Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12098

Jim Carrey und Ewan McGregor spielen im schwulen Liebesfilm "I Love You Phillip Morris" ein ungleiches Paar – leider nicht besonders überzeugend.

Von Dennis Klein

Vor einem Jahr noch wurde spekuliert, ob der 13 Millionen Dollar teure Hollywood-Film je ein Kino von innen sehen wird (queer.de berichtete). Die Produktion sei trotz der Starbesetzung ein zu heißes Eisen für die Filmverleiher, die Boykotte fürchten, hieß es damals. In den USA soll "I Love You Phillip Morris" nun Ende Juli starten, in Deutschland wirbt das Comedy-Drama der Regisseure Glenn Ficarra and John Requa ab sofort um Zuschauer.

Der Film basiert auf der wahren Geschichte des Trickbetrügers Steven Russell, der in den 1970er Jahren als verheirateter, konservativer Polizist in amerikanischen Vororten für Recht und Ordnung sorgt. Doch ein Geheimnis will der von Jim Carrey gespielte Cop nicht länger für sich behalten: Er liebt Männer – und will endlich schwul leben. Mit dem Motto "Keine Lügen mehr" zieht er nach Florida und macht dort, was der Schwule an sich halt so macht: Er lässt sich seine Haut von der Sonne bräunen und legt sich einen schicken Boyfriend zu, der mit geöffnetem Hemd die Hunde Gassi führt.

Doch dieses Leben ist teuer. Daher veruntreut er von seinem Arbeitgeber, einer Versicherungsgesellschaft, hunderttausende von Dollar. Natürlich wird er erwischt – und landet schnurstracks im Gefängnis. Dort trifft er Phillip Morris (Ewan McGregor), einen naiven schwulen Südstaatler. Die beiden verlieben sich – und Russell macht, was er am besten kann: Er bricht mehrmals (stets gewaltfrei) aus dem Gefängnis aus und besorgt sich dann durch Betrügereien Geld – bis er wieder hinter schwedischen Gardinen landet. Phillip Morris will dagegen nur geliebt werden – und durchschaut nicht, welche eigenartigen Spielchen sein Partner spielt.

Youtube | Deutscher Trailer

Dampfwalze Carrey

Der Film schwankt zwischen einer teils albernen Komödie und einer ernsten Liebesgeschichte. Leider passt es nicht zusammen, wenn Carrey seine Slapstick-Qualitäten auspackt und in der nächsten Minute mit schwülstigen Liebesschwüren daherkommt. Besonders schade ist, dass seine schauspielerische Antwort auf alle Situationen ein schelmisches Grinsen ist; und das kann einem nach einer Weile mächtig auf die Nerven gehen. Ewan McGregor nimmt sich dagegen zurück und spielt einen langsamen Südstaatler mit ironischen Untertönen und einem Hauch Campness, was allerdings teilweise in der deutschen Synchronisation albern wirkt. Unter der Dampfwalze Carrey gehen seine Bemühungen ohnehin unter. Weil hier vieles nicht zusammenpasst, ist es nicht leicht, beide Figuren zu mögen.

Für sich genommen ist die Liebesgeschichte der beste Teil des Films. In einigen Szenen zeigen Steven Russell und Phillip Morris ihre Zuneigung, ohne dass aus Angst vor männlichen heterosexuellen Zuschauern die Intimität versteckt wird – ganz im Gegenteil, manche Szenen triefen von Sentimentalität, dass es schon peinlich wird. Nackte Haut ist ebenso zu sehen, so dass eine ungewohnt prüde FSK eine Altersfreigabe ab 16 Jahren angeordnet hat. Auch wenn das Ganze gut gemeint ist, lässt der Film 97 Minuten leider sehr langsam vergehen – auch weil man in der zweiten Hälfte des Filmes denkt, vieles schon mal gesehen zu haben. Es ist schade, dass "I Love You Phillip Morris" insgesamt einfach kein guter Film ist, auch wenn man ihn lieben will. Er ist sicherlich nicht mit Erfolgsproduktionen wie "Brokeback Mountain" oder "Milk" zu vergleichen, an die man sich auch noch in Jahrzehnten erinnern wird. Aber vielleicht klappt's beim nächsten Versuch wieder.

Galerie:
I Love You Phillip Morris
13 Bilder


#1 Liedel
  • 29.04.2010, 18:32h
  • "...was der Schwule an sich halt so macht: Er lässt sich seine Haut von der Sonne bräunen und legt sich einen schicken Boyfriend zu, der mit geöffnetem Hemd die Hunde Gassi führt."

    Weltfrieden pur. Wie hieß es schon im "Rosenkrieg"? "Hundeliebhaber sollten Hundeliebhaber heiraten und Katzenliebhaber Katzenliebhaber. So einfach ist das."

