Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12321

Ob Solo oder mit seinen Kumpels von der Spencer Davis Group, Traffic oder Blind Faith: Winwood hat Musikgeschichte geschrieben.

Mit dem Titel "Revolutions - The Very Best Of Steve Winwood" erscheint ein musikalisches Porträt eines des einflussreichsten britischen Musikers der Rockgeschichte: Sänger und Songwriter, Gitarrist und Keyboarder Steve Winwood. Das Tracklisiting wurde von ihm persönlich zusammengestellt und zeichnet seine fünf Jahrzehnte währende Karriere nach. Als Wunderkind bezeichnet, stand Winwood bereits im zarten Alter von acht Jahren auf der Bühne und performte mit der Jazzband seines Vater, bevor er mit 14 Jahren der Spencer Davis Group beitrat. Sein atemberaubender Gesangsstil brachte ihm Vergleiche wie "Ray Charles auf Helium". Er verließ die Spencer Davis Group und gründete Traffic und tat sich später, Ende der Sechziger Jahre, mit Eric Clapton in der Band Blind Faith zusammen. Seine größten Erfolge feierte er seit den Siebziger Jahren mit seinen Solowerken.

Youtube | Klassiker: ''Valerie'' von Steve Winwood

In seiner fast 50 Jahre währenden Karriere hat Winwood über 50 Millionen Alben verkauft. Etliche seiner Songs wurden zu Klassikern wie z.B. das legendäre "Gimme Some Lovin'" (unvergesslich im "Blues Brothers"-Film gecovert), "Keep On Running", "Valerie" und "Higher Love". Winwood wurde außerdem für die Songs "Gimme Some Lovin" und "Higher Love" (ein Nr. 1-Hit in den USA im Jahre 1986) mit zwei Grammy Awards ausgezeichnet. Im Jahre 2008 führte ihn das Musik-Fachblatt "Rolling Stone" auf Platz 33 in der Liste der 100 Besten Sänger aller Zeiten an. Während seiner Karriere blieb Winwood aber auch ein leidenschaftlicher Session-Musiker, der bei einigen der wichtigsten Alben aller Zeiten dabei war: Von Jimi Hendrix, The Who, Joe Cocker, Lou Reed, George Harrison, Toots & The Maytals, Marianne Faithfull, John Martyn, David Gilmour, Tina Turner, Billy Joel, James Brown, Etta James, Talk Talk, Paul Weller bis hin zu Christina Aguilera und vielen anderen Künstlern.

"Revolutions" ist in zwei Formaten erhältlich: Als Standard-CD und als 4-CD Deluxe Box inklusive eines 60seitigen Buches mit Klappentexten von Autor Dylan Jones.