie manche hier schreiben. Er engagiert sich seit Jahren für die LGBT-Community gemeinsam mit Cindy Lauper und anderen Künstlern. Wenn Rufus 50 Cent "outet" und das entweder ironisch oder ernsthaft gemeint hat, dann hat er sich wohl auch was dabei gedacht. Das homophobe Gehabe und die blöden Sprüche von 50 Cent fallen nun auf diesen selbst zurück - egal, ob er hetero oder schwul ist.
    Wer sich für die Musik und das Leben von Rufus interessiert:

    www.ny1.com/1-all-boroughs-news-content/features/one_on_1/

    Und hier ein Ausschnitt aus Days of Darkness, in welchem Rufus neben Diane Kruger eine kleine, aber typische "Rufus" Nebenrolle spielte:

    www.youtube.com/watch?v=VRt9YXJBWFs

    P.S. Mein jüngster Sohn, von dem ich wirklich nicht ahnte, dass er schwul ist, hat sich einige Zeit nach einem gemeinsamen Konzertbesuch geoutet mit den Worten: "Mama, ich weiß ja, dass du kein Problem mit Homosexualität hast, weil du auch den Rufus so gern hast. Ich bin auch schwul."

    Christine
  • Antworten » | Direktlink »
#9 maciicxProfil
  • 15.04.2010, 16:20hpnkw
  • Antwort auf #3 von seb1983
  • was heißt kennen müssen... ob du mit wainwrights musik was anfangen kannst, kannst du ja schnell überprüfen. sein humor ist scheinbar schon mal nicht dein ding...

    hach, ich höre herrn wainwright gerne. und ich glaube, der mann hatte viel freude dabei, seinem interviewer unfug zu ezählen. ich gönne sie ihm und freue mich mit.
  • Antworten » | Direktlink »