    Auch gut zu wissen, dass wir alle letztlich doch "Brathähnchen" sind, ob wirs wahrhaben wollen oder nicht

    So und wo ist jetzt der schicke Boyfriend?
    (natürlich ohne Biertittis, die aus dem geöffneten Hemd hervorschwabbeln...)

    Ich verachte Jim Carrey übrigens, werd mir den Film definitiv nicht ansehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FloAnonym
  • 29.04.2010, 19:27h
  • Also ich bin generell nicht so der Fan von Jim Carey, werde mir den Film aber auf jeden Fall mal ansehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Blondes GiftAnonym
  • 29.04.2010, 19:55h
  • Antwort auf #1 von Liedel
  • @ Pittiplatsch:

    Wieso "verachtest" Du Jim Carrey? Was hat er Verachtenswertes getan?

    Zum neuen Film: Ich bin grundsätzlich gegen jede Form der Heteronormativität - aber man kann auch aus allem und jedem ein Problem zimmern.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 CritiXXXerAnonym
  • 29.04.2010, 20:40h
  • Antwort auf #3 von Blondes Gift
  • Jim Carey ist als Schwulette eine Fehlbesetzung! Der Film wurde bisher von allen Kritiken verrissen und wird im nächsten Jahr auch eine Nominierung für die Goldene Himbeere erhalten. Eine bessere Besetzung für Philipp Morris wäre Sean Penn oder Brad Pitt gewesen. Die haben Sex-Appeal!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Blondes GiftAnonym
  • 29.04.2010, 21:17h
  • Antwort auf #4 von CritiXXXer
  • Mag sein, dass Carrey als Schwuler eine Fehlbesetzung ist - aber zwischen dem Wort "Fehlbesetzung" und der Formulierung von Pittiplatsch, er "verachte" diesen Schauspieler, liegen schon Welten.

    Und ich frage daher nochmal: Was hat Herr Carrey getan, damit man ihn "verachten" muss?

    Wenn es nichts Verachtenswertes gäbe, sollte Pittiplatsch vielleicht noch einmal seine Wortwahl überdenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 gniwerjProfil
  • 29.04.2010, 21:40hdortmund
  • Antwort auf #4 von CritiXXXer
  • also wenn sex-appeal DIE voraussetzung für dich ist um 'ne schwule rolle zu spielen, solltest du lieber nicht darüber urteilen, welcher film welche auszeichnung verdient hat. ziemlich oberflächlich oder? sex-appeal als kriterium um objektiv - geht nicht, ist mir bekannt - filme zu besprechen.. am besten bewerten wir ab jetzt nur noch pornos. schade nur, dass dabei nun wieder das schauspielern hintansteht... gefiel dir "capote"? großartiger film meiner meinung, auch wenn er für mich kein bisschen sex-appeal hatte...

    mensch mag zu carrey's schauspielerischen künsten geteilter meinung sein. ich mag ihn und werd mir den film ansehen. und wenn er's diesmal verbockt hat, dann ist das eben so. kann ja nicht immer super laufen.

    @pittiplatsch:
    verachtenswert hm? ziemlich böser mensch der jim, ja ja. aber warum nur? versteh ich nicht im geringsten und lass ich einfach mal so stehen...

    grüße,
  • Antworten » | Direktlink »
#7 herve64Profil
  • 29.04.2010, 21:47hMünchen
  • Nun ja, wenn Heteros einen "schwulen" Film machen bzw. einen Schwulen spielen, dann erleidet er meist genau so Schiffbruch wie ein ehemaliger Anhänger der Zeugen Jehovas, der witzig sein will (um den Namen "Oliver Pocher" mal tunlichst zu vermeiden).
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FloAnonym
  • 03.05.2010, 21:16h
  • Habe den Film jetzt auch gesehen.

    Also so schlecht finde ich den Film gar nicht.

    Sicher, er kommt nicht an Milk oder Brokeback Mountain ran. Und auch sonst kenne ich viele bessere schwule Filme (Get real, Latter days, Beautiful thing, u.a.). Und von Jim Carrey bin ich nach wie vor kein Fan.

    Aber unterm Strich habe ich dennoch den Besuch nicht bereut. Der Film war kurzweilig und hatte auch ein paar wunderschöne Momente, auch wenn ich mir manches noch ein wenig anders gewünschr hätte.

    Was ich wirklich krass fand war die wahre Geschichte dahinter. Dass der jetzt für den Rest seines Lebens unter so strengen Bedingungen in der Haft sitzt ist wieder mal typisch für die Amis. Klar hat er belogen und betrogen, aber dafür lebenslänglich? Er sollte eher mal therapeutische Hilfe bekommen. Das Ende fand ich insofern wirklich schockierend. Amis halt.

    Fazit:
    vielleicht nicht der beste schwule Film aller Zeiten, aber meiner Meinung nach dennoch sehenswert. Und auf jeden Fall ein Beitrag zu mehr Präsenz in den Medien (und damit auch mehr Normalität).
  • Antworten » | Direktlink »