Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12072

Immer weniger junge Menschen in Amerika stufen den gemeinen "Blow-Job" als Sex ein, wie eine amerikanische Studie herausfand.

Die University of Kentucky in Lexington befragte insgesamt rund 500 College-Studenten – davon zwei Drittel Mädchen – nach ihrer Definition von Sex. Ergebnis: Oralverkehr wird nur noch von 20 Prozent der Befragten als Sex angesehen. In Untersuchungen aus den Jahren 1991 und 1999 waren noch über 40 Prozent davon überzeugt.

Die Forscher bezeichneten die schnelle Veränderung des Sex-Begriffs als Folge des "Clinton-Lewinsky-Effekts". Rückblick: Der frühere US-Präsident Bill Clinton hatte im Laufe der Ermittlungen um seine Affäre mit der Praktikantin Monica Lewinsky ausgesagt, die Beiden hätten nie Sex gehabt. Später gab er Oralverkehr und andere Praktiken zu, bestand aber darauf, dass er keinen Sex mit der jungen Frau gehabt habe. Die Beiden habe lediglich eine "nicht angemessene Beziehung" verbunden.

"Wie Präsident Clinton behalten sich Jugendliche und junge Erwachsene einen großen Spielraum beim Wort ‚Sex’ vor. Ihre Definition des Wortes hängt vor allem davon ab, ob sie ihr Image als sexuell erfahren oder sexuell unerfahren nach außen tragen wollen", erklärte Jason D. Hans von der University of Kentucky.

Als weitere Gründe nannten die Wissenschaftler Veränderungen beim Sexualkundeunterricht. So führe der Enthaltsamkeitsunterricht dazu, dass alles außer der vaginalen Penetration nur erlaubtes Spiel sei. Außerdem habe die wachsende Sexualisierung von TV-Sendungen und Kinofilmen zu einer Abstumpung geführt.

Von den Befragten sahen zudem nur rund 80 Prozent Analverkehr als echten Sex an. Jeder Fünfte glaubte also, dass nur Vaginalsex echter Verkehr sei.

Bereits zuvor haben australische Wissenschaftler behauptet, dass Oralsex gegenwärtig einen Siegeszug antritt und als "neue Form von Enthaltsamkeit" gilt (queer.de berichtete). Diese Praxis sei früher fast ausschließlich von Prostituierten betrieben worden, habe nun aber den Mainstream erreicht. (dk)



#1 Sven_
  • 23.04.2010, 15:23h
  • Na, toll!
    Dann haben wir Schwule also gar keinen Sex und sind somit voll in Ordnung für die Kirchen ...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 atheneAnonym
#4 hwAnonym
  • 23.04.2010, 16:20h
  • Antwort auf #3 von Loren
  • vorgestern. es ist dann doch nochmal anders. meine kleine lesbische freundin war mit ihrer freundin zu besuch.
    sie erzählte von ihrem schüleraustausch, ihrer zeit in amerika. ihr atheismus wurde mitfühlend bemitleidet. die erste reaktion im klassenraum,
    schallendes gelächter, dass sie nicht an gott glaubt. sie war verblüfft über das lachen.
    sie galt von da an als ziemlich crazy, weil doch alle fakten im großen buch (bibel) stünden.
    viele waren froh nicht in deutschland in die schule zu müssen.
    auch nur ein teil der schüler glaubte ihr, nach dem sie um fassung ringen mußte, dass in deutschland kinder geboren werden, die nicht zuerst englisch sprechen, weil man ja weiß das kleinkinder überall auf der erde, das als erstes tun.sie wurde mehrfach gefragt, mit wieviel jahren sie anfing deutsch zu lernen.
    ein spende für anti-war-aktivisten brachte dann das fass bei der gastfamilie zum überlaufen.
    dolchstoß akut, lautete in etwader vorwurf.
    auf jeden fall eine unverzeihliche beleidigung
    ihrer gastgeber. die letzte woch des aufenthalts
    war zerüttet.

    ich muss gestehen, das ausmass.., egal.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 asterixAnonym
#6 Angry Gay ManAnonym
  • 23.04.2010, 19:56h
  • Was ist bitteschön Oralverkehr, wenn er nicht als Sex bezeichnet wird!? Die Befragten sind da aber auch selten dämlich! Da fällt mir der folgende und uralte Witz ein:

    Fragt ein Kumpel den anderen: "Sag mal, kannst Du französisch?" Darauf der dann: "Ja, aber mit der Sprache haperts noch!"

    Solche Studien fallen auch nur den Amis ein!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Liedel
  • 23.04.2010, 21:38h
  • Jaaa, was hab ich diese Fresse vermisst

    Ansonsten find ich das mit der "Abstumpung" natürlich besonders witzig. "Abstumpung"? Penisschwund etwa? Na dann is doch kein Wunder, warum bei denen Oralverkehr nicht mehr zum Sex zählt
  • Antworten » | Direktlink »
#8 MichaelTh
  • 24.04.2010, 08:29h
  • Meine Güte, wie verlogen! Alles, was zum Orgasmus führt (oder führen könnte) ist Sex!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 rangerAnonym
  • 24.04.2010, 10:14h
  • Puh, was für eine Enttäuschung! Da hatte ich viel weniger Sex in meinem Leben, als ich bisher gedacht habe. Dafür jede Menge "inappropriate relationships" - schade!

    PS: Ist ein Porno, in dem nur geblasen wird, dann gar kein Porno - sondern nur unangemessene Unterhaltung?
  • Antworten » | Direktlink »