Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12542

Die Mädchenschule Evelyn High

Die Polizei in Simbabwe hat bis zu 20 Schülerinnen verhaftet, weil sie lesbische Beziehungen unterhalten und für Homosexualität "geworben" haben sollen.

Die Schülerinnen der Mädchenschule Evelyn High in Bulawayo - der zweitgrößten Stadt des Landes - sind bereits am vergangenen Freitag festgenommen worden, berichten simbabwische Zeitungen übereinstimmend. Manche reden von 15 Festgenommen, andere von 20. Sie sollen alle Mitglieder eines Frauenfußballteams sein. Offenbar hat eine der Spielerinnen bei der Polizei angerufen und die anderen beschuldigt, lesbische Annäherungsversuche gemacht zu haben.

"Sie werden diese Woche vor Gericht erwartet. Die Untersuchungen dauern bislang noch an", zitiert "Zimdiaspora" einen Polizisten. Gegenwärtig könne er keine weiteren Untersuchungsergebnisse nennen, weil das "die Ermittlungen gefährden kann". Dem Zeitungsbericht zufolge werden die Schülerinnen auch beschuldigt, "anderen Mädchen an der Schule Homosexualität beigebracht zu haben". In Simbabwe ist auch "Werbung" für Homosexualität verboten.

Der Bildungsminister der Provinz Bulawayo erklärte, er sei über die Vorfälle schockiert gewesen: "Ich habe das nur in den Zeitungen gelesen. Solch ein inakzeptables Verhalten erwartet man nicht", erklärte Dan Moyo. "Wir sind noch nicht sicher, ob die Anschuldigungen wahr sind oder das Ergebnis eines Streits zwischen Schülerinnen".

Auf homosexuelle Handlungen stehen in Simbawe bis zu zehn Jahren Haft. Selbst Umarmungen unter Männern sind verboten. Die von Präsident Robert Mugabe und Ministerpräsident Morgan Tsvangirai geführte Regierung hat sich in der Vergangenheit stets gegen Schwule und Lesben ausgesprochen. So nannte Mugabe Homosexualität unlängst "Idiotismus", während sich Tsvangirai um die Fortpflanzung sorgt, sollten Schwule das Land übernehmen (queer.de berichtete). Mugabe äußerte wiederholt den Verdacht, dass Homosexualität eine Waffe weißhäutiger Kolonialherren sei, mit der Afrika weiter kontrolliert werden soll. (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 04.08.2010, 15:30h
  • Welche Ische (oder besser: Verräterin) hat denn die anderen bei der Polente angeschwärzt??? Es gibt also auch unter Frauen Kameradenschweine!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FloAnonym
#3 SchrottboykottAnonym
  • 04.08.2010, 20:20h
  • Antwort auf #2 von Flo
  • was die mädchen im gefängnis erwartet kann man sich an 5 fingern abzählen:

    ganz heterolike wird versucht sie umzuerziehen, sprich mittels vergewaltigung.

    manchmal kann man gar nicht so viel fressen wie man kotzen möchte Antworten » | Direktlink »
#4 maxAnonym
#5 vingtans
  • 05.08.2010, 09:26h
  • okay fassen wir mnal zusammnen....christliches mädchen internat...sprich kein kontakt zum männnlichen geschlechts über einen längeren zeitraum?!

    na wenn das nicht nem super bespiel für situative homosexualität,auch seemanns sexualität genannt, ist...
    sprich die sind momentan wahrscheinlich auf mädchen gepolt weil keine jungs da sind.
    können natürlich auch lesben sein...wenn auch nicht so wahrscheinlich bei gleich soo vielen.

    also sprich...die simbabwe hat es eigentlich provoziert,die scheinbar "widernatürlichen handlungen",wer mädchen oder jungs trennt und zum gemeinsamen gebet einschließ schafft ein ungewöhnliches sexualumfeld ,was zu situativhomosexuellen praktiken führt...

    kennen wir ja aus gefängnissen,oder unter soldaten und seemännern...die poppen eher mit männern weil eben im knast oder auf hoher see keine frauen da sind,der trieb aber schon.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JashaAnonym
  • 05.08.2010, 13:35h
  • Antwort auf #5 von vingtans
  • Wenn man davon ausgeht das eine eher kleine Gruppe an Menschen rein heterosexuell, eine andere kleine rein homosexuell und die Mehrheit dem breiten Spektrum der Bisexualität zu zuordnen ist, wundern mich die vielen homosexuellen Handlungen in reinen Männergruppen und Frauengruppen nicht.
    Schon mal daran gedacht das unterdrückte Bisexualität ( beziehungsweise der unterdrückte homosexuelle Anteil) erst dann gelebt wird wenn man die "Rechtfertigung" dazu hat?
    Die heteronormative Erklärung ist natürlich das solche Handlungen aufgrund fehlendem anderem Geschlecht passieren, ich denke aber das viele der Internats- und Gefängnisinsassen so ihre Bisexualität ausleben, die in der "normalen" gemischten Gesellschaft aufgrund immer noch vorhandener Vorurteile gegenüber Homosexualität, unterdrückt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FountoukiAnonym