Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12292

Steven Monjeza und Tiwonge Chimbalanga während der Gerichtsverhandlung

Das wegen Homosexualität in Malawi zu 14 Jahren Haft verurteilte Paar hat sich nach seiner Begnadigung getrennt - angeblich hat sich einer der Beiden in eine Frau verliebt.

Der 26-jährige Steven Monjeza erklärte gegenüber mehreren Medien, er sei nun mit der 24-jährigen Dorothy Gulo aus seinem Heimatort Blantyre liiert. "Ich habe genug", sagte er der britischen Zeitung "Guardian". "Ich will ein normales Leben leben und nicht von jedem beobachtet, ausgepfiffen und verspottet werden". Mit Homosexualität wolle er nach den Erfahrungen der letzten Monate "nichts mehr zu tun haben".

Monjeza und der 20-jährige Tiwonge Chimbalanga waren Ende Dezember festgenommen worden, nachdem sie sich in einer symbolischen Hochzeitsfeier das Ja-Wort gegeben hat. Später verurteilte ein Gericht das Paar zur Höchststrafe von 14 Jahren Gefängnis. Malawis Präsident Bingu wa Mutharika begnadigte die Beiden wenige Tage später.

Chimbalanga hatte in der Vergangenheit stets beteuert, eine transsexuelle Frau zu sein. Gegenüber dem "Guardian" sagte Chimbalanga jetzt aber, er wolle "schwul bleiben", da es "viele andere gute Männer" gebe. Die Medien, aber auch Ex-Partner Monjeza haben ihn stets als Mann bezeichnet. In einem Interview mit der britischen "Times" - kurz vor der Bekanntgabe der Trennung - sagte Chimbalanga: "Wir wollen Asyl in einem anderen Land beantragen. Gibt es so ein Land für uns? Ich weiß es nicht."

Youtube | Steven Monjeza stellt seine neue Freundin vor

"Keinerlei Spuren analer Penetration"

Monjeza versucht nun offenbar, einen Ruf als Heterosexueller gegenüber den einheimischen Medien aufzubauen: "Obwohl ich gesagt habe, dass ich Tiwo immer noch liebe, habe ich es nicht so gemeint", erklärte der 26-Jährige der Zeitung "The Nation". "Ich hatte nie mit ihm geschlafen. Darum konnte die medizinische Untersuchung keinerlei Spuren analer Penetration feststellen." Freiwillig hat er seine Beziehung mit Chimbalanga aber offenbar nicht aufgegeben. So sei er von unbekannten Männern bedrängt und bedroht worden: "Ich bin kein Idiot! Sie haben sogar meine Familie eingeschaltet, die mich überzeugt hat, meine Meinung zu ändern."

Für Menschenrechtsaktivisten in Malawi ist die Trennung keine Überraschung: "Monjeza war immer eine zurückhaltende Person in dieser Partnerschaft. Beide haben ausprobiert, wie offen sie leben können - und sie haben sich verbrannt", erklärte George Thindwa von der Association for Secular Humanism. Der frühere politische Gefangene hat aber Hoffnung für sexuelle Minderheiten in Malawi: "Nach diesem Fall wird nichts mehr so sein wie zuvor. Das Paar hat die Büchse der Pandora geöffnet." (dk)



#1 FranziAnonym
  • 09.06.2010, 10:46h
  • Ein wirklich sehr trauriges "Schicksal" für den 26jährigen Steven und den 20jährigen Tiwonge :-(

    Es liegt doch auf der Hand - das diese Trennung der beiden,nur unter massivem Druck der Regierung in Malawi zustande kam, nachdem die ganze Welt durch die Medienberichterstattung das Vorgehen der Regierung in Malawi kritisiert hatte ...

    Ohne (finanzielle) Hilfe von Aussen, werden es die Beiden wohl nicht schaffen, ihr Land zu verlassen, und anderswo eine glückliche Beziehung zu leben ...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 schwulenaktivist
  • 09.06.2010, 14:15h
  • Ich denke, die internationale Intervention gegen die Bestrafung von Homosexualität (d.i. anale Penetration) war richtig. Das hat vielen Männern gezeigt, worum es wirklich geht!
    Und Frauen und Männer bei uns hätten auch was lernen können daraus! ;)

    Wie die genaue sexuelle Orientierung der beiden ist, ist ihr persönliches Geheimnis. Sie muss nicht homosexuell sein. Wahrscheinlich hatten sie einfach eine Liebesaffäre und sind aufgedeckt worden. Während die Homosexualität mit allen Praktiken sehr verbreitet ist in der heterosexuellen Kultur (was aber geleugnet wird), ist es die konsequente Orientierung bei weitem nicht. Vor allem ausserhalb Europas spielt die Sexualität unter Männern eine grössere Rolle in ihrer Bedeutung als die mit den Frauen, was auch gerne geleugnet wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Drop-The-Pants!Anonym
  • 09.06.2010, 16:29h
  • Schade, daß sich die beiden getrennt haben. Ob es Steven in einer Heterobeziehung besser ist oder nicht, wird sich noch zeigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 antos
#5 vingtans
  • 09.06.2010, 19:05h
  • bei allem poltitischen ernst...die story klingt mir doch sehr nach gzsz oder einer anderen soap-opera..
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Liedel
#8 herve64Profil
  • 10.06.2010, 08:33hMünchen
  • Antwort auf #1 von Franzi
  • Ob das wirklich die dortige Regierung war oder ob der Druck von anderswo her kam, wird man so genau nicht sagen können. Denkbar wäre z. B. auch familiärer Druck oder kirchliche bzw. andere religiöse Repressalien.

    Das Ganze jedoch als "GZSZ"-Soap abwinken zu wollen wie es einige Junghupfer hier machen ist mal wieder bezeichnend für unsere hirnlose und dekadente "Entertain me! I'm bored"-Gesellschaft. Hauptsache, Euch geht es gut, gell?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 herve64Profil
  • 10.06.2010, 09:09hMünchen
  • Antwort auf #1 von Franzi
  • Ob das wirklich die dortige Regierung war oder ob der Druck von anderswo her kam, wird man so genau nicht sagen können. Denkbar wäre z. B. auch familiärer Druck oder kirchliche bzw. andere religiöse Repressalien.

    Das Ganze jedoch als "GZSZ"-Soap abwinken zu wollen wie es einige Junghupfer hier machen ist mal wieder bezeichnend für unsere hirnlose und dekadente "Entertain me! I'm bored"-Gesellschaft. Hauptsache, Euch geht es gut, gell?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 VerräterAnonym