Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12259

Cristiano Ronaldo bei einem Fotoshooting für eine italienische Modemarke.

Der portugiesische Fußballstar Cristiano Ronaldo begrüßte in einem Interview die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben in Portugal.

Die Zeitung "Público" hatte den Stürmer von Real Madrid gefragt, ob er bei Nachrichten aus seinem Heimatland auf dem Laufenden bleibe und als Beispiel auf die vor kurzem beschlossene Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Eherecht hingewiesen. Daraufhin erwiderte der 25-Jährige: "Als Portugiese versuche ich, informiert zu bleiben über das, was in meinem Land geschieht. Ich weiß, dass das Gesetz verabschiedet wurde. Es zeigt gut, dass wir die Entscheidungen aller Menschen akzeptieren müssen, denn am Ende sollten alle Menschen genau die gleichen Rechte und Pflichten haben."

Ronaldo wird zur am 11. Juli startenden Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika als Kapitän der portugiesischen Nationalmannschaft teilnehmen. In der Vorrunde spielt sein Team gegen Brasilien, Nordkorea und die Elfenbeinküste. Deutschland kann frühestens im Halbfinale auf die Ronaldo-Truppe treffen.

Sexiest Man Alive

Unter Schwulen hat Ronaldo schon mehrere Titel als "Sexiest Man Alive" gewonnen. So wurde er vom britischen Magazin "Gay Times" zum schönsten Mann der Welt gewählt - und die queer.de-User haben sich diesem Urteil mehrheitlich angeschlossen. Homo-Gerüchte über sich selbst hat Ronaldo aber stets mit Nichtachtung beantwortet.

Portugal ist erst seit wenigen Woche in die Champions League der Homo-Rechte aufgestiegen: Präsident Anibal Cavaco Silva hat Mitte Mai das Gesetz zur Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Eherecht unterzeichnet (queer.de berichtete). Damit ist der elf Millionen zählende Staat nach den Niederlanden, Belgien, Spanien, Schweden und Norwegen das sechste europäische Land, in dem die Ehe geöffnet wurde. Zuvor hatte Papst Benedikt XVI. Portugal noch mit großen Worten vor den Anerkennung von Homo-Paaren gewarnt (queer.de berichtete). (dk)



16 Kommentare

#1 eMANcipation*Anonym
  • 01.06.2010, 15:20h
  • Ich halte es für überaus wichtig, dass sich einer der Top-Fußballer der Welt, der in ganz Europa und darüber hinaus ein Idol für junge Männer ist, in dieser respektvollen Weise äußert!

    PS: Er ist und bleibt ausgesprochen sexy dabei.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 CarstenFfm
#3 LorenProfil
#4 Liedel
  • 01.06.2010, 18:37h
  • @emancipation*

    PS: Er ist und bleibt ausgesprochen sexy dabei.

    Gaynau und Äußeres hin, Äußeres her: ein gutaussehender junger Mann, der solche Botschaften bringt, kommt allemal glaubwürdiger rüber als ein oder mehrere asexuelle homophobe Greise, die auch in Portugal versucht haben, gegen die Ehe-Öffnung (erfolglos) mobil zu machen...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 eMANcipation*Anonym
#6 Drop-The-Pants!Anonym
  • 01.06.2010, 21:53h
  • Antwort auf #2 von CarstenFfm
  • Na ja, Aussehen ist nicht alles im Leben! Bei mir ist Herrn Ronaldo sowieso kein "Sexiest Man Alive" und würde es auch nie werden! Er mag zwar sehr damit einverstanden sein, daß die Ehe in Portugal auch für die LGBT-Community geöffnet wurde. Ich bin aber gespannt, was er für einen Kommentar abläßt, wenn man ihn fragt, was er machen würde, wenn sich einer seiner Mitspieler bei Real Madrid oder in der portugiesischen Nationalmannschaft als schwul outen würde. Generell weiß man bei ihm nicht, wie er über Schwule im Profifußball denkt!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 YouNeverKnowAnonym
  • 02.06.2010, 01:13h
  • Antwort auf #6 von Drop-The-Pants!
  • Man weiß ja nicht mal was über die sexuelle Orinetierung von Ronaldo.
    Ich weiß, nicht alle hübschen Männer sind schwul, aber auch nicht alle Männer die vorgeben Hetero zu sein sind es ;-)
    Ricky Martin hatte lange Zeit auch seine
    " Freundin" für die Presse
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Nyggy
#9 Drop-The-Pants!Anonym
  • 02.06.2010, 09:26h
  • Antwort auf #8 von Nyggy
  • Jeder weiß doch selber, daß die meisten Fußballer homophob veranlagt sind. Da wird Herr Ronaldo da keine Ausnahme darstellen. Er mag zwar die Ehe für die LGBT-Community in Portugal guheißen, aba wenn einer seiner Teamkollegen sich als schwul outen würde, müßte er kotzen! Da ist mir Herr Beckham tausendmal lieber!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Nyggy