Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12270

Rue McClanahan in den 80ern, als sie mit den "Golden Girls" bekannt wurde

Die amerikanische TV-Schauspielerin Rue McClanahan ist am Donnerstag um 1 Uhr nachts Ortszeit nach einem schweren Schlaganfall in New York verstorben, teilte ihre Managerin Barbara Lawrence gegenüber dem "People"-Magazin mit. Die 76-Jährige sei im Kreise ihrer Familie in einem New Yorker Krankenhaus friedlich eingeschlafen.

Die im US-Bundesstaat Oklahoma aufgewachsene McClanahan war sechsmal verheiratet, zuletzt seit 1997 mit dem Schauspieler Morrow Wilson, und hatte einen Sohn aus erster Ehe. Nach Stationen am Broadway und in kleineren TV-Rollen konnte sie - an der Seite von Beatrice Arthur - in der Serie "Maude" einen Erfolg feiern. Auch spielte sie in einigen Filmen mit, darunter 1997 in "Tango gefällig?" mit Jack Lemmon und Walter Matthau.

Berühmt und beliebt wurde sie aber in der Rolle der Blanche Devereaux in der US-Comedyserie "Golden Girls" (und dem Nachfolger "Golden Palace"). Gerade mit der Männer verschlingenden Blanche konnten sich viele schwule Männer identifizieren - eine Rolle, die vielleicht nicht völlig entfernt von ihrem Leben war. Im April 2007 erschien Rues Biografie "My First Five Husbands... And the Ones Who Got Away".

Zuletzt wirkte sie in der Serie "Sordid Lives" mit, die vom US-Homosender Logo in Auftrag gegeben worden war. Zugleich verschlechterte sich ihre Gesundheit: im letzten Jahr erhielt McClanahan einen dreifachen Bypass, Anfang 2010 erlitt sie einen leichten Schlaganfall.

Youtube | Privatvideo aus 2007 auf Youtube: At a recent book signing at Borders in Chicago, Rue McClanahan explains why gay men love her.

Rue McClanahan, 1934-2010

Damit sind drei der vier Golden Girls tot: Im letzten April war bereits Bea Arthur (Dorothy) im Alter von 86 Jahren einem Krebsleiden erlegen (queer.de berichtete), im Juli 2008 war Estelle Getty (Sofia) im Alter von 84 Jahren gestorben (queer.de berichtete).

Nur Betty White (Rose) erlebt derzeit einen weiteren Frühling: erst vor wenigen Wochen war sie die älteste Gast-Moderatorin in der Geschichte von "Saturday Night Live", nach einer Facebook-Petition ihrer Fans. Auch war sie zum Super Bowl in einem Werbespot zu sehen und konnte in den letzten Jahren einige Gastauftritte vorweisen, darunter in "My Name is Earl". (nb)



#1 alexander
  • 03.06.2010, 19:27h
  • traurig ! als blanche war sie einfach toll !
    (nun legt kein flugzeugträger mehr in miami an !
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KameliendameEhemaliges Profil
#3 sebastipanProfil
#4 stromboliProfil
#5 Sitcom-AddictAnonym
  • 03.06.2010, 19:50h
  • Ich habe mich erschrocken, als ich die Nachricht gelesen habe. Ich habe Golden Girls immer sehr gerne gesehen. Damit ist Betty White die einzige aus dem Sitcom-Quartett, die noch übrig ist. Und in der Serie Sordid Lives hat mir Rue McClanahan sehr gut gefallen. Ich werde sie sehr vermissen und wünsche ihren Angehörigen mein aufrichtiges Beileid!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 seb1983
  • 03.06.2010, 20:08h
  • Antwort auf #4 von stromboli
  • Und da liegt halt ein Problem. Die schwule Welt ist oft diejenige der heute 40 oder 50 jährigen, mit deren Musik und Stars.
    Zugegeben es waren diejenigen, die damals eben die Szene aufgebaut haben als es in den 80ern hoch her ging. Doch darf es dann nicht wundern dass die Jugend sich woanders umsieht und viele Szenekneipen zumachen müssen da seit damals keine neuen Platten gekauft wurden.

    Die Golden Girls kenne ich nur noch vom Bügeltag meiner Mutter und stecken für mich irgendwo zwischen Denver Clan und Schwarzwaldklinik.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 EnyyoAnonym
  • 03.06.2010, 20:17h
  • Antwort auf #6 von seb1983
  • @seb1983
    Auch wenn Dein Nickname den Schluss zulässt, dass Du noch eine feuchte Fantasie Deiner Eltern warst, als die Golden Girls in Deutschland ihre Fernsehpremiere feierten, spricht Deine Aussage sehr gegen Dich bzw. Deinen Humor, denn diese Serie hat als eine der ganz wenigen einen so zeitlosen Witz , dass man sie getrost als Klassiker bezeichnen kann.

    So wie man sich heute noch nach 70-80 Jahren z.B. über Laurel+Hardy sehr amüsieren kann, werden auch noch Menschen in 50 Jahren über die Golden Girls lachen!

    Übrigens habe ich (JG '63) mich schon mit deutlich jüngeren Männern, als Du noch einer bist, unterhalten, die von den GG absolut begeistert waren bzw. sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 anonymusAnonym
  • 03.06.2010, 20:24h
  • ... dann werden sie auf der anderen Seite als"Golden Girls" Stimmung machen ;-)
    Vielen Dank das du uns zum Schmunzeln und Lachen gebracht hast.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 seb1983
  • 03.06.2010, 20:43h
  • Antwort auf #7 von Enyyo
  • Laut Wikipedia Drehzeit '85 bis '92, deutsche Ausstrahlung ab '90. Da waren sogar meine Windeln nicht mehr feucht

    Bin eher mit Friends, Simpsons oder dann Two and a half men aufgewachsen.
    Für mich sind Golden Girls einfach ne Frauenserie zur besten Bügelzeit gewesen. Finds lustig wenn Schwule auf solche Serien stehen, aktuell auch Sex and the City, den waren ein paar Komilitoninnen am Dienstag gucken, Mädelsabend, der Kinosaal wäre voll mit Frauen gewesen, plus dazwischen eine Gruppe Männer, die laut ihrer Vermutung höchstwahrscheinlich nicht heterosexuell waren
  • Antworten » | Direktlink »
#10 alexander
  • 03.06.2010, 21:09h
  • Antwort auf #4 von stromboli
  • tja, mit der eigenen geschichte ist es eine "eigene" sache ! man merkt, dass die einschläge immer näher kommen, aber nichts hält uns ab es weiter bunt ( in unserer währung ) zu treiben !!!
    denn offensichtlich treiben es die "jüngeren" auf einem anderen niveau ?
    man kommt sich vor wie im geheimen kreis der wissenden !
  • Antworten » | Direktlink »