Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12518

3.000 Menschen demonstrierten für gleiche Rechte in der israelischen Hauptstadt.

3.000 Demonstranten haben am Donnerstag in Jerusalem eine zurückhaltende CSD-Parade veranstaltet; geschützt wurden sie von fast genauso vielen Polizisten.

Die Parade führte von der Stadtmitte knapp drei Kilometer zum Parlamentsgebäude. Wegen des religiösen Charakters der Stadt erklärten die Veranstalter, sie hätten auf allzu freizügige Darstellungen verzichtet. Die Aktivisten führten zwischen bunten auch schwarze Luftballons mit, um an den Angriff auf ein Tel Aviver Schwulenzentrum zu erinnern, bei dem vor einem Jahr zwei Menschen getötet wurden (queer.de berichtete).

Im Vergleich zu den Vorjahren gab es nur wenige Zwischenfälle: Eine Parade-Teilnehmerin wurde von zwei Homo-Gegnern angegriffen und erlitt leichte Verletzungen, musste aber nicht ins Krankenhaus eingeliefert werden. Zudem wurden drei Rechtsradikale verhaftet, die nahe der Parade mit Eiern angetroffen wurden, die sie offenbar als Wurfgeschosse nutzen wollten.

Parade der Esel wurde verboten 


Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

Eine geplante CSD-Gegenveranstaltung des stellvertretenden Bürgermeisters Jitzchak Pindrus ist kurz zuvor von der Polizei verboten worden. Der ultrareligiöse Politiker wollte eine "Esels-Parade" organisieren und parallel zur CSD-Parade mit 50 Eseln marschieren. "Das sollte zeigen, was wir von Homosexualität halten - das ist ein tierischer Akt", so Pindrus.

CSD-Mitorganisator Jonathan Gher verteidigte die Parade gegen Vorwürfe, man verschmutze die religiöse Atmosphäre in der heiligen Stadt: "Wir marschieren nicht, um jemanden aufzuregen. Wir sind hier, weil wir Jerusalemer sind und uns diese Stadt genauso gehört wie jedem anderen", erklärte Gher gegenüber der "Jerusalem Post".

Keine Grußbotschaft von Benjamin Netanjahu

Die politische Porminenz hat sich beim CSD rar gemacht, obgleich viele Politiker nach dem Anschlag in Tel Aviv ihre Solidarität bekundet und mehr Einsatz versprochen hatten. So hatte etwa Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Grußbotschaft versprochen. Nun erklärte sein Sprecher, diese werde erst nach dem CSD übersandt. Der schwule Knesset-Abgeordnete Nitzan Horowitz, der am CSD teilnahm, kritisierte seine Kollegen: "Ich frage mich, warum sie so schnell Versprechungen an die Community gemacht haben", erklärte der Sozialdemokrat gegen "Haaretz". "Wo ist der Bildungsminister? Wo ist der Oppositionsführer? Und wo ist der Ministerpräsident, der es scheinbar nicht einmal hinbekommt, einen Brief zu unterschreiben?". (dk)



Rio kämpft um seinen schwulen Ruf

Homophobe Gewalt am Rande des Gay Pride in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro bereitet der Community Sorgen.
Rekord-Pride in Taiwan: 30.000 kamen

Die schwule-lesbische Parade in Taiwan hat sich mit ihrer achten Ausgabe zum größten CSD Asiens entwickelt.
Der 10. Oktober 2010 - ein guter Tag für Serbien

Die erste öffentliche Demonstration für die Rechte von Lesben, Schwulen und Transgendern in Belgrad war trotz der rechtsextremen Krawalle ein großer Erfolg. Ein Gastkommentar von Volker Beck.
#1 vingtans
  • 30.07.2010, 12:11h
  • Esel-parade,coole sache eigentlich..!!

    nur schade das so viel kreative energie für scheiße verwendet wird..
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 30.07.2010, 13:45h
  • Das sind zwei erfreuliche Nachrichten auf einmal! Zum einen, daß der CSD in der für Juden, Christen und Moslems heiliigen Stadt stattfand und daß die Gegendemo verboten wurde! Ein solches Verbot wünschen wir uns auch für die Pius-Bruderschaft, die beim Stuttgarter CSD wieder eine Gegendemo veranstalten will. Am besten tut sich das Gesocks mit dem Jerusalemer Bürgermeister zusammen, denn beide sind nämlich die größten Esel!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 draganProfil
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#5 FloAnonym
  • 30.07.2010, 18:20h
  • Ich hoffe doch wohl, die Gegner wollten für ihre Parade der Esel keine Tier nehmen. Sie brauchten ja nur selbst rumzulaufen, dann hatten sie schon die Parade der Esel.

    Ansonsten: schön, dass alles so gut lief und die faschistischen Gegendemos verboten wurden. Ich finde nur echt schade, dass die Politik da so stumm ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stromboliProfil
  • 30.07.2010, 20:17hberlin
  • Antwort auf #5 von Flo
  • ich will hier an dieser stelle mal eine lanze für ESEL brechen !
    Habe fast 20 jahr auf einer insel mit diesen wunderbaren tieren gearbeitet und gelernt: sau kluge tiere!
    Wenns dumme gibt, dann den menschen der sie führt!
    Entsprechend sind die größten "esel" dumme menschen, die sich die maske intelligenter tiere ausleihen müssen um in ihrer dummheit unerkannt zu bleiben!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TinYAnonym
#9 hwAnonym
  • 30.07.2010, 21:08h
  • @ strombi

    Bei Geburten gibt's von mir für die Eltern das Aufklärungsbuch Jan & Lisa und für's Kind
    einen Stoffesel (groß, kuschelig).
    Letztens konnte ich einem 21 Jahre alten bei der Tochter einer Freundin nach langer Zeit Hallo sagen. Die Bären und Barbies sind weggepackt,
    Esel korrumpiert immer noch.
    Und man mußte zu ihm noch nicht mal sagen:
    Halt die Ohren steif. Gut, eins hing ein bißchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 serdanAnonym
  • 30.07.2010, 22:26h
  • Antwort auf #8 von TinY
  • Ohne euch Deutschen wer es gar nicht so weit gekommen!
    Weil ihr andere Menschen vernichten und vertreibt habt verkämpfen sich Juden und Moslem!
    Und jetzt denkt ihr seid Polizei?
  • Antworten » | Direktlink »