Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12186

Bei einem "Kiss-In" von Homo-Aktivisten im südfranzösischen Lyon ist es am Dienstag zu Rangeleien mit rechtsextremen und katholischen Gegendemonstranten gekommen - die Polizei setzte Tränengas ein und verhaftete zwei Gewalttäter.

Insgesamt haben sich 200 bis 400 Schwule und Lesben an der Küss-Aktion vor der Kathedrale Saint-Jean beteiligt. Am späten Nachmittag versammelten sich rund 100 Gegendemonstranten vor der Kirche. Katholische Aktivisten führten dabei Plakate mit Aufschriften wie "Saint-Jean ist unser" und "Wir sind in der ersten, zweiten und dritten Generation heterosexuell". Viele von ihnen knieten auf dem Boden und beteten ein "Ave Maria". Außerdem prangerten sie auf Transparenten die "Katholikenphobie" an, die in der Gesellschaft weit häufiger verbreitet sei als Homophobie. Neben ihnen streckten rechtsextreme Demonstranten die rechte Hand zum Hitler-Gruß in die Höhe und forderten lautstark ein Verbot der Homosexualität.

Die Polizei versuchte über mehrere Stunden, die teilweise gewaltbereiten Gegendemonstranten von den schwulen und lesbischen Aktivisten fernzuhalten. Am Abend kam es schließlich zu Ausschreitungen. Die Polizei räumte gegen 22 Uhr den Platz und nahm zwei Gegendemonstranten fest, meldet die Regionalzeitung "Le Progrès". Es gibt derzeit keine Berichte über Verletzte.

"Es war vorhersehbar, dass auch Fundamentalisten hierherkommen würden", erklärte David Souvestre vom Gay Pride Lyon. Dennoch bezeichnete er die Veranstaltung als "Sieg gegen die Intoleranz". Einige Organisatoren beschuldigten katholische Aktivisten, im Kampf gegen Homosexuelle gemeinsame Sache mit Neo-Nazis gemacht zu haben.

Die Veranstaltung war anlässlich des Tages gegen Homophobie eigentlich für den Samstag angesetzt. die Regionalregierung erteilte aber erst eine Genehmigung für Dienstag, was bereits im Vorfeld zu Protesten von Homo-Aktivsten geführt hatte. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

37 Kommentare

#1 IchAnonym
  • 19.05.2010, 12:20h
  • Wie? Was? Die Katholiken machen gemeinsame Sachen mit Faschisten? Hat es doch noch nie gegeben! Das ist ja etwas völlig neues und unerwartetes....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 eMANcipation*Anonym
  • 19.05.2010, 12:32h
  • Die Folgen der Straflosigkeit von Hassrede und -verbreitung in Europa!

    Unsere Wut sollte sich gegen die Politiker richten, die die ganz alltägliche verbale Gewalt, die ganz alltäglichen Angriffe auf die Würde und Gesundheit homosexueller Menschen, weiterhin tatenlos dulden!

    So ist es auch bezeichnend, dass gerade hierzulande seitens der politischen Verantwortlichen nicht eine einzige breitenwirksame Aktion im Rahmen des Internationalen Tages gegen Homophobie zu verzeichnen war.

    Und das gilt auch für die restlichen 364 Tage des Jahres.

    Homophobie ist ein Verbrechen - homophobe Hassrede ist ein Verbrechen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stephan
  • 19.05.2010, 12:52h
  • Antwort auf #1 von Ich
  • Ja, völlig unerwartet ;)
    Und wahrscheinlich sind wir Schwulen und Lesben auch noch schuld daran, dass sich die römischen Katholiken und der rechte Straßenproll aus Notwehr zusammen tun müssen ... da wir ja so heimtückisch und gefährlich sind!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 bastapapsta
  • 19.05.2010, 13:32h
  • Empfehlung in Gay Romeo, der Club

    KirchenaustrittJetzt

    Setzt euer Zeichen als Antwort auf katholische Attacken !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stromboliProfil
  • 19.05.2010, 13:51hberlin
  • Antwort auf #1 von Ich
  • völlig neues und unerwartetes....schon immer einig im geiste!!

    Neu ist das offen auftreten der gemeinsamen brüder im geiste des herrn. Da geht die rkk den weg der neuen unierten brüderlichkeit...
    --alberne christen in lächerlichen (schwarz)gewändern--; die rechte hand zum gruss erhoben, gestählt vom weihkessel schwingen...
    geübt ist geübt!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LutheranerAnonym
  • 19.05.2010, 13:52h
  • Gut das zumindest in unserem Lande seit 1945 die rechtsradikalen Parteien kaum Stimmen erhalten haben und es nie in den Bundestag geschafft haben.

    Gleichwohl es ist immer wieder darauf zu achten, dass jede Form von rechtsradikalen Gedankengut bekämpft wird. Schliesslich haben Nationalsozialisten homosexuelle Menschen in die Konzentrationslager geschickt.

    Meines Erachtens gehört beispielsweise die NPD in Deutschland verboten.

    ---

    Was einige Katholiken angeht, die dort mit den Rechten mit demonstrien. Das zeigt die Folgen von Ratzingers RECHTSKURS im Vatikan. Er versucht seit Jahrzehnten aus Überzeugung, die Katholische Kirchenwelt nach Rechtskonservativ zu ziehen. Dies zeigt auch sein Bemühen, die Piusbruderschaft mit ihren Holocaustleugnern in den Klerus wieder hineinzuholen.

    So ist das nunmal...wenn eine Kirchenleitung zu weit nach rechts steuert, darf sie sich nicht wundern, wenn dann nur noch die Rechtsradikalen an ihrer Seite stehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 KatholenbasherAnonym
  • 19.05.2010, 14:28h
  • Bei dem Kiss-In wäre ich gerne dabeigewesen! Und dann wagen es die Katholen sich mit den Rechten zu einer Gegendemo zusammenzuschließen! Gabs das nicht schon von 1933 - 1945? Einfach ekelhaft!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FloAnonym