Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12137

Jetzt spricht der Callboy Jo-Vanni R.: Der evangelikalen Homo-Heiler George Rekers habe ihn nicht als Kofferträger nach Europa mitgenommen, sondern als sexuellen Dienstleister.

R. hatte den 63-jährigen Rekers auf seinen zehntägigen Urlaubsreise durch Europa begleitet. Laut Rekers habe der Junge habe ihm lediglich geholfen, das Gepäck zu tragen (queer.de berichtete). Nun erklärte der 20-jährige Jo-Vanni R. im Interview mit der Miami New Times aber, dass Rekers ihn für tägliche Nacktmassagen in Europa bezahlt habe. Am meisten habe der 61-Jährige Liebkosungen "über seinen Penis, seinen Anus und seine Pobacken" genossen - diese Aktion bezeichnete der Pfarrer als "The long stroke": "Rekers hat sich gerne da unten rubbeln lassen", so R.

Der Callboy ruft seinen ehemaligen Kunden nun dazu auf, reinen Tisch zu machen: "Ehrlich gesagt sollte er sich von diesen schwulenfeindlichen Gruppen distanzieren", erklärte er. "Es ist eine komische Sache, wenn er als Homosexueller gegen Homosexualität Stimmung macht". Die "Miami New Times" will in Kürze neue Einzelheiten über die Reise abdrucken.

Noch am Tag zuvor hat R. Interviewanfragen negativ beantwortet. Er habe aber nun seine Meinung geändert, nachdem ihn ein Freund über die homophoben Ansichten seiner ehemaligen Arbeitgebers informiert hat.

Rekers hat bislang in Blog-Einträgen jegliche homosexuelle Neigung dementiert. Interviewanfragen hat er aber bislang abgelehnt. Zuletzt haben sich mehrere konservative Organisationen von ihrem Top-Lobbyisten distanziert (queer.de berichtete).

Der evangelikale Lobbyist muss inzwischen eine Menge Spott über sich ergehen lassen. So gibt es bereits eine Facebook-Gruppe für "Schwule, die sich vor sich selbst ekeln", die sein Gesicht trägt: "Wenn Sie Schwule hassen, müssen Sie beweisen, dass Sie hetero sind - verheiratet zu sein reicht nicht aus!", heißt es dort.

Auch mehrere Late-Night-Shows haben sich inzwischen über Rekers lustig gemacht. So rief etwa der Comedian Stephen Colbert ("The Colbert Report") Rekers zum "Alpha-Tier der Woche" aus: "Sie werden nie erraten, wen dieses Alpha-Tier auf eine zehntägige kostenlose Reise durch Europa mitgenommen hat - außer Sie raten schwuler, männlicher Prostituierter." Rentboy.com sei dabei eine der besten Quellen für den Pfarrer gewesen: "Die Leute haben nichts an, damit man ihre gepäcktragenden Muskeln sieht", so Colbert. (dk)

Youtube | Bericht im Nachrichtenkanal MSNBC


#1 seb1983
  • 07.05.2010, 12:36h
  • Ich bin ja entsetzt, hätte mir fast meinen Mittagsprosecco übers neue Iphone gekippt
  • Antworten » | Direktlink »
#2 deepAnonym
#3 stromboliProfil
  • 07.05.2010, 13:34hberlin
  • Antwort auf #1 von seb1983
  • ich will mein geld zurück herr Rekers!
    Sie haben mir ein gottgefälliges leben versprochen, eine freifahrkahrte in den himmel bei enthaltsamkeit und entsagung... und sie lassen rubbeln!
    Da geh ich lieber zur konkurrenz rkk , die macht das kostenlos!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliProfil
#5 Spontandementi Anonym
  • 07.05.2010, 13:48h
  • Das ist aber nicht professionell !
    Ich habe vorher aus-drück-lich darum gebeten, nicht mit meiner Leidensgeschichte an die sensationslüsternde Öffentlichkeit zu gehen, die immer nur den Schmutz in den Dingen sucht! Sicherlich hat ihn die fast allmächtige Homolobby unter Druck gesetzt. Ich bin sehr enttäuscht, nach all der schönen gemeinsamen Zeit und dem gespendeten Geld, das ich ausgegeben habe, im Namen des Herrn, um ihn zur redlichen Lebensweise zu führen. Ich packe in meinen Koffer: Eine Bibel, medizinisches Anschauungsmaterial um verirrte Jugendliche über Geschlechtskrankheiten aufzuklären, einen Gepäckträger, einen Knebel, meine Herzpillen von Pfizer, eine verzweifelte Haartönung, meine Burt Reynolds Fotosammlung, einen Hut, einen Kunstvollbart aus Echthaar und eine große Sonnenbrille. Mexico siehe, ich komme bald.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SuperMarioEhemaliges Profil
#7 stromboliProfil
  • 07.05.2010, 14:01hberlin
  • Antwort auf #6 von SuperMario
  • gegen christen insgesamt, hat satire keinen stand; die schlagen jeden guten witz mit einer gnadenlosen selbstverständlchkeit, sodas der witz zur realität wird.
    deshalb könnte auch ein norbert in einer standup comedy erfolgreich auftreten...
    die einen im großen, die andern im kleinen...Antworten » | Direktlink »
#8 antos
#9 Stecher2010Anonym
  • 07.05.2010, 14:12h
  • Der ist aber auch eine geile Schnitte der Junge. Ein Verbrechen wer da nicht homosexuelle Gelüste empfindet
  • Antworten » | Direktlink »
#10 antos