Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12439

Erst Fragebögen ausfüllen, dann duschen...

Mit einem sehr seltsamen Fragebogen will das US-Verteidigungsministerium herausfinden, ob Hetero-Soldaten schwule Kameraden tolerieren würden.

Die 32 Seiten lange "Department of Defense Comprehensive Survey of Uniformed Active Duty and Reserve Service Members" ist an insgesamt 400.000 Soldaten und Reservisten gesendet worden. Schwerpunktmäßig soll damit herausgefunden werden, ob die Militärangehörigen ihre Arbeit genauso gut machen könnten, wenn sie an der Seite von Homosexuellen arbeiteten.

Mit der Umfrage will die Obama-Regierung feststellen, ob das Verbot für Schwule und Lesben, offen im Militär zu dienen, aufgehoben werden kann. In seinem Wahlkampf hatte Barack Obama versprochen, das Homo-Verbot ("Don't ask, don't tell") abzuschaffen. In den letzten Jahren haben aber Homo-Gegner wiederholt gegen die Aufhebung mobil gemacht. Er ist Juni erklärte etwa General John Sheehan, dass Homosexuelle die Moral der Soldaten korrumpieren und Krankheiten wie Aids einschleppen würden (queer.de berichtete).

Militärpfarrer hilft Heteros bei duschenden Schwulen 

Im Fragebogen will das Verteidigungsministerium unter anderem herausfinden, ob sie einem schwulen oder lesbischen Vorgesetzten vertrauen oder ob sich homosexuelle Kameraden im Gefecht negativ auf die Truppe auswirken würden. In einer Frage wollen die Pentagon-Beamten sogar wissen, ob die offenen Duschen ein Problem für Hetero-Soldaten darstellen könnten. Als Antworten wurden unter anderem angeboten: "Ich benutze die Dusche zu einem anderen Zeitpunkt" oder "Ich spreche mit dem Militärgeistlichen, einem Mentor oder einem Vorgesetzten darüber, wie ich die Situation bewältigen kann".

Das Servicemembers Legal Defense Network (SLDN), das sich um die Belange von schwul-lesbischen Soldaten kümmert, hat seine Mitglieder bereits aufgefordert, nicht an der Befragung teilzunehmen. Die Umfrage sei nicht komplett anonym, sondern könne Rückschlüsse auf den Antwortgeber zulassen. Das könne im Extremfall dazu führen, dass ein homosexueller Soldat geoutet und wegen des "Don't ask, don't tell"-Gesetzes gefeuert wird.

Keine Fragebögen bei Aufhebung der Rassentrennung und des Frauenverbots

Zudem bezweifelt die Homo-Gruppe, dass die Umfrage einen Erkenntnisgewinn mit sich bringt. Auch in der Vergangenheit sei das Ende der Diskriminierung bestimmter Gruppen nie von einer Befragugung abhängig gemacht worden: "Es gab keine Umfrage 1948, als Präsident Truman die Rassentrennung im Militär beendet hat", erklärte SLDN-Chef Aubrey Sarvis. "Auch 1976, als Frauen erstmals in Militärakademien zugelassen wurden, gab es keine Fragebögen. Sogar als Frauen in der Marine auf Schiffen ihren Dienst leisteten, hat man nicht auf Umfragen zurückgegriffen, um diese Veränderung zu rechtfertigen."

Offiziell wird die Umfrage von einer Unternehmensberatung durchgeführt, denn das Verteidigungsministerium darf die Soldaten nicht direkt nach ihrer sexuellen Orientierung befragen. Das verbietet "Don't ask, don't tell". (dk)



31 Kommentare

#1 beobachterAnonym
  • 12.07.2010, 16:48h
  • Wie heißt es so schön und treffend:

    Nur mit uns !!!

    Oder noch schöner und treffender:

    Nur wir lassen sowas mit uns machen !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Katrin
  • 12.07.2010, 17:04h
  • Es steht zwar noch nicht fest wie viele sich gegen Homosexuelle aussprechen werden, aber man kann davon ausgehen, das es mehr sein werden, als die geschätzten 11% der Homos. Und da man eine Mehrheit, auch wenn es keine 50% werden, wegen einer Minderheit nicht benachteiligen darf, muss man leider die Minderheit der Homos weiter diskriminieren. Und wenn es doch nicht mehr werden, dann ist es halt so.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stephan
  • 12.07.2010, 17:06h
  • Typisch!
    Diskriminierungen abzubauen und zu beseitigen, galt und gilt als ein Ziel, das ganz selbstverständlich aus den Menschenrechten folgt und das natürlich auch nicht hinterfragt wurde, nur wenn es um die Gleichstellung und die Rechte homosexueller Menschen geht, dann muss man natürlich noch einmal fragen, ob zufällig jemand damit Schwierigkeiten hätte.

    "Ich benutze die Dusche zu einem anderen Zeitpunkt" oder "Ich spreche mit dem Militärgeistlichen, einem Mentor oder einem Vorgesetzten darüber, wie ich die Situation bewältigen kann".

    Und ich dachte, es ging nur ums Duschen und nicht darum, dass heterosexuelle Soldaten nun ihren schwulen Kameraden immer und überall zu sexuellen Diensten zur Verfügung stehen müssten. 'bewältigen' - da könnte man ja nur lachen, wenn es nicht schon wieder eine schallende Ohrfeige wäre ...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Timm JohannesAnonym
  • 12.07.2010, 17:25h
  • Einfach nur noch peinlich und blamabel, was dort in den USA immer wieder geschieht und zu lesen ist.

    Während sämtliche allierte Streitkräfte der NATO den offenen Dienst homosexueller Soldaten zulassen (Ausnahme:Türkei), soll also jetzt auch noch ein Fragebogen vorab dieses Thema in den USA bearbeiten.

    Einfach immer wieder peinlich und beschämend aus nord-/west-/mitteleuropäischer Sicht für die USA, was in den USA noch an Diskriminierung vorhanden ist.

    Zumindest hat das Parlament in Washington bereits die Öffnung des US-Militärs für offen homosexuelle Soldaten abgesegnet.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FloAnonym
  • 12.07.2010, 17:48h
  • Das zeigt die ganze Ideotie:
    man will "Don't ask don't tell" nur nach einder Befragung abschaffen, aber eben diese Befragung ist verboten (um dieses Verbot geht es ja gerade).

    Das zeigt doch nur, wie idiotisch diese ganze Regel ist und dass sie schnellstmöglich abgeschafft gehört, auch ohne Befragung...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 12.07.2010, 18:05h
  • In letzter Zeit schießen Meinungsumfragen ja wie Pilse - Verzeihung Pilze - aus dem Boden! Was mag da wohl wieder für ein Ergebnis herauskommen?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 seb1983
  • 12.07.2010, 18:49h
  • Eine Schande!
    Mal wieder gabs zu dem Thema im Vorfeld nur schöne Worte von Obama und sonst nichts. Dafür jetzt diese peinliche Umfrage...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 vingtans
  • 12.07.2010, 19:45h
  • natürlich ist dieser fragebogen pure diskriminierung!!!!!!!!!!!

    aber nur der ami regierung die schuld zu geben halte ich für naiv..wir sind selber schuld über das image ,dass die schwule subkultur hat,zumal es oft stimmt!
    die lautesten homos leben promsik und kultivieren ihre geilheit regelrecht..

    und "soldaten unter der dusche" passt ideal in nem homoporno,meint ihr nicht auch?!

    ich glaub ich als hete hätte da auch nen fünkchen skepsis...

    dennoch halte ich nicht viel von diesem fragebogen ,so werden doch schwule übergangen die bei "öffentlicher dusche" nicht sofort an entblösste schwänze denken,oder eben die schwule die bei einem nackten männerknie nicht sofort in begattungsstarre verfallen (und das sind gott sei dank noch die meisten)

    ich find die szene sollte endlich anfangen zu reflektieren welches bild wir in den köpfen der allgemeinheit pflanzen sollen! das bild der notgeilen und bindungsphoben szenenhusche ist vielleicht,aller sexuellen freiheit zum trotz die wir erreichen wollen,nicht grad ein bild das toleranz fördert.

    ps * rotbewertungen stimmen mich eher positiv
  • Antworten » | Direktlink »
#9 carolo
#10 vingtans
  • 12.07.2010, 20:16h
  • mit "ich als hete" meinte ich eher..."wär ich ne hete"...nicht das es zu missverständnissen kommt..
  • Antworten » | Direktlink »