Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12541

Ein Jahr nach der Legalisierung von Homosexualität wird in Indien ein Kondom für Schwule entwickelt, um die HIV-Infektionszahlen zu senken.

Die nationale Aidshilfe-Organisation NACO will mit dem Kondomhersteller Hindustan Latex Family Planning Promotion Trust das schwule Verhüterli unter dem Namen "Spice Up" auf den Markt bringen. NACO erklärte, Studien hätten gezeigt, dass die bislang verkauften Präservative für Vaginal-Sex konzipiert seien und deshalb bei Schwulen Probleme im Gebrauch aufträten. Das neue Kondom soll insbesondere mit mehr Gleitgel ausgestattet sein als seine Vorgänger.

"Wir wollen eine Veränderung des Verhaltens bei diesen Männern erreichen, die schwer zu erreichen sein", erklärte ein NACO-Sprecher. Wegen der jahrelangen Illegalität vertrauten Schwule außerhalb ihrer Community niemandem. Mit dem neuen Kondom und Werbekampagnen will NACO nun erreichen, dass Kondome als Schutz vor HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten unter Schwulen besser verbreitet werden.

In Indien sind geschätzte drei Millionen Menschen HIV-positiv. UN-Berichte deuten darauf hin, dass die Zahl der Positiven in den letzten Jahren unter Schwulen drastisch angestiegen ist. Die Aids-Programm der Vereinten Nationen hat erst im Juni Länder kritisiert, die Homosexualität unter Strafe stellen und damit diesen Menschen praktisch den Zugang zu Behandlung versperren (queer.de berichtete).

Das oberste Verfassungsgericht Indiens hat Anfang Juli 2009 ein 150 Jahre altes Gesetz für verfassungswidrig erklärt, das für Homosexualität mehrjährige Haftstrafen vorsah (queer.de berichtete). Die Aids-Gruppe Naz hatte gegen das Gesetz geklagt, weil es ihre Arbeit im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit behinderte. In der Öffentlichkeit gilt Homosexualität nach wie vor als Tabuthema. Allerdings sprechen sich in den letzten Jahren immer mehr prominente Inder - insbesondere mehrere Bollywood-Schauspieler - für einen offeneren Umgang mit Schwulen und Lesben aus. (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 04.08.2010, 15:39h
  • Es ist kaum zu glauben, daß in Indien Kondome nur für den Vaginalsex geeignet sind. Wahrscheinlich hatten die schlauen Köpfe nicht bedacht, daß es auch in Hetenbeziehungen Analsex gibt und das nicht nur auf den schwulen Sexbereich beschränkt ist. Deshalb: ein Kondom erfinden, mit dem beide Communities (Hetero und LGBT) ihren Heidenspaß und Nutzen haben!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 G !!! (point) Anonym
#3 TommAnonym
  • 04.08.2010, 18:07h
  • Also - wenn April wäre, würde ich diese Meldung für einen "Aprilscherz" halten :-)

    So ein Quatsch mit dem "schwulen Kondom" !!

    Entweder ich klatsch mir auf und in ein "Hetenkondom" (lach) mehr "Schmiere" (Gleitgel) drauf/ rein, oder ich benutze ein
    dickeres, reissfesteres Kondom wie "HT spezial" etc. !!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
#5 Bosso RossoAnonym
#6 Julek89
  • 04.08.2010, 23:05h
  • Hmmm... mein erster Gedanke war...

    "Werden diese Kondome nicht ne besondere "erkennbare" Verpackung haben?"

    Ich meine... wer wird sich die dann im laden kaufen... selbst hier zu Lande ist nicht jedem dabei so Wohl... obwohl hier ja nicht in Hetero- und Homokondome unterschieden wird...

    Naja... ka wieder son erster Gedanke...
  • Antworten » | Direktlink »