Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12124

Ein schwules Pornolabel hat dem Latino-Sänger eine Million Dollar für einen Auftritt in einem Vollerotikfilm geboten.

"Wir dachten, Ricky Martin würde perfekt zu uns passen", erklärte Chris Ward, Chef des Pornolabels Raging Stallion (auf Deutsch: Tobender Hengst). "Männer haben bereits seit Jahren in ihren Träumen Sex mit Ricky Martin gehabt. Wir bilden da keine Ausnahme. Unsere Fans würden es sehr begrüßen, Ricky und Austin beim Poppen zuzuschauen." Das Label aus der Schwulenhochburg San Francisco will den Darsteller Austin Wilde derzeit als "Latino Stud" aufbauen. Er ist bereits in mehreren Pornofilmen als Top oder Bottom zu sehen.

Ward erklärte, er habe Austin als "Raging Stallion Man of the Year" für den Sänger vorgeschlagen. Scheinbar hat Austin in seinem bisherigen Leben noch nicht viele positive Erfahrungen sammeln können, da er dem nicht ganz ernst gemeinten Angebot etwas zu überschwänglich begegnete: "Das ist mit Abstand die größte Ehre, die mir je zuteil wurde. Ich werde mein Bestes geben", so die Stöhn-Maschine. Falls Martin wider Erwarten doch das Angebot annehmen sollte, würde das Video im Herbst gedreht und im Januar 2011 veröffentlicht werden.

Der amerikanische Popsänger Ricky Martin outete sich im März diesen Jahres als schwul, nachdem bereits seit über einem Jahrzehnt über seine Sexualität spekuliert worden war (queer.de berichtete). "Ich bin stolz darauf zu sagen, dass ich ein glücklicher homosexueller Mann bin", erklärte der aus Puerto Rico stammende 38-Jährige damals auf seiner offiziellen Website. Über ein Interesse an Pornofilmen hat der Vater von zwei Kindern, die von einer Leihmutter ausgetragen worden waren, bislang noch nichts gesagt. Nach mehr als 60 Millionen verkauften Alben weltweit dürfte er zudem nicht auf "Peanuts" wie eine Million Dollar angewiesen sein. (dk)



30 Kommentare

#1 Liedel
  • 04.05.2010, 16:16h
  • Passt irgendwie. Erst verklemmt, dann "diskret", dann gleich Pornostar. Getoppt werden kann das glaub ich nur noch von moralpredigenden, antischwulen Evangelikalen, die dann beim Klappensex erwischt werden.

    Aber viel Spaß dabei, soll er ruhig Pornos machen.
    Wenn er' s denn macht. Allemal besser als wenn er mit dem ganzen Ex-Gay-Scheiss anfangen würde
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SeXXX-O-MaticAnonym
  • 04.05.2010, 16:35h
  • Mit Ricky Martin würde ich auch gerne in einem Porno mitspielen und würde mich von ihm ohne viel Tamtam die Rosette vergolden lassen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
#4 Ikaiko
  • 04.05.2010, 17:24h
  • Die Frage ist, ob Raging Stallion überhaupt in der Lage ist, eine Million Dollar zu bezahlen.

    Und wenn an der Geschichte irgendetwas dran sein sollte, wird der Publicity-Gedanke größer gewesen sein, als die Ernsthaftigkeit des Angebots.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 alexander
#6 CarstenFfm
#7 Stecher2010Anonym
#8 Diz!Anonym
#9 SexologeAnonym
  • 04.05.2010, 21:04h
  • Antwort auf #3 von stromboli
  • Na, so ein Doppeldildo kann auch sehr geil sein...

    Außerdem hoffe ich ja sehr, dass es immer mehr Männer gibt, die sich nicht nach heteronormativem Verständnis "die Männerrolle" oder "die Frauenrolle" kopieren,

    sondern für die sich schwuler Sex sich gerade dadurch auszeichnet, dass er grundsätzlich von solchen Rollenzuweisungen losgelöst ist.

    Ficken und gefickt werden im Wechsel ist für mich das Geilste!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Liedel
  • 04.05.2010, 22:03h
  • "Kampf der Dosen"

    Kugel gerade auf dem Boden vor lachen @ stromboli

    Stutenbeißerei...Dosenbeißerei... hihi
  • Antworten » | Direktlink »