Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12536

Schriftstellerin Anne Rice: "Ich weigere mich, gegen Schwule zu sein."

Die amerikanische Schriftstellerin Anne Rice ("Interview mit einem Vampir") will keine kirchentreue Christin mehr sein, weil die Religion Schwulen, Lesben, Frauen und anderen gesellschaftlichen Gruppen nur Hass entgegen bringe.

Die 68-Jährige verkündete ihre Abwendung vom Christentum auf ihrer Facebook-Seite. Vergangenen Dienstag verknüpfte sie Artikel über eine radikale Baptistenkirche und eine von den Republikanern unterstützte Gruppe, die christliche Gospel-Musik in Schulen aufführt - beide Kirchengruppen sehen Schwule und Lesben als Gefahr für die Gesellschaft an und fordern die Todesstrafe für Homosexuelle. "Kein Wunder, dass Leute uns Christen verachten und denken, wir sind ungebildet und gewalttätig. Das bringt mich zum Weinen. Vielleicht können die Menschen, die die Lehren Christi ernst nehmen, keine Christen sein", schrieb Rice.

"Ich bin raus"


Der Bestsellerroman "Interview with a Vampire" wurde 1994 verfilmt. In den Hauptrollen: Tom Cruise und Brad Pitt.

Am folgenden Tag verkündete Rice dann ihren Bruch mit der größten Weltreligion: "Heute höre ich auf, eine Christin zu sein. Ich bin raus". Als Grund gibt sie an: "Ich weigere mich, gegen Schwule zu sein. Ich weigere mich, gegen Feministen zu sein. Ich weigere mich, gegen Familienplanung zu sein. Ich weigere mich, gegen die demokratische Partei zu sein. Ich weigere mich, gegen weltlichen Humanismus zu sein. Ich weigere mich, gegen das Leben zu sein. Im Namen Christi sage ich mich vom Christentum los."

Die Schriftstellerin erklärte, sie fühle sich nach den Werten Christi verpflichtet, aber "nicht als 'Christin' oder als Teil des Christentums." Sie könne nicht mehr einer "streitsüchtigen, feindlichen und verdientermaßen anrüchigen Gruppe" angehören. "Zehn Jahre lang habe ich das probiert und bin daran gescheitert. Ich bin eine Außenseiterin. Mein Gewissen erlaubt mir nicht mehr." Seit ihrem Austritt sind bereits tausende Kommentare auf Rices Facebook-Seite eingegangen. Die meisten davon unterstützen ihre Position gegenüber der Kirche. Sie postete aber auch negative Stimmen - so etwa auch ein Youtube-Video, in dem ihr zu klassischer Musik das Höllenfeuer angedroht wird. "Ich danke auch diesen Leuten", kommentierte Rice den höllischen Kurzfilm.

Youtube | Per YouTube wird Anne Rice für ihre Entscheidung das Höllenfeuer angedroht

Rice unterstützt schwulen Sohn

Rice wurde katholisch erzogen, verließ die Kirche aber, als sie 18 Jahre alt wurde. 1998 fiel sie in ein diabetisches Koma. Danach trat sie wieder in die römische Kirche ein, kritisierte aber wiederholt die katholische Politik in gesellschaftlichen Fragen. So fordert sie seit Jahren die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben. Zudem unterstützte sie stets ihren 1978 geborenen schwulen Sohn Christopher, der ebenfalls als Schriftsteller in den USA arbeitet ("Grausame Spiele", "Der Schneegarten"). In seinen Thrillern behandelt er auch viele schwul-lesbische Themen wie etwa das Coming-out eines Studenten und die negativen Reaktionen seiner Freunde. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 benAnonym
  • 02.08.2010, 12:16h
  • Super! Das nenne ich ein klares Statement.

    Als Hetero so für Schwule und Lesben eintzutreten. Toll und Mutig. Da wird sie viel Hass ernten.

    Wundert mich immer wieder dass Schwule und Lesben überhaupt in dem Verein noch mitmachen.

    Austreten Leute!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 Knueppel
  • 02.08.2010, 12:35h
  • Mein Respekt, Mrs. Rice!
    Jetzt lese ich Ihre (gar nicht trivialen) Bücher noch lieber!
    Knueppel
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HandoAnonym
  • 02.08.2010, 12:37h
  • Queer.de will einmal mehr amerikanische Verhältnisse auf Europa übertragen. Gott-sei-Dank haben wir hier aber nicht solche Verhältnisse wie in den USA und deshalb müssen wir uns auch nicht mit den Problemen amerikanischer Südstaaten-Hillbillies herum schlagen. Hier gibt es von den sogenannten "wiedergeborenen Christen" nur sehr wenige. Die negativen Aussagen einiger Kleriker in der römisch-katholischen Kirche dienen vor allem ihrer eigenen Karriere, solange der Schwulenhasser Ratzinger noch sein Unwesen treibt. In 90 % der bundesdeutschen Kirchen gibt es keinen wirklichen Hass auf Schwule und Lesben mehr. Wenn man hier etwas Negatives hört, so nur die Stimmen von Einzelnen, die -wie Ratzinger- ganz offensichtlich ein PERSÖNLICHES Problem mit (Homo-)Sexualität haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FloAnonym
  • 02.08.2010, 13:08h
  • Antwort auf #4 von Hando
  • Das sind aber verdammt viele "Einzelstimmen". Und mal ganz unabhängig davon: wenn tatsächlich so viele diese menschenverachtende, unchristliche homophobe Linie nicht mittragen wollen, wieso tun sie es dann? Wieso kommt dann kein Widerspruch?

    Wenn Mitglieder das schweigend und ohne jede Kritik hinnehmen, dann tolerieren sie diese Meinung nicht nur, sondern unterstützen sie auch indirekt.

    Man kann auch austreten und dennoch Christ bleiben. Oder gerade austreten weil man Christ ist und diesen bigotten Verein, wo es nur um Macht und Geld geht, nicht weiter finanziell und moralisch unterstützen will. Denn mit Christentum hat die katholische Kirche herzlich wenig am Hut.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Linu86Profil
  • 02.08.2010, 13:12hAachen
  • Antwort auf #4 von Hando
  • Wo lebst du denn?! Geh doch mal auf Welt.de und lies dir dann zu irgendeinem Artikel über Homosexuelle die Kommentare durch, bzw. schau dir die Bewertungen an (z.B. "Schwule sind abnormal!", 264 positive Bewertungen, 67 negative Bewertungen). Zumal radikale Islamisten in Amerika noch nicht so verbreitet sind wie bei uns. Alles in allem also kein Grund sich zurückzulehnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gatopardo
  • 02.08.2010, 13:26h
  • Dann sollte auch die Frage erlaubt sein, ob es einen Gott gibt und ob Jesus so gelebt hat, wie er heute von Pharisäern und Märchentanten dargestellt wird.
    Da drängt sich mir wieder einmal Pasolini und seine stets einzigartig aktuelle "Matthäus-Passion" auf, die glaube ich mit gleichnamiger Bach-Musik unterlegt wurde ? Neorealismus ? Mag sein, aber schon sind wir weltlich genug, um diese Anne Rice vollkommen zu verstehen, was sie mit "gelebtem Christentum" ohne Pfaffen und Weihrauch versteht. Ein Grund mehr, sich mal ein Buch von ihr reinzuziehen !
  • Antworten » | Direktlink »
#8 rammakeriAnonym
  • 02.08.2010, 13:28h
  • "... will keine kirchentreue Christin mehr sein, weil die Religion Schwulen, Lesben, Frauen und anderen gesellschaftlichen Gruppen nur Hass entgegen bringe...."

    Tolle Frau !

    Dumpfheit & Religion:

    In Indien werden nach Erkenntnissen einer Wohltätigkeitsorganisation jährlich 200 Frauen gelyncht - weil sie der Hexerei verdächtigt werden. Bei den Opfern handelt es sich demnach oftmals um unverheiratete oder verwitwete Frauen.

    www.spiegel.de/panorama/0,1518,708574,00.html
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Hans TimotheusAnonym
  • 02.08.2010, 14:11h
  • Da lobe ich mir doch lieber die evangelischen Kirchen, wo homosexuelle Bischöfe mit ihren glücklichen Regenbogenfamilien den lieben langen Tag in ihren Pfarrhäusern Ringelreihen tanzen und einander ganz doll lieb haben.

    Und wenn sie auch nur einen minderwertigen Segen an Schwule und Lesben spenden dürfen und die Hälfte von ihnen sogar den noch verweigert - macht nix, wir sind ja Schlimmeres gewohnt und schnurren deshalb schon vor Glück, wenn wir überhaupt irgendwie als Menschen, wenn auch nur als Menschen zweiter Klasse wahrgenommen werden. Aus Dankbarkeit blenden wir auch brav all diejenigen protestantischen Kirchen aus, die aktiver denn je unsere Rechte bekämpfen.

    Geben wir uns mit billiger Schnäppchen-Toleranz zufrieden! Es gibt homophobe Kirchen, die im Durchschnitt ein kleines bisschen weniger homophob sind als die Katholische! Jippiiie!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HanselAnonym