Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1239
  • 28. Juni 2004, noch kein Kommentar

London Der jamaikanische Reggae-Star Beenie Man (alias Moses Davis) ist wegen seiner Song-Texte, in denen er zur Gewalt und gar zum Mord gegen Schwule aufruft, von der Metropolitan Police auf dem Londoner Flughafen festgenommen worden. Ein Sprecher der Polizei sagte jedoch, dass der Sänger nach intensiver Prüfung seitens der Ermittler keine Gesetze gebrochen habe. Das berüchtigste Lied von Beenie Man ist "Bad Man Chi Chi Man" ("Chi Chi Man" ist in Jamaika Slang für "Schwuchtel"), in dem die Zuhörer aufgefordert werden, schwule Discjockeys zu töten. In der britischen Hauptstadt sollte er ein Konzert geben, das die Veranstalter jedoch nach Absprache mit der Polizei "wegen Sicherheitsbedenken" abgesagt haben. "Die Absage war für uns schon ein Erfolg", so Peter Tatchell von der Homo-Gruppe OutRage, die die Polizei über die Ankunft des Sängers informiert hatte. Er sagte, Großbritannien solle für "Hasssänger eine No-Go-Area werden", denn derlei Texte hätten bereits "zu dutzenden Morden an schwulen Jamaikanern und zu Übergriffen in England" geführt. OutRage war bereits 2003 erfolgreich, als die Gruppe ein Tour des Reggaesängers Bounty Killer verhinderte. Jamaika ist einer der schwulen-feindlichsten Staaten auf dem amerikanischen Kontinent mit etlichen Übergriffen. Auf "Unzucht" stehen dort zehn Jahre Gefängnis mit Zwangsarbeit. (dk)