Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12198

Die Piusbruderschaft will alle Homosexuellen aus dem Priesteramt ausschließen, weil diese Gruppe das Pädophilie-Problem in der katholischen Kirche verursacht habe.

Bischof Bernard Fellay, Generaloberer der Piusbruderschaft, erklärte gegenüber dem Nachrichtenmagazin "Spiegel", dass es sich bei den katholischen Missbrauchsopfern "nahezu ausschließlich um Jungen im geschlechtsreifen Alter" handele. Damit sei nicht das Zölibat ein Problem für die römische Kirche, sondern Homosexualität. "Will man Missbrauch verhindern, muss man Homosexuelle vom Priestertum fernhalten", ist daher Fellays Lösungsvorschlag.

Der 52-Jährige gehört zu den Bischöfen der Bruderschaft, die im Januar 2009 von Papst Benedikt XVI. rehabilitiert wurden (queer.de berichtete). Besonders umstritten war damals die Wiederaufnahme des britischen Bischofs Richard Williamson, der den von den Nazis begangenen Juden-Mord leugnet.

Erzbischof Marcel Lefebvre hatte 1970 die radikalkatholische Piusbruderschaft gegründet. Sie ist aber 1988 wegen illegalen Bischofsweihen aus der Mutterkirche ausgeschlossen worden. Erst im vergangenen Jahr nahm der deutsche Papst die Exkommunikation zurück, obwohl die radikalen Ansichten der Organisation zum Holocaust und zu sexuellen Minderheiten bekannt waren.

Die Pius-Traditionalisten haben wiederholt gegen Schwule polemisiert. So haben sie bereits drei Mal gegen den CSD in Stuttgart demonstriert (queer.de berichtete). Dabei führten sie Schilder mit Aufschriften wie "Rettet Kinder vor Perversion" mit. Außerdem warb die Organisation für die Wiedereinführung des Paragrafen 175 in der Nazi-Fassung von 1935 (queer.de berichtete). Zuletzt warnten die Piusbrüder vor einer "Unterwanderung" des Ökumenischen Kirchentages durch Homosexuelle (queer.de berichtete). Im "Spiegel" erklärte Fellay jetzt, dass dieses Treffen in München eine "Anti-Ratzinger-Veranstaltung" gewesen sei, die sich dem "Mainstream" angebiedert habe.

Auch andere katholische Würdenträger haben in den letzten Monaten versucht, einen Zusammenhang zwischen Pädophilie und Homosexualität herzustellen, darunter mit Kardinal Tarcisio Bertone auch die Nummer 2 im Vatikan. Es wurden daher bereits mehrere Fälle von schwulen Pfarrern bekannt, die in Folge der gestiegenen Aufmerksamkeit erst geoutet wurden und dann ihren Job verloren haben (queer.de berichtete). (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

42 Kommentare

#1 PopeAnonym
  • 21.05.2010, 13:50h
  • Nun ihr Piusbrüder, getroffene Hunde bellen wohl. Die Jungen wurden nicht von offen lebenden Schwulen missbraucht sondern von homophoben Klemmschwulen mit einer kranken Sexualität, die es bei ihnen massig gibt.

    Genauso wenig wie sich normale Heteros mit Vergewaltigern von Frauen in Verbinndung bringen lassen, haben normale Schwule mit den sich selbst verleugnenden und missbrauchenden Priestern nichts gemeinsam.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 eMANcipation*Anonym
  • 21.05.2010, 13:54h
  • Und Spiegel-Online fühlt sich dazu berufen, diesen widerwärtigen Angriff auf die Menschenwürde von Homosexuellen und diesen Akt der Volksverhetzung gleich in den Top-Schlagzeilen ohne jeden Widerspruch zu verbreiten:
    www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,695950,00.html

    Wann beenden wir endlich die Straflosigkeit dieser gefährlichen Hassrede und Hassverbreitung?

    Wer schützt junge Homosexuelle vor diesen brutalen Angriffen auf ihr Grundrecht auf eine freie Persönlichkeitsentfaltung und auf ihre Gesundheit?

    Der sexuelle Missbrauch durch religiöse Unterdrückungs- und Hassverbreitungssysteme geht unvermindert weiter!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FloAnonym
  • 21.05.2010, 14:03h
  • Zuerst kommt das Berufsverbot. Dann dürfen wir nicht mehr in der Öffentlichkeit Händchen halten oder uns küssen. Und dann werden wir zum Abschuss freigegeben....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 21.05.2010, 14:12h
  • Und damit hätten sich diese Fanatiker ein weiteres mal ins Abseits gestellt.

    Im Priesterseminar hier in Trier ist es übrigens ein offenes Geheimnis dass ein großter Teil der Bewerber schwul ist, bei den Theologiestudenten sieht es nicht viel anders aus, wobei es da reicht sich die anzugucken da kapiert sogar Lieschen Müller woher der warme Wind weht...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Johan NesAnonym
  • 21.05.2010, 14:16h
  • Ich finde es unglaublich, was die da für einen Mist verzapfen.

    Mann, Schwule sind ganz normale Menschen wie jeder andere auch.

    Und mir ist es echt egal, ob der Priester schwul ist oder nicht, wenn ich zur Kirche gehe ist mir viel wichtiger ob die Predigt gut ist und nicht ob der Priester zu Hause eine Frau oder einen Mann hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MaxAnonym
#7 RoggeAnonym
  • 21.05.2010, 14:20h
  • Antwort auf #4 von seb1983
  • Diese Piusbrüder kann man nicht ernst nehmen.
    Die extremen Auffassungen bis hin zur Leugnung der Shoah durch Williams ist ein Verbrechen.
    Homosexualität mit Pädophilie gleichzusetzen ist auch ein Verbrechen. Man nennt die Art und Weise wie die Herrschaften agitieren geistige Brandstiftung. Diese Leute sind unbelehrbar und ihre Haltung ist gottlos und menschenverachtend.
    Christen sind sie nicht, denn sie mißbrauchen den christlichen Glauben für ihre abartige Gesinnung.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 eMANcipation*Anonym
  • 21.05.2010, 14:31h
  • Antwort auf #4 von seb1983
  • "Und damit hätten sich diese Fanatiker ein weiteres mal ins Abseits gestellt."

    Zunächst einmal befördern sie damit Hass, Diskriminierung und Gewalt - und das muss endlich als das Verbrechen geahndet und bestraft werden, das es nun einmal darstellt.

    In oben zitiertem Spiegel-Artikel war bezeichnenderweise von "Abseits" nicht die Rede, sondern vielmehr wird dieser widerliche Akt der Volksverhetzung und Hassrede als "kontroverser Beitrag" zur Missbrauchsdebatte bezeichnet.

    Wir erleben immer wieder, wie deutsche "Journalisten" sich zu Mittätern von Hass- und Gewaltverbreitung machen.

    Das muss ein Ende haben - und das wird es nur durch eindeutige, einklagbare, gesetzliche Vorgaben!

    en.wikipedia.org/wiki/Hate_speech
  • Antworten » | Direktlink »
#9 bastapapsta
  • 21.05.2010, 14:46h
  • Wer im Priesteramt bei dieser menschenverachtenden Organisation arbeitet, weis doch, was deren Ziele sind.

    Dass die Scheinheiligkeit diese Faschisten wieder in die Kirche aufgenommen hat, daran erkennt man doch die Gesinnung der Obrigkeit/en.

    Man uss noch hinzufügen, dass Richard Williamson wegen volksverhetzender, feindseliger Äusserungen rechtskräfig ( in diesem Monat ) verurteilt wurde.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 seb1983
  • 21.05.2010, 15:19h
  • Antwort auf #8 von eMANcipation*

  • Sehe ich eben genau anders. Die Piusbrüder werden im Artikel korrekterweise mit der Leugnung des Holocaust in Verbindung gebracht, was in Deutschland immerhin noch für Empörung sorgt.
    Wenn Holocaustleugner jetzt also gegen Schwule hetzen kann das nur von Vorteil sein und einige Leute vielleicht mal zum Nachdenken bringen in welche Gesellschaft sie sich mit Hetze gegen Schwule begeben.
  • Antworten » | Direktlink »