Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=12522
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Liveblog von den Gay Games Cologne 2010


#11 Muscle HunkAnonym
#12 Liedel
  • 31.07.2010, 01:30h
  • Heute morgen hat er im Deutschlandfunk irgendwas auf türkisch gequakt... mag jemand mal "schwarz-gelb war schon als Kind scheisse" ins Türkische übersetzen?
  • Antworten » | Direktlink »
#13 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 31.07.2010, 09:09h
  • Matthew Mitcham sieht so süß und unschuldig aus! Den würde ich garantiert nicht von der Bettkante schubsen...
  • Antworten » | Direktlink »
#14 InsiderAnonym
  • 31.07.2010, 11:16h
  • @ Marek: wie groß muss denn Deine Not sein, wenn Du sogar glatte Lügen nutzt, um der FDP ein´s reinzuwürgen?
  • Antworten » | Direktlink »
#15 alexander
  • 31.07.2010, 11:40h
  • Antwort auf #14 von Insider
  • der fdp kann man nichts reinwürgen !!!
    die ist eh nur zum kotzen !!!

    wenn jemand der schwulen community richtigen schaden zufügt und sie unglaubwürdig macht, dann diese scheisspartei, nicht umsonst ist frau hamm-brücher unter protest ausgetreten.

    ist doch wirklich nur ne muppetsshow, nur die war lustig !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 salaro
#17 Live vor OrtAnonym
  • 31.07.2010, 18:07h
  • www.zeit.de/sport/2010-07/gay-games-koeln?page=1

    "Wir wollen keine Gegenolympiade und wir wollen uns auch nicht ausschließen“, sagt Carouge. "Aber wir wollen sagen: Leute, schaut her, es geht auch anders.“ Zum Beispiel im Eistanzen. Same-Sex Kombinationen wie Mann-Mann oder Frau-Frau sind bei regulären Sportwettkämpfen noch so undenkbar wie ein öffentlich auftretender schwuler Fußballer. Während der Outgames, dem zweitgrößten internationalen Sportfestival für Lesben, Schwule und Bisexuelle 2009 in Kopenhagen wurden die Teilnehmer wegen drohender Gewalttätigkeiten gebeten, ihre Ausweise nicht öffentlich zu tragen. Selbst in Köln, der Stadt mit der wohl größten Schwul-lesbischen Szene, gibt es immer noch Null-Toleranz-Gebiete, wenn auch nur zu gewissen Uhrzeiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 NoNameAnonym
  • 31.07.2010, 20:19h
  • Nur ein Drittel der Ränge zur Eröffnungsfeier belegt?

    Das hatte ich mir schon gedacht, dass die Gay Games eher ein lokales Ereignis für Köln werden. Hier bei uns hat das keine Sau gejuckt, ob da die Gay Games stattfinden oder nicht.

    Vielleicht hat Köln auch einfach nicht mehr diese Anziehungskraft für die Community.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 alexander
  • 31.07.2010, 21:54h
  • kölle bleibt kölle und das ist auch gut so, es bezieht seinen charme aus seinem lokalkolorit !

    aber es wird immer provinz bleiben, mit diesen veranstaltern und dem schönen guido, kann man nur müde lächeln, denn aussagekraft bleibt auf der strecke !

    In einer metropole mit sachverstand, nutzt und bewegt man mehr, wenn die verantwortlichen mehr als "marketing" draufhaben!

    schade, dass dem "gemeinen schwulen" die attraktionen, schon aus finanziellen gründen, unzugänglich bleiben, unabhängig von den ""tollen vip lounges " !

    viel lärm um nichts, es wird wie neuerdings immer ein ehemals guter gedanke und die ambition verwässert, dank unserer wundervollen neuen generation, die jegliches engagement ad absurdum führt !
  • Antworten » | Direktlink »
#20 joerg NeubauerAnonym
  • 01.08.2010, 01:47h
  • in dieser tv-sendung am vortag, in der westerwelle ein paar sehr brave fragen gestellt wurden, lobt er die toleranz unserer gesellschaft den "homosexuellen" gegenüber. Er hat allen grund dazu der gesellschaft zu "danken"; hat WW doch selbst NICHTS dazu beigetragen, im gegenteil.
    Die Veranstalter haben dieser niete ein forum geboten, sich nun als besonders fortschrittlich und modern zu geben. Und gab es nach dessen rede tatsächlich "standing ovations"? Au weia.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel