Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12117

Mit der Sonderbriefmarke "15 Jahre Regenbogenparade" in Wien ist Österreich das erste Land der Welt, das mit einem Postwertzeichen an CSD-Demonstrationen erinnert.

Die Marke (Wert: 55 Eurocent) soll am 3. Juli erscheinen – am selben Tag, an dem die 15. Regenbogenparade in der Hauptstadt ausgetragen wird. Die Auflage wird 250.000 Exemplare betragen. Gestaltet wurde die Briefmarke von Christian Högl von der Homo-Gruppe HOSI Wien. Beruflich arbeitet er als als Grafiker und hat in den letzten acht Jahren die verschiedenen Paradendesigns entworfen.

HOSI-Wien-Chefin Jona Solomon spricht im Zusammenhang mit der Sondermarke von einer "Weltsensation": "Unseres Wissens ist es überhaupt das erste Mal weltweit, dass eine Postverwaltung eine Sonderbriefmarke zu einem schwul-lesbischen Anlass herausgibt." Sie wird eine von 60 jährlich in Österreich veröffentlichten Marken sein.

Ab 25. Juni kann die Briefmarke bezogen werden, allerdings nur in ausgewählten Postfilialen und auf Bestellung. Eine Liste dieser Postämter steht als PDF zum Herunterladen auf der Website der Post bereit. Frankiergültigkeit wird die Sondermarke erst ab dem Tag der Parade, dem 3. Juli haben.

Zudem wird die Österreichische Post an diesem Tag ein Sonderpostamt einrichten am Schwarzenbergplatz, wo nach der Parade wieder die Schlusskundgebung Celebration stattfindet. Hier können dem Briefmarkensammler und die Paradenteilnehmer die Sonderbriefmarke - auch auf Ersttagsbriefen - erwerben bzw. ihre Postsendungen mit dem entsprechenden Ersttagsstempel abstempeln lassen können.

Die HOSI Wien wird eigene Postkarten drucken lassen, damit die CSD-Aktivisten gleich an Ort und Stelle Paradengrüße an Freunde und Bekannte schreiben und - mit der Regenbogenmarke frankiert - im Postmobil aufgeben können. Die 55 Cent-Wertmarke reicht aus für einen inländischen Standardbrief. Briefe ins europäische Ausland – etwa nach Deutschland – kosten zehn Cent mehr. (dk/pm)



Rio kämpft um seinen schwulen Ruf

Homophobe Gewalt am Rande des Gay Pride in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro bereitet der Community Sorgen.
Rekord-Pride in Taiwan: 30.000 kamen

Die schwule-lesbische Parade in Taiwan hat sich mit ihrer achten Ausgabe zum größten CSD Asiens entwickelt.
Der 10. Oktober 2010 - ein guter Tag für Serbien

Die erste öffentliche Demonstration für die Rechte von Lesben, Schwulen und Transgendern in Belgrad war trotz der rechtsextremen Krawalle ein großer Erfolg. Ein Gastkommentar von Volker Beck.
#1 AnsakAnonym
#2 Sabelmann
#3 LorenProfil
#4 JungerSchwulerAnonym
  • 03.05.2010, 16:49h


  • - Ein österreichischer Stürmer steht im Himmel vor Petrus. Fragt der erstaunt: "Sie hier? Wie haben Sie denn das Tor gefunden?"

    - Was macht ein Österrreicher nachdem Österreich ein EM- Spiel gewonnen hat? Die Playstation aus

    -Während der Fußball-WM unterhalten sich 2 österreichische Opas: "Wer spielt denn heute?" "Österreich - Ungarn" "Und gegen wen?..."

    - Wo ist die Grenze zwischen Genie und Wahnsinn? Kufstein

    - Zwei Österreicher überprüfen ihr Auto:
    "Scheinwerfer ? - geht !"
    "Rücklicht ? - geht !"
    "Blinker ? - geht, geht nicht, geht, geht nicht ...!"

    - Die österreichische Landesbibliothek wurde geschlossen. Das Buch wurde geklaut
  • Antworten » | Direktlink »
#5 EnyyoAnonym
  • 03.05.2010, 18:45h
  • Die Aktion ist natürlich toll und stünde unserer Post auch gut zu Gesicht - die Gay Games wären eine tolle Gelegenheit (gewesen)!

    Ziemlich enttäuschend finde ich aber das äusserst langweilige Design!

    Vielleicht hatten auch hier wie so oft bei solchen Entscheidungen nicht unbedingt die Leute mit dem besten Geschmack die Entscheidungsgewalt?!

    Ansonsten würde ich mich als (schwuler!) Grafiker mit dem Ding nicht so sehr brüsten, das hätte auch ich als engagierter Laie noch zustande gebracht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Drop-The-Pants!Anonym
  • 03.05.2010, 19:10h
  • Antwort auf #5 von Enyyo
  • So ein Unsinn! Wir müssen doch nicht jeden Pups nachmachen, den diese Bananenrepublik südlich von uns verzapft! Mich wundert, daß das Land am letzten Freitag keine Gedenkbriefmarke zum 65. Todestag von Adolf Hitler veröffentlicht hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 goddamn. liberalAnonym
#8 pro AustriaAnonym
  • 03.05.2010, 21:23h
  • Antwort auf #6 von Drop-The-Pants!
  • Also das muss ja nun wirklich nicht sein. Auch wenn manche Sachen in Österreich anders funktionieren als bei uns, heißt das ja noch lange nicht, dass man von einer Bananenrepublik sprechen kann. Und wenn dem so wäre, dann möchte ich behaupten, wären wir manchesmal auch gar nicht so weit weg davon - gerade in Hinblick auf einige Mauschelein.

    Und bevor man in Österreich eine Gedenkbriefmarke für einen vekrachten Postkartenmaler herausbringt, erinnert man sich viel lieber an den Übervater Franz Joseph.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 seb1983
  • 03.05.2010, 22:00h
  • Auch wenn es die Welt nicht verändert, eine schöne Aktion der österreichischen Post.
    Wäre bei uns doch mal einfach nachahmungsfähig.

    Briefmarken selbst gestalten ist bei uns ja übrigens auch möglich
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Liedel
  • 03.05.2010, 22:45h
  • Die Ösis sind doch immer wieder für Überraschungen gut... so eine Briefmarke bei uns?
    Wenn dann natürlich nur von der PIN-AG, weil die hier in Berlin definitiv die hübscheren Zusteller haben. Da sind echte Sahneschnitten bei!
    Würden die nicht ein so trauriges Dasein in einem prekären Arbeitsverhältnis fristen...
  • Antworten » | Direktlink »