Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12374

Schmierereien und Brandspuren am Café Open (Bild: narobe.si)

In Slowenien mehren sich homophobe Übergriffe: So haben Unbekannte in der Hauptstadt Ljubljana (Laibach) mehrmals ein homofreundliches Café mit Molotowcocktails attackiert.

In der vergangenen Woche sind drei Anschläge auf das Café Open verübt worden, berichtet die Szeneseite narobe.si. Dabei ist die Außenwand des Cafés beschädigt worden. Zuletzt sprayten die Täter auch homophobe Texte wie "Tod den Schwuchteln!" auf das Gebäude.

Die selben Sprüche wurden auch an das Haus eines Richters gesprüht, der im vergangenen Jahr an einem Prozess gegen homophobe Angreifer beteiligt war. Damals war das Café kurz vor einer Literaturvorlesung von acht vermummten Homo-Gegnern gestürmt worden (queer.de berichtete). Die Angreifer verletzten einen Mann am Kopf und versuchten erfolglos, den Treffpunkt abzubrennen. Verurteilungen in diesem Fall gab es keine.

Die Polizei geht davon aus, dass die Angriffe aus dem vergangenen und diesem Jahr im Zusammenhang stehen. Derzeit findet in Ljubljana die CSD-Woche statt, die Parade soll am Samstag stattfinden. Das slowenische Innenministerium und die Polizei haben bereits erklärt, dass der Schutz von CSD-Teilnehmern oberste Priorität habe.

Slowenien gehört trotz der Übergriffe zu den homofreundlichsten Ländern im ehemaligen Ostblock. In der Region haben neben Slowenien lediglich Tschechien und Ungarn eingetragene Partnerschaften eingeführt. Derzeit wird in Ljubljana sogar über eine Öffnung der Ehe diskutiert (queer.de berichtete). Allerdings liegt die Zustimmung zu Homo-Rechten laut dem Eurobarometer 2006 weit unter dem EU-Schnitt: Lediglich 31 Prozent der Slowenen sprechen sich für die Öffnung der Ehe aus (EU-Schnitt: 44 Prozent) und sogar nur 17 Prozent würden schwul-lesbischen Paaren das Adoptionsrecht zuerkennen (EU-Schnitt: 33 Prozent).



Rio kämpft um seinen schwulen Ruf

Homophobe Gewalt am Rande des Gay Pride in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro bereitet der Community Sorgen.
Rekord-Pride in Taiwan: 30.000 kamen

Die schwule-lesbische Parade in Taiwan hat sich mit ihrer achten Ausgabe zum größten CSD Asiens entwickelt.
Der 10. Oktober 2010 - ein guter Tag für Serbien

Die erste öffentliche Demonstration für die Rechte von Lesben, Schwulen und Transgendern in Belgrad war trotz der rechtsextremen Krawalle ein großer Erfolg. Ein Gastkommentar von Volker Beck.
#1 ArkanumAnonym
#2 Tobi CologneAnonym
  • 30.06.2010, 11:05h
  • Wehret den Anfängen: Das muss mit aller Konsequenz verfolgt und mit aller Härte bestraft werden!

    Und gleichzeitig muss durch verstärkte Aufklärungsarbeit (z.B. an Schulen und in den Medien) die Gesellschaft besser informiert werden.

    Übrigens nicht nur dort, sondern überall, wo Homophobie zutage tritt.

    Und notfalls muss die EU mehr Druck ausüben! Und auch Informationskampagnen starten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DomenProfil
  • 03.07.2010, 15:01hLjubljana
  • Sorry for not using German but it's easier for me to use English.

    However, I must write that there is one major misinformation in the article. Three out of eight attackers were accused and also convicted of sprakling hate in public. It was first such ruling ever in Slovenia.

    In addition, the judge is female, not male.
    And not just same-sex marriage but also same-sex addoption is debated in parliament and public. It is the main topic, not same-sex marriage.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil