Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12314

Das Original-Comic (unten) und die zensierte Apple-Version (oben), die der Konzern erst ab 17 Jahren freigegeben hat.

Der Computerkonzern Apple zensiert Medien auf seiner elektronischen Buch-Imitation iPad - und findet Homo-Zärtlichkeiten offenbar schlimmer als Hetero-Sex.

Die Zensur eines recht harmlosen schwulen Comics durch die US-Firma Apple hat zu Protesten in der Community geführt. Der Konzern hatte die unzensierte Version eines Comics nicht zugelassen, das auf Oscar Wildes "The Importance of Being Earnest" ("Ernst sein ist alles") basiert. In dem 2001 erstellten Buch des belgischen Künstlers Tom Bouden wurden einige weibliche Figuren zu Männern umgewandelt.

Erst nach der dritten Einreichung durch den Verlag Prism Comics, bei der die Bilder durch etliche schwarze Balken verdeckz wird, akzeptierte Apple das Buch. Bei Hetero-Comics sind dagegen weit grafischere Bilder erlaubt, auch wenn der Konzern hier ebenfalls nach US-Standards die Schere ansetzen lässt.

Obgleich der belgische Comic vergleichsweise harmlose Bilder zeigt, bestand Apple auf schwarzen Balken selbst für einige Darstellungen gleichgeschlechtlicher Küsse. Zudem müssen Nutzer selbst für die zensierte Version bestätigen, dass sie älter als 17 Jahre sind.

Nach Protesten lenkt Apple ein


Angedeuteter Vagina-Sex und Frauen-Nippel sind für die Apple-Zensoren okay.

Nach Protesten erlaubte Apple nun aber dem Verlag, die Original-Version erneut einzureichen: "Wir haben eine Fehler gemacht", erklärte nun Apple-Sprecherin Trudy Miller.

Konkurrent Amazon.com hat das Buch ohne Zensur für den Download auf seinen Minicomputer Kindle freigegeben. Allerdings ist diese Plattform für Prism Comics weniger interessant, da Amazon 70 Prozent der Einnahmen als Gebühr behalte, Apple aber "nur" 30 Prozent. Zudem ist der iPad das qualitativ weit bessere Gerät.

In den letzten Monaten hat die restriktive Zensur Apples bereits zu Protesten geführt. So hat das Unternehmen das schwule Datingportal MobileRomeo aus seinem AppStore für das Handy iPhone entfernt (queer.de berichtete). Auch die Seiten iGaydar und "Gay New York: 101 Can't-Miss Places" wurden verboten. Die Rundfunkreferenten der deutschen Bundesländer prüfen inzwischen, ob Apple dazu verpflichtet werden kann, auf Zensur zu verzichten, weil sogar manche politischen Karikaturen den prüden Amerikanern zu heiß geworden sind. Apple soll ähnlich wie Kabelnetzanbieter dazu verpflichtet werden, keine Zensur auszuüben. (dk)



Der älteste schwule US-Verlag druckt nicht mehr

Alyson Books wird nach 30 Jahren im Geschäft keine Bücher aus Papier mehr drucken - das Verlagshaus will nur noch E-Books herausbringen.
Sex verkauft sich am Besten

Schwul-lesbisch Lesen mit iPad, Kindle und Co. Die Szeneverlage folgen so langsam dem E-Book-Trend.

22 Kommentare

#1 carolo
  • 15.06.2010, 16:41h
  • So ist das, wenn man seinen Firmensitz in einem Land hat, das unter der Fuchtel religiöser Fundamentalisten steht und wo man wegen jedem Kinkerlitz auf Millionen verklagt werden kann.

    Aber was wollen wir machen? Boykottieren ist auch nicht. Oder wer will schon freiwillig zu Wachstäfelchen und Griffel oder - schlimmer noch - zu Windoof zurück?

    Carolo
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MASAnonym
#3 carolo
  • 15.06.2010, 18:02h
  • Antwort auf #2 von MAS
  • > Hm, versuchs doch mal mit der wirklichen
    > Alternative: LINUX. funzt eben auch auf
    > apple-Geräten.

    War klar, daß das kommen würde...

    Täte ich auch gern. Wenn Du mir sagst, wo ich Linux-Treiber für meine ganze Audio-Hardware sowie Linux-Versionen von Photoshop und Lightroom herkriege. Mit ernstzunehmendem Farbmanagement, versteht sich. Ist ja nicht so, als ob ich es nie probiert hätte.

    Ich bin ja schon froh, daß mir der ganze Micro$oft-Murks erspart bleibt.

    Das soll's aber zu dem Thema gewesen sein, denn dazu ist, frei nach Karl Valentin, schon alles gesagt worden - nur noch nicht von allen. ;-)

    Carolo
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HomonormativAnonym
  • 15.06.2010, 18:08h
  • Wenn Apple schon im technischen Bereich seine Fortschritte zeigt, dann doch bitte auch bei den Inhalten! Protest zahlt sich aus!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 diz!Anonym
  • 15.06.2010, 22:02h

  • Tja, auf meinem Android kann ich tun und lassen was ich will. kein mensch muss diesen iphone qustsch nutzen. Und wenn mir danach ist Pornos auf meinem Handy zu gucken, dann will ich das auch tun können.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Nashville PussyAnonym
  • 15.06.2010, 22:38h
  • Antwort auf #3 von carolo
  • Das "$" Zeichen passt zwar nicht in das Wort "Apple" aber in punkto Geldgeilheit stehen sie Microsoft in nichts nach.

    Sonst würden sie die Hersteller ihrer künstlich überteuerten Produkte nicht so unter Druck setzen, dass sich die Mitarbeiter lieber selber umbringen ...

    Apple ist ja wohl auch völlig uncool geworden

  • Antworten » | Direktlink »
#7 TimmometerProfil
  • 16.06.2010, 00:01hNordeifel
  • Antwort auf #1 von carolo
  • Teil1:
    > So ist das, wenn man seinen Firmensitz in einem Land hat, das unter der Fuchtel religiöser Fundamentalisten steht und wo man wegen jedem Kinkerlitz auf Millionen verklagt werden kann.

    Teil2:
    > Aber was wollen wir machen? Boykottieren ist auch nicht. Oder wer will schon freiwillig zu Wachstäfelchen und Griffel oder - schlimmer noch - zu Windoof zurück?

    Leider konnte ich Deinen Beitrag nicht bewerten. Für den ersten Teil hätte ich ein "PLUS" gegeben und für den zweiten ein "MINUS"

    Mir würde das iPad sehr gefallen, wenn Apple den Nutzern nicht vorschreiben würde, was man nutzen darf und was nicht. Das fängt bei der fehlenden "Flash-Video"-Unterstützung an und hört bei der Verbannung von Sex noch lange nicht auf.

    Protest und Boykott macht sinn:

    www.youtube.com/watch?v=Bp-4aIDSVqQ
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Nashville PussyAnonym
#9 MarekAnonym
  • 16.06.2010, 11:44h
  • Dafür ist Apple bekannt!!

    Aber das Problem betrifft nicht nur Schwule und Lesben, sondern ist noch viel weitreichender.

    Apple hat mit iTunes und seinem AppStore die VOLLE Kontrolle über alle Inhalte (nicht nur Applikationen!!) für iPod, iPhone, iPad. Was Apple nicht passt, kommt nicht auf diese Geräte drauf. Da findet tagtägliche Zensur statt... Und alles nur damit Apple genug verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 diz!Anonym
  • 16.06.2010, 12:45h

  • Tja, auf meinem Android kann ich tun und lassen was ich will. kein mensch muss diesen iphone qustsch nutzen. Und wenn mir danach ist Pornos auf meinem Handy zu gucken, dann will ich das auch tun können.
  • Antworten » | Direktlink »