Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=12522
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Liveblog von den Gay Games Cologne 2010


#31 MichaelAS
  • 01.08.2010, 15:45h
  • Musste es den n sein das die Frauen hohn und Spott dafür bekommen, das sie die Wahrheit über Westerwelle sagen?

    Nun, die Wahrheit ist eben meistens schwer zu ertragen!

    Kurzum: Viele Homos hatten sich noch auf einen schwulen Aussenminister gefreut, da dieser ja in den Ländern, in denen Schwule verfolgt werden, etwas tun könnte. Er tat auch was; für die Firma seines Lovers und andere ausgewählte "Wirtschaftsvertreter" - nicht aber für die Rechte der Homos. Warum auch? Er hat seine Schäfchen im trockenen, auch wenn seine Partei immer mehr absackt, was ja nicht zuletzt an ihm lag. Und seinen Parteikameraden Brüderle und Rösler. Neoliberalismus in Reinkultur; Menschenrechte sind uns egal, haoptsache der Euro rollt.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 MitchProfil
  • 01.08.2010, 16:25hBerlin
  • Ich frage mich, wer auf die Idee gekommen ist, auf dieser Veranstaltung an die Opfer von Brustkrebs zu gedenken. Was um alles in der Welt hat DAS denn mit der Queer-Community zu tun?

    Nicht daß man mich falsch versteht, natürlich ist es wichtig, an Opfer von Brustkrebs zu denken. Und auch an die Opfer von Leukämie, Hodenkrebs, Lungenkrebs, Schlaganfällen, Verkehrsunfällen und noch vielem mehr.

    Das alles hat aber letztlich nicht besonders viel auf einer Eröffnungsveranstaltung der GayGames zu suchen.

    Ich vermute dahinter eine Aktion einer lesbischen Fraktion, die eine Art Gegengewicht zu dem Gedenken an die AIDS-Opfer (die in der homosexuellen Community ja zum überwiegenden Teil männlich sind) schaffen will. Es kann ja schließlich nicht sein, daß man nur einer Sache gedenkt, von der überwiegend Männer betroffen sind. Da muß frau natürlich genderneutral politisch korrekt gegenhalten.

    Ziemlich durchsichtig und peinlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#34 butchiAnonym
#35 antifaschistaAnonym
#36 JeromeAnonym
  • 01.08.2010, 17:47h
  • Männer in Tullröckchen und hohen Stöckelschuhen... toll gemachte Aussenwirkung der "community" und wieder werden Jugendliche mit dem coming out warten.
    Langsam kann ich verstehen warum sich einige Männer die ich kenne als homosexuell aber nicht als schwul bezeichnen
  • Antworten » | Direktlink »
#37 eMANcipation*Anonym
  • 01.08.2010, 18:20h
  • Antwort auf #5 von Anna Logie
  • Zu Westerwelle/FDP und Menschenrechten - die Gay Games sind ja eine internationale Veranstaltung:

    Die Naumann-Stiftung der FDP ist ja auch in Lateinamerika sehr aktiv und zerstört dort Menschenrechte und -leben auch von Schwulen, Lesben und Transgendern. Mehrfach wurde darauf hingewiesen:

    no218nofundis.wordpress.com/2009/12/18/ot-mord-an-queerem-ak
    tivisten-in-honduras/


    Wenn Sie in Lateinamerika schon so hyperaktiv sind, könnten sie ja auch mal was lernen.

    FDP in Umfragen bei 4%

    Regierung der Arbeiterpartei PT in Brasilien nach acht Jahren Präsidentschaft Lulas: Zustimmungsrate ~80%.

    Wo liegt der Unterschied? Vorbilder und eigene Visionen!

    Präsident Lula am Freitag bei einer Versammlung mit Unternehmern in Südbrasilien, als Antwort auf die Forderung der neokonservativ-neoliberalen Opposition nach Steuersenkungen [damit kennt sich die FDP auch aus]:

    "Man sollte nicht darüber diskutieren, ob die Steuerquote hoch oder niedrig ist, sondern ob sie ihre Funktion erfüllt. Ich weiß, dass die Steuerquote hier im Bundesstaat Paraná hoch ist, aber gleichzeitig sind Sie alle stark und sehen gesund aus. Ich kann Sie in Länder mitnehmen, wo die Steuerquote 40% bis 50% des BIP beträgt, und dort werden Sie einen Staat finden, in dem soziale Gerechtigkeit herrscht, wo alle stark sind und gesund aussehen [er meint Länder wie Schweden, Dänemark, Finnland]. Also, das ist die Diskussion, die wir führen müssen - ob die finanziellen Mittel richtig eingesetzt werden - und nicht den gescheiterten Diskurs des "Washington Konsens", dass der Staat überflüssig sei."

    oglobo.globo.com/pais/eleicoes2010/mat/2010/07/31/lula-defen
    de-carga-tributaria-em-discurso-para-empresarios-do-parana-9
    17290089.asp


    Der Mann hat gut reden:

    - 15 Millionen neue Arbeitsplätze seit Regierungsantritt 2003 (damals schrammte Brasilien noch knapp an einer gewaltigen Finanz-/Wirtschaftskrise vorbei)

    - 32 Millionen Brasilianer sind zwischen 2003 und 2008 in die mittlere Einkommensklasse aufgestiegen, der Anteil der in extremer Armut lebenden Menschen wurde um 43% reduziert.

    Wie gelingt sowas?

    Mit einer Anti-FDP-Politik:

    - Umfassendes Sozialhilfeprogramm ("Bolsa Família) für die Armen, insbesondere für Familien mit Kindern

    - deutliche Erhöhung des Mindestlohnes und der Beteiligungsrechte der Gewerkschaften

    - verstärkte Investitionen in den Bildungszugang der sozial Benachteiligten (z. B. Programme "Primeiro Emprego" für Auszubildendene und "Universidade para Todos"/UNI-Pro für Studierende)

    - deutliche Stärkung des sozialen Wohnungsbaus (Programm "Minha Casa, Minha Vida").

    www.blogdacomunicacao.com.br/32-milhoes-subiram-para-a-class
    e-media-entre-2003-e-2008-diz-fgv/


    Ach ja,

    was meint so jemand zur Homo-Ehe?

    www.youtube.com/watch?v=nO2VzxWaP6Q

    Wichtigster Satz:
    "Was mich zutiefst beschämt und sprachlos macht, ist das Folgende: Warum lehnen die Politiker, die gegen die Homo-Ehe sind, nicht die Wählerstimmen der Betroffenen ab? Warum weisen sie nicht deren Steuern zurück?"

    Die Regierung der Arbeiterpartei, in Koalition unter anderem mit der Kommunistischen Partei Brasiliens (PCdoB), redet aber trotz schwieriger Mehrheitsverhältnisse im Kongress nicht nur, sondern sie handelt:

    BREAKING NEWS vom letzten Donnerstag, leider nicht in den deutschen Homo-Medien erwähnt:

    Homosexuelle Paare in Brasilien bei der Einkommensteuer gleichgestellt! Ich tippe mal darauf, dass die wahrscheinliche neue Präsidentin Dilma, Parteikollegin von Lula (Wahl ist im Oktober, die Neocons aus den USA mischen kräftig mit, nicht zuletzt wegen Friedensengagement Lulas im Iran), dem Beispiel Argentiniens in dieser Frage folgen wird!

    oglobo.globo.com/economia/mat/2010/07/29/companheiro-gay-pod
    e-ser-incluido-no-imposto-de-renda-917277337.asp


    Ja, wie man sieht: "Präsenz" in Lateinamerika lohnt sich, aber man sollte auch etwas dabei lernen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#38 bananasEhemaliges Profil
  • 01.08.2010, 18:46h
  • Antwort auf #33 von Mitch
  • Das Thema Brustkrebs ist wohl etwas "an den Haaren herbeigezogen", sonst fühlen sich Lesben, selbst bei diesem Thema vergessen, oder diskriminiert. Ich erinnere an den Streit mit der "EMMA" Herausgeberin wenn es um das "Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen" geht. Der Vorgang jetzt ist ungefähr das Gleiche. Nur das man jetzt Streitereien aus dem Weg gegangen ist mit der Erwähnung von Brustkrebs. Ja gut, da soll es eben so sein......
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#39 TimonAnonym
  • 01.08.2010, 19:02h
  • "Guido Westerwelle hielt eine Rede, stand aber nicht einer Pressekonferenz zur Verfügung. Zum Vergleich: Joschka Fischer stellte sich selbstverständlich den Fragen von Journalisten, im gleichen Amt beim Europride 2002 in Köln. Seinem Nachfolger hätte man gerne ein paar Fragen zu seinen Äußerungen der letzten Tage gestellt."

    Das ist der Unterschied zwischen Grünen und FDP:
    die FDP nutzt gerne das Podium, will aber keine kritischen Nachfragen...

    ---------------

    "Während der Außenminister für seine Worte tobenden Beifall aus allen Stadienecken bekam, wurden die Mädchen von links, von rechts, von vorne und von hinten lautstark und unter anderem als "respektlos" beschimpft, aus dem eigenen Team wohlgemerkt.
    (...)
    Wenig später saßen sie fast alleine da, weil sich Mitsportler wegsetzten."

    Für mich ist der scheinheilige Auftritt von Guido Westerwelle "respektlos". Aber nicht die wenigen letzten Leute, die noch Rückgrat haben um Kritik zu üben!!

    Das zeigt mir, dass die meisten Sportler voll dem Klischee entsprechen und offenbar nicht viel in der Birne haben bzw. sich nicht über die Fakten informieren.

    Aber das hat ja Tradition:
    schon Tucholsky wies darauf hin, dass derjenige der auf den Schmutz hinweist als schlimmer angesehen wird als der, der den Schmutz verursacht...
  • Antworten » | Direktlink »
#40 H. ClintonAnonym

» zurück zum Artikel