Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12555
powered by

Zum Essen und zum Wichsen: Die "Kuschelöffnung" muss man allerdings selbst in die Wassermelone ritzen

Die Wassermelone ist der Klassiker der Natur-Masturbatoren - außen knackig, innen warm und feucht. Auch mit Dichtungsringen, Wäscheklammern und Zahnbürsten kann man sein Sexleben aufpeppen.

Von Micha Schulze

Sextoys haben ihren festen Platz in vielen schwulen Schlafzimmern, nur leider sind die die geilen Spielsachen nicht gerade günstig. Wer sich einen Fleshjack für über 60 Euro nicht kann oder möchte, muss auf den Lustkick denoch nicht verzichten: Viele Spielsachen gibt es auch beim Aldi oder Lidl um die Ecke, man muss die Produkte nur umfunktionieren.

Nur rund 50 Cent beispielsweise kostet der Klassiker-Naturdildo, den man nicht besser machen kann: die Gurke. Es gibt sie in verschiedenen Formen und Größen, und die natürliche Krümmung freut auch die Prostata. Für Anal-Anfänger bieten sich Zucchini an - klein, handlich und auch für unterwegs geeignet. Alternativ sind auch Auberginen zu empfehlen. Das Beste: All diese Natur-Dildos schmecken nach Gebrauch auch noch im Auflauf. Nach gründlicher Reinigung, versteht sich.

Natürlich sollte man bei Anal-Spielzeugen aus dem Supermarkt vorsichtiger sein als bei bewährten Produkten aus dem Sexshop. Prüfe zum Beispiel sorgfältig, dass das Gemüse keine scharfen Kanten oder Risse in der Schale hat, die zu Verletzungen im Anus führen können. Dies gilt vor allem für die Sternfrucht, die man so richtig schön in den Arsch hineinschrauben kann. Benutze auch stets Kondome und genügend Gleitgel.


Dichtungsringe für ein paar Cent erfüllen dieselbe Funktion wie ein Cockring für viele Euros

Wer lieber seinen eigenen Schwanz irgendwo reinsteckt, wird ebenfalls in der Obst- und Gemüseabteilung fündig. Die Wassermelone ist der Klassiker der Natur-Masturbatoren - außen knackig, innen warm und feucht. Die "Kuschelöffnung" ist in der Breite individuell gestaltbar, und das bei einem Kilo-Preis von gerade mal einem Euro. Etwas teurer, aber handlicher ist eine Papaya.

Auch für viele andere Toys gibt es günstige Alternativen: So bieten Dichtungsringe aus dem Baumarkt einen nahezu vollwertigen Cockring-Ersatz. Am besten kauft man gleich ein ganzes Set mit verschiedenen Größen, da eine "Anprobe" bei OBI in der Regel nicht möglich ist.

Für manche Sexspielzeuge muss man nicht mal einkaufen gehen, sondern einfach eine Schublade öffnen: So sollten sich Wäscheklammern in jedem Haushalt befinden, die sich nicht nur zum Befestigen von nassen Socken auf der Leine eignen, sondern auch einen hervorragenden Dienst als Nippelklemmen leisten.

Besonders vielseitig ist die Zahnbürste

Auch im Badezimmer wird man schnell fündig: Besonders vielseitig einsetzbar ist zum Beispiel eine Zahnbürste - mit der kann man nicht nur sanft über die Eichel bürsten, sondern auch die Prostata stimulieren. Wer eine elektrische Zahnbürste besitzt, hat zugleich einen Vibrator. Selbst Zahnpasta wird von manchen gerne als Schmiermittel verwendet: Colgate-Fans schwören auf den kühlen und leicht brennenden Effekt.


Aus einer leeren Pringles-Rolle, Schaumstoff und einem Kondom kann man seinen eigenen Flashjack bauen

Bei Gleitmitteln kann man überhaupt gut sparen: So muss es beim Fisten nicht unbedingt das teure Crisco aus den USA sein - das deutsche Biskin tut's auch (Achtung: Beide Schmiermittel entsprechen nicht den Safer-Sex-Richtlinien, da sie das Material von Kondomen und Gummihandschuhen angreifen).

Mit ein wenig Bastlergeschick lassen sich auch kompliziertere Sextoys daheim zusammenbauen. So braucht man für einen Fleshjack im Grunde nur eine leere Pringles-Rolle, Schaumstofffolie und ein Kondom: Die Schaumstofffolie einfach um die ausgerollte Lümmeltüre wickeln, in die Pringles-Rolle stopfen und zum Schluss den Kondomeingang über das Rollenende ziehen - fertig! Man braucht nur ein wenig Fantasie, um alltägliche Gebrauchsgegenstände in heiße Sextoys zu verwandeln.

Im Übrigen geht es auch umgekehrt: Ausrangierte Spielzeuge können eine andere nützliche Funktion im schwulen Haushalt übernehmen. So lässt sich ein Butt Plug auch als Türstopper oder Stöpsel für die Spüle verwenden, kleine Exemplare wiederum sind als Flaschenverschluss geeignet. Ein Cockring kann auch ein Serviettenhalter sein - oder die vielen Kabel unter dem Schreibtisch zusammenhalten. Auch hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt: Mit einer Analkette kann man den Ölstand seines Autos kontrollieren, Penis-Aufsätze machen sich auch als Fahrradgriffe gut und ein an die Wand montierter Dildo ergibt einen prima Garderobenhaken.



32 Kommentare

#1 Hartz Toys4R AssAnonym
  • 07.08.2010, 17:42h
  • Zucchini für den Anfänger? Klein und handlich?!
    Auberginen als Alternative für unterwegs?? Ich hab doch keine Vagina hintendran, mit deren potentieller Dehnweite ich notfalls auch ein Kind zu Welt bringen könnte!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TimmometerