Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12222

Alle Songs des diesjährigen Grand Prix auf einer Doppel-CD.

Von Carsten Weidemann

"Eurovision Song Contest 2010" ist die begleitende Doppel-CD zur gleichnamigen TV-Show von Das Erste, NDR und Einsfestival. Das Finale der 55. Jubiläumsausgabe findet am 29. Mai in Oslo statt.

Für Deutschland startet Lena Meyer-Landrut, die bereits durch Stefan Raabs Qualifikationsshow "Unser Star Für Oslo" in Koop mit PRO7 einen Riesenhype erfährt. Ihre Single "Satellite" ist seit Wochen auf Platz #1 der Singlecharts und wird von den Buchmachern schon jetzt als heißer Kandidat zum Grand-Prix-Sieg gehandelt.

Insgesamt werden 39 Länder antreten. Auch in diesem Jahr wird es zwei Halbfinale geben: Das erste am Dienstag, den 25. Mai um 21.00 Uhr live auf dem NDR, in dem Deutschland stimmberechtigt ist. Die Sendung wird im Anschluss, ab 23 Uhr, auf Einsfestival wiederholt. Das zweite ist am Donnerstag, den 27. Mai ab 21 Uhr live auf Einsfestival und zeitversetzt ab 00:55 Uhr auf dem NDR zu sehen. Die Finalteilnehmer werden per Televoting bestimmt. Insgesamt werden bei beiden Halbfinales jeweils zehn Länder weiterkommen.

Einen garantierten Finalplatz haben die Länder Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien, da sie die größten Geldgeber sind, sowie das Siegerland des letztjährigen Wettbewerbs Norwegen.

Auf der Doppel-CD "Eurovision Song Contest 2010" sind alle 39 Songs des diesjährigen Events enthalten.

Wöchentliche Umfrage

» Eurovision Song Contest: Wo landet Lena?
    Ergebnis der Umfrage vom 25.5.2010 bis 31.5.2010


#1 ESC-ManiacAnonym
  • 31.05.2010, 17:45h
  • Wenn ich mir die Songs aus dem ESC-Finale noch einmal vor meinem geistigen Ohr Revue passieren lasse, dann fand ich die Beiträge aus Serbien, der Ukraine und Rußland fehl am Platz. Der Katalane, der den spanischen Auftritt "bereicherte" habe ich gar nicht mitbekommen. Dennoch geht der Sieg von Lena in Ordnung. Besonders überrascht war ich vom enttäuschenden Abschneiden Islands und Israels. Beide wurden als Favoriten gehandelt und landeten doch in der zweiten Teilnehmerhälfte.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 najaAnonym
  • 31.05.2010, 19:06h
  • Mal abgesehen davon, dass es schon okay geht, dass Lena gewonnen hat, obwohl ich nie damit gerechnet hätte, aber ihre Konkurrenz in den oberen Rängen war sowieso entsetzlich. Selten hatte ein Grand Prix insgesamt soviele gute Lieder, während gleichzeitig soviel Schrott die oberen Plätze blockierte. Dänemark, mit diesem grauenhaften Policeverschnitt für Retropartygänger, die Reimerei der Türken und Rumänen (youre the one in mydreams, you can be much more than you seem...do you understand what i mean...häh? nee. Fire vs. desire + Gläserzerspringgesangseinlage) und dann noch dieser pseudoauthentische Belgier mit seiner bescheuerten Gitarre (LANG-WEIL-IG). Skandal, der Rauswurf von Finnland, der Schweiz und der Slowakei im Halbfinale und das fiese Abschneiden des Gastgebers Norwegen bei so einem großartigen Lied und Sänger, keinen einzigen Punkt aus Deutschland aber zwölf für die Schlaftablette aus Belgien, dieses Land hat echt gewaltig einen an der Waffel, was den Geschmack angeht. (nicht Belgien, Deutschland natürlich) Das merkt man schon an dieser Sprechpuppe Peter Urban, der sich tatsächlich nicht zu dämlich dafür ist, im Finale wortwörtlich die gleichen Kommentare runterzulesen wie schon im Halbfinale. Wieso moderiert das nicht Hape, Herrmanns oder irgendeine Person die wenigstens mehr Esprit hat als der Abspann vom ZDF-Fernsehgarten?
    Allerdings hat Großbritannien den letzten Platz redlich verdient, nur der echte Rick Astley oder Slovenien wären noch schrecklicher gewesen, aber die hat glücklicherweise auch rechtzeitig das Halbfinale gefressen.
  • Antworten » | Direktlink »