Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12344

Mark Carter bei seinem Sieg 2006

Der Polizist Mark Carter, der 2006 zum Mr. Gay UK gewählt wurde, steht wegen Vergewaltigung vor Gericht.

Der 27-Jährige aus Huddersfield (West Yorkshire) soll am 19. Dezember letzten Jahres in einem Etap-Hotel in Leeds einen sexuellen Übergriff begangen haben. Außerdem wurde gegen Carter Anklage wegen des Missbrauchs von Anabolika erhoben. Weitere Einzelheiten wurden bislang noch nicht bekannt gegeben. Die Verhandlung soll am Dienstag beginnen.

Mark Carter hatte sich bei den Mr.-Gay-Wahlen 2006 in Blackpool gegen 25 Mitbewerber durchgesetzt. Damals berichteten die Medien positiv über den jungen Polizisten, weil das Polizeirevier ihm volle Unterstützung bei der Wahl zugesichert hatte.

Ein anderer Gewinner des Schönheitswettbewerbs stand bereits vor zwei Jahren vor Gericht: Anthony Morley, der Mr. Gay UK 1993, wurde 2008 zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er seinen Liebhaber erstochen und dann teilweise gegessen hatte (queer.de berichtete). (dk)



#1 KrawallschwesterAnonym
  • 21.06.2010, 17:55h
  • Wenn man sich den Typ so ansieht, ist die Anklage wegen Anabolikamißbrauch durchaus angebracht. Meine Stimme zum Mr. Gay UK 2006 hätte er nicht bekommen, da gab es bestimmt schönere! Kann man sich nur so erklären: der Ruhm stieg ihm zu Kopf!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Liedel
  • 22.06.2010, 00:00h
  • Hübsches Bobbylein, geile Muckis (wenn auch künstlich), geile Fresse, aber das mit dem "Ruhm, der in den Kopf stieg, scheint wohl nicht ganz aus der Welt zu sein.
    Aber demnächst kommt ja Päpstin Benedikta ins Land. Da kann er ja vor ihr auf die Knie fallen und Buße tun
  • Antworten » | Direktlink »
#3 iceman927Profil
  • 22.06.2010, 00:44hBerlin
  • Was du nur vorverurteilend hast...

    Er sieht doch ganz knackig & gut ausgestattet aus, mit dem könnte es auch schon mal etwas härter im Bett zugehen...
    Böser Bulle - armer Täter ...

    Als Polizist bringt er die Handschellen gleich mit...

    Die Tragik seines Leben ist halt, er ist kein Profisportler mit Multi-Millionen-Vertrag für sich und das Fernsehen...

    Den meisten steigt Poppers zu Kopf - das ist sogar erwünscht
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Muscle BroAnonym
  • 22.06.2010, 12:57h
  • Antwort auf #1 von Krawallschwester
  • Oh Mann, du solltest nur über Dinge schreiben, von denen du auch eine Ahnung hast.

    Einen solchen Body kann man sich in überschaubarer Zeit sehr gut ohne Anabolika antrainieren, aber das ist für Schwestern wie dich, die sich die Fingernägel lackieren, natürlich kein Thema.

    Dann halte dich aber auch mit plumpen Verurteilungen aus der Ferne zurück!

    Der Typ ist eine geile Sau, der mich bestimmt nicht zum Sex hätte zwingen müssen. Und ob er es in dem besagten Fall getan hat, wird in einem hoffentlich fairen Prozess zu klären sein. Keine Vorverurteilungen, bitte!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KrawallschwesterAnonym
#6 MaxAnonym
#7 Liedel
  • 22.06.2010, 23:39h
  • @musclebro

    Zudem ja noch zu klären wäre, was bei dem Hübschen jetzt mit "Anabolikamissbrauch" gemeint ist. Soweit ich weiß ist in UK der Handel mit z.B. anabolen Steroiden verboten, Besitz und Konsum jedoch nicht. Die Juristenfraktion möge mich da bei Bedarf korrigieren...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 eric v.Anonym
  • 23.06.2010, 02:46h
  • Ist schon ein knackiger Bursche :D. Aber um so einen Body zu schmieden braucht es keine Steroide, gebe meinem Vorredner recht.

    Der Bericht ist etwas duerftig, dicke Ueberschrift, hier, Vergewaltigung und so. Weiter unten heisst es sexueller Uebergriff, ein sehr weitlaeufiger Begriff... vlt hat der Arme nur jemanden am Hintern getaetschelt .
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Drop-The-Pants!Anonym