Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12392
  • 30. Juni 2010, noch kein Kommentar

Zwischen Dance und Pop: Bloc Partys Kele schlägt mit seinem Solo-Debüt "The Boxer" einen ganz neuen Weg ein.

Der Frontmann von Bloc Party, Kele Okereke, wandelt auf Solopfaden: "The Boxer" wurde in New York, gemeinsam mit dem Produzenten XXXchange von Spank Rock aufgenommen. Mit seinen Kollegen von Bloc Party, die sich gerade in einer künstlerischen Pause befinden, hatte Kele ursprünglich ausgemacht ein Jahr Abstand von der Musik zu nehmen. Er konnte seine kreativen Impulse jedoch nicht zurückhalten und beschloss, sich für Probeaufnahmen in den EMI Studios einzubuchen. Unter Einflüssen die von Gary Numan über Adam Ant bis zu Michael Jackson reichen, ist ein Album entstanden welches die Differenzen zwischen Dance-Musik und intelligentem Pop überwindet. Kein Wunder, dass er an den Probeaufnahmen feilte, bis sie gut genug waren, um offiziell auf CD veröffentlicht zu werden.


Ob es mit Bloc Party weitergeht? "Fünf Jahre lang waren wir ohne Pause abwechselnd im Studio oder auf Tour. Die Stimmung war angespannt, und wir brauchten eine Pause", sagte der 28-Jährige gegenüber dem "Stern". Angesprochen auf den Albumtitel "The Boxer" sagte Kele ferner: "Bei diesem Sport geht es nur um dich und den Gegner. Du kämpfst zwölf Runden, allein, und entweder du wirst umgehauen, oder du stehst wieder auf und machst weiter." Genau so habe er sich gefühlt, als er sein Album produziert habe. Keine Band im Rücken, die eigene Schwächen abfedert, nur er und seine Vision. Und diese Vision klingt ganz anders als die Rockmusik, die ihn berühmt gemacht hat. In Großbritannien ist das Album auf Anhieb auf Platz 20 der Charts geklettert. Die Single "Tenderoni" schaffte es auf Platz 31. (cw/pm)