Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12452

Schon schick: Das neue Portal der DAH

Rundum erneuert wurde das Webangebot aidshilfe.de, verbunden mit einem Aufruf zum Start: Eine Million sollen per Klick mitmachen.

Von Carsten Weidemann

Mit dem Slogan "Gut zu wissen" startete die Deutsche AIDS-Hilfe e.V. (DAH) das neue Portal aidshilfe.de: Das Angebot soll die erste Adresse zum Leben mit HIV und eines der führenden Informations- und Dialogstellen zu allen Fragen rund um HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen werden.

Das Portal nutzt dazu die ganze Klaviatur des Web 2.0. Im eigenen Blog liefert das DAH-Redaktionsteam zum Beispiel Hintergründe zu aktuellen Themen und lädt zum Diskutieren ein. In einem passwortgeschützten Bereich kann sich der Nutzer die Seite nach eigenen Bedürfnissen gestalten - mit den persönlich favorisierten Rubriken auf der Startseite. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) förderte den Relaunch der neuen Website.

Der Start der neuen aidshilfe.de wird begleitet von der Aktion "HIV ist mir nicht egal!". Unter diesem Motto ruft die DAH auf, ab sofort auf aidshilfe.de ein Zeichen für die HIV-Prävention und zur Solidarisierung mit Menschen mit HIV und Aids zu setzen. Ziel ist es, in vier Wochen mehr als eine Million Unterstützer zu zählen. Zahlreiche soziale Netzwerke, Medien und DAH-Kooperationspartner unterstützen den Aufruf. In Kooperation mit RTL 2 ist ein TV-Spot "Gut zu wissen - aidshilfe.de" entstanden, den der Sender kostenlos ausstrahlt - er wird auch über das Internet verbreitet.



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 Liedel
  • 14.07.2010, 21:52h
  • Och die Million Klicks kriegen sie bei dem wohlgenährten, absolut schwiegermuttitauglichen Bubbele da auf der Startseite schon hin
  • Antworten » | Direktlink »
#3 beobachter-1Anonym
  • 15.07.2010, 01:01h
  • So lange der Laden noch AIDS-Hilfe heißt, kann man ihn gleich entsorgen. Das Problem heißt nicht AIDS sondern anonymes Rumficken. Wer allen, die das nicht tun, Kondome verordnet, macht jegliches normal schwule Sexualleben kaputt und das Eingehen von Beziehungen unmöglich, hat tausende Selbstmorde von Schwulen auf dem Gewissen. Beschnitten hast du mit Kondom null Gefühl am Schwanz.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 predigerAnonym
  • 15.07.2010, 11:29h
  • Antwort auf #3 von beobachter-1
  • ...und wie man hier schön demonstriert bekommt, ist die aufklärungsarbeit der aids-hilfen immer noch bitter nötig.

    ich kannte die frühere aufmachung der webseite nicht, also kann ich den unterschied nicht recht beurteilen. die neue seite sieht aber gut und aufgeräumt aus. gratulation!
  • Antworten » | Direktlink »