Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12201
  • 21. Mai 2010, noch kein Kommentar

Mit dem neuen Album "Dark Hope" unternimmt die amerikanische Sopranistin einen Ausflug in die Pop- und Rock-Musik.

Mit diesem Werk hätte wohl keiner ihrer Fans gerechnet: Die gefeierte Opernsängerin Renée Fleming veröffentlicht am 21.05. das Album "Dark Hope". Die US-Amerikanerin bezeichnet das Album mit Coversongs sogar als einen "Abstecher in eine Parallelwelt". Auf "Dark Hope" interpretiert die Fleming Songs von Künstlern wie Arcade Fire, Band Of Horses, Death Cab For Cutie, The Mars Volta, Muse, Duffy und Leonard Cohen. "Dark Hope" wurde in New York City von David Kahne produziert, der unter anderem bereits mit solch unterschiedlichen Künstlern wie Paul McCartney, Regina Spektor, Shawn Colvin, The Bangles und Sublime gearbeitet hat. Auch Flemings Töchter und ihre Schwester waren an den Aufnahmen beteiligt: Sie standen gemeinsam mit der Opern-Diva in der Aufnahmekabine und haben bei mehreren Songs den Background-Gesang beigesteuert.

Youtube | Trailer zum Album

Fleming (51), die seit Jahren zu den größten Opernstars zählt, sagte über "Dark Hope": "(...) da ich an allem interessiert bin, was mit der menschlichen Stimme zu tun hat, dachte ich mir, dass es bestimmt wahnsinnig spannend sein würde, mal einen vollkommen anderen Gesangsstil auszuprobieren." Dennoch gab es Parallelen zu ihrer Arbeit als Opernsängerin, auch für "Dark Hope" musste sie sich stets in eine Rolle einfinden: "Wir interpretierten die Songs schließlich so, dass sie auch aus meiner Perspektive glaubwürdig klingen. Jeder dieser Songs erzählt so schon eine Geschichte, insofern bin ich bei diesen Aufnahmen sogar in zweifacher Hinsicht in eine Rolle geschlüpft."

Fleming gab ihr Debüt 1986 als Konstanze in Wolfgang Amadeus Mozarts "Die Entführung" aus dem Serail am Salzburger Landestheater. Die Sopranistin ist unter anderen an der Wiener Staatsoper, an der Bayerischen Staatsoper in München, am Royal Opera House Covent Garden in London, an der Mailänder Scala, an der Opéra Bastille in Paris und an New Yorker Metropolitan Opera aufgetreten. Insgesamt hat sie bisher über 50 verschiedene Partien gesungen. Auch Filmfans ist sie ein Begriff: In der Verfilmung von "Der Herr der Ringe" übernahm Fleming einige von Howard Shore komponierte Sologesangsparts, so unter anderem das Stück "Twilight and Shadow". (pm/cw)