Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12286

Brüste wie eine Frau, aber Rechte wie ein Mann...

Tranny-Alarm in einem 1.500-Seelen-Ort in Delaware: Präoperative Transsexuelle aalten sich ohne Brustsichtschutz am Strand - die Polizei war sauer, aber machtlos.

Im Urlaubsstädtchen Rehoboth Beach gibt es eigentlich nicht viel für den Sheriff zu tun - ein paar Raser erhalten Strafzettel und dem eine oder andere Teenager muss Sozialstunden ableisten, weil er mit einem Joint erwischt worden ist. Doch dann kam das erste Juniwochenende 2010: Entsetzte Strandbesucher beschwerten sich über eine Handvoll Frauen, die fröhlich ihre - offensichtlich künstlich vergrößerten - Busen zeigten. Das ist im größten Teil der USA verboten. Zwar dürfen Männer praktisch überall brustfrei in der Öffentlichkeit auftreten, Frauen droht aber im Extremfall eine Gefängnisstrafe.

Doch selbst die eigens herbeigeeilte Polizei konnte nichts gegen die "obszönen" Aussichten tun. Denn die Frauen hatten sich einer Geschlechtsanpassung unterzogen, die aber noch nicht abgeschlossen war. Daher galten sie offiziell als "starkes Geschlecht" - und das darf seine Brust stolzgeschwellt zeigen.

"Es lag kein Gesetzesbruch vor, denn die Beteiligten hatten männliche Genitalien", erklärte Polizeichef Keith Banks gegenüber dem "Wilmington News Journal". Daher sei für ihn der Fall erledigt. Die örtliche Politprominenz ist entrüstet: "Wenn sich ein Mann die Brüste vergrößern lässt, sollte er die Regeln befolgen, die für sein gewünschtes Geschlecht gelten", empört sich etwa Stadträtin Kathy McGuiness.

Warum eine weibliche Brust obszöner sein soll als eine männliche, erschließt sich vielen Einheimischen jedoch nicht. In einem Leserbrief an die Lokalzeitung fragte Steve Miller nach der Logik hinter den härteren Gesetzen für Frauen: "Was ist mit fetten Männern, die keine Transen sind? Manche haben größere Brüste als jede Frau - und die sind weit weniger ästhetisch anzusehen." (dk)



19 Kommentare

#1 seb1983
  • 07.06.2010, 20:33h
  • Ein Glück, in den USA ist die Welt noch in Ordnung, kein heteronormadingser Terrör und nicht erst seit Obama kommen Möpschen brav ins Körbchen, wuff
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PierreAnonym
  • 07.06.2010, 21:16h
  • Da kann man ach so stolz drauf sein, der Polizei damit ein Schnippchen geschlagen zu haben.
    Letztlich fällt dies alles als weiteres Negativum auf alles nicht 'Normale' zurück. Letztlich auch auf Schwule. Provozieren, Regeln brechen, andere verbal belästigen, Das ist die Devise. Übe die Folgen müssen wir uns nicht wundern.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KameliendameEhemaliges Profil
#4 beobachterAnonym
  • 07.06.2010, 21:53h
  • Antwort auf #1 von seb1983
  • Jo, gell, Leutz wie du gehn zum CSD, um das zu sehen, was einem sowieso immer und überall entgegengestreckt wird.

    Dass das "ästhetisch" sein soll, ist auch eine interessante Feststellung für ein schwules Magazin, die anscheinend vom Autor des Artikels geteilt wird.

    Ich kann jedenfalls gern darauf verzichten, diese Geschlechtsmerkmale von Frauen jetzt auch noch gänzlich unverhüllt unter die Nase gerieben zu bekommen.

    Das Beste ist natürlich, dass es jetzt heißen wird: Seht nur, wie obszön sich die Schwulen wieder benommen haben!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SeXXX-O-MaticAnonym
  • 07.06.2010, 22:52h
  • Meine Güte, was ist denn schon dabei, wenn sich Transen in der Öffentlichkeit topless zeigen? Die haben in Rehoboth Beach einmal das getan, was den Männern längst zusteht! Daß Frauen, die sich topless zeigen, mit einer Gefängnisstrafe rechnen müssen, ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten! Da müßten die Männer dann auch in den Knast, wenn sie in der Öffentlichkeit topless herumlaufen! Also schafft diese bescheuerte Straftat endlich ab!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Liedel
  • 07.06.2010, 23:52h
  • Watt @ beobachter? Seb1983 aufm CSD? Das wär ja wie der Papst in der Beate-Uhse-Boutique am Bahnhof Zoo
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Liedel
  • 08.06.2010, 00:14h
  • "Was ist mit fetten Männern, die keine Transen sind?"

    Das ist jetzt aber auch diskriminierend oder?
    Die heißen doch Chubbys. Oder hier in D: Puddingbrummsel, Prachtplautze

    Ick find dit hat sogar wat Liebevollet an sich
  • Antworten » | Direktlink »
#8 vingtans
  • 08.06.2010, 01:17h
  • naja wer es eben braucht...

    aber ich find es ziemlich unerotisch geschlechtsteile jeder art öffentlich präsentiert zu bekommen, wo bleibt denn da der reiz der phantasie?!

    außerdem führt das nur zu soner art fleischbeschaut,und das ist doch in der tat ziemlich niedrig oder?!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 xv22Anonym
  • 08.06.2010, 02:28h
  • Also ganz ehrlich: Warum Männerbrüste weniger obszön sein sollen als Frauenbrüste, hab ich mich schon oft gefragt... und warum Frauen in US-Talkshows ihre Nippel abkleben und Männer nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 maaaartinAnonym