Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12515

Für Psychologiestudentin Julea Ward ist Homosexualität eine Sünde - Schwule lehnt sie deswegen als Patienten ab. (Bild: Alliance Defense Fund)

Eine amerikanische Universität darf Psychologiestudenten vom Studium ausschließen, wenn diese wegen ihres christlichen Glaubens keine Homosexuellen behandeln wollen.

Ein Bundesgericht hat die Zwangsexmatrikulierung der Studentin Julea Ward aus der staatlichen Eastern Michigan University in Ypsilanti für rechtens erklärt. Ward, die sich selbst als "orthodoxe Christin" bezeichnet, hatte dort ein Masters-Programm besucht, das sie zur Schulpsychologin ausbilden sollte. In einem Praktikum weigerte sie sich jedoch, einen Mann in einer schwulen Beziehung zu behandeln, da diese ihrer Meinung nach gegen Gottes Gebote verstoße. Die Uni entfernte sie daraufhin aus dem Kurs, da psychologische Berater "mit Themen wie Familienplanung, Sex, Drogengebrauch oder Abtreibung umgehen müssen, auch wenn sie persönlichen Ansichten entgegenlaufen." Aufgabe der Psychologen sei es daher, die "Werte des Patienten" zu stärken und nicht eigene Werte auf den Patienten zu übertragen.

Ward erklärte dagegen, die Universität hätte gegen die Religionsfreiheit verstoßen und es ihr unmöglich gemacht, einen Abschluss zu erlangen. Die einschränkenden Regeln würden zudem gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung verstoßen.

Schutz des Patienten steht über Religionsfreiheit

Richter George Steeh folgte dieser Argumentation nicht. Er erklärte, dass ihr die Universität "außer bei der Behandlung von Patienten" alle Freiheiten gelassen habe, ihre religiösen Ansichten kundzutun. So habe sie in Seminaren, in denen sie ihre Meinung kundtat, oft die Note 1 erhalten, obwohl der Professor ihre Meinung nicht geteilt habe. Die Einschränkungen während der Behandlung seien notwendig, um die Patienten zu schützen, erklärte der Richter.

In den USA gibt es derzeit mehrere ähnliche Verfahren evangelikaler Studenten gegen Universitäten. Oft werden die Kläger dabei von konservativen Organisationen wie dem Alliance Defense Fund unterstützt, der auch den Prozess von Julea Ward bezahlte. Die Organisation kündigte bereits an, gegen das Urteil in Berufung gehen zu wollen. "Hier wurde ein gefährlicher Präzendenzfall geschaffen", sagte der Alliance-Defense-Fund-Anwalt Jeremy Tedesco im "Fox News Radio". "Öffentliche Universitäten haben Erfolg gehabt, ihre ideologischen Haltung auf Studenten zu übertragen. Wer nicht spurt, fliegt." Tedesco warnt, dass das Urteil nur ein erster Schritt sei, um Christen in den USA mundtot zu machen. (dk)

Youtube | Julea Ward rechtfertigt ihre Weigerung, Schwule zu behandeln.


13 Kommentare

#1 FloAnonym
  • 29.07.2010, 16:25h
  • USA - Land der unbegrenzten Möglichkeiten??

    Nein:
    USA - Land der unbegrenzten Dummheit!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarekAnonym
#3 Julek89
  • 29.07.2010, 16:55h
  • Ich KOTZE gleich...

    Könnte da schon wieder platzen vor Wut...

    Die und ihre Freiheit... Religiöse Organisationen und Institutionen sind DIE, welche SEHR GERNE Freiheiten anderer einschränken. Wird das unterbunden, fühlen sie sich diskriminiert.

    RICHTIG hat der Richter das gemacht...

    Hetzen ohne Ende und denken wirklich... das sei normal und deren Recht... Also die können nur noch krank sein... Wirklich die müssen vollkommen v erstrahlt sein....
    Wirklich schlimm, wenn es heutzutage in einer "Demokratie" leute noch wundert, dass DAS NICHT zur Freiheit gehört!

    Übrigens:

    USA = Land der Begrenzten Unmöglichkeiten...

    Aber man muss ehrlich sagen, dass dieser Richter eine von doch reichlich Ausnahmen in den USA ist.

    Leider haben die anderen (nicht nur gefühlt) mehr Macht!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KonstantinEhemaliges Profil
  • 29.07.2010, 17:12h
  • Solche Leute dürften erst gar nicht Psychologie studieren! Grauenhafte Vorstellung, dass so jemand auf hilfesuchende Menschen losgelassen wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Bülent OktayAnonym
#6 MichaelAS
#7 MichaelAS
#8 alexander
  • 29.07.2010, 19:02h
  • religionsfreiheit ist völlig in ordnung und eine sehr persönliche angelegenheit.
    man sollte allerdings, auch bei studiengängen, darauf achten ob sich ein student für einen bestimmten berufszweig eignet, der durch seine persönliche religiösität gehindert, besser behindert ist, diesen auch entsprechend ausüben zu können.
    ein religionsdeformierter psychologe kann einfach nicht objektiv mit patienten umgehen, dafür gibt es den job des priesters !
    ich möchte auch keinen chirurgen an meinen herrlichen leib lassen, der zeuge jehovas ist !
  • Antworten » | Direktlink »
#9 stromboliProfil
  • 29.07.2010, 19:29hberlin
  • Antwort auf #1 von Flo
  • vorsicht .. möchte mal die liste der psychologen mit religiösem background sehen die an unseren unis studieren, assistieren oder gar professuren innehaben und mal klammheimlich, mal offen via umpolungstheorien, ihr schmutziges handwerk betreiben..
    Wissenschaft ist geduldig auch mit diesen esoterikern, oder schlimmer; wissenschaft ist handlanger solcher ideologien...

    Interessant: zunehmend ist es die justiz, einstmals bastion eben dieser dummheiten und missbrauches, die grenzen zu setzen weiss!
    Weder politik noch wissenschaft selbst leisten diese arbeit der verankerung von gesellschaftlicher notwendigkeiten. Eher sind beide getriebene!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 29.07.2010, 19:35h
  • Das Urteil des Bundesgerichtes kann man doch nur begrüßen! Religionsfreiheit hin oder her, ich hätte mit Frau Ward genauso verfahren!
  • Antworten » | Direktlink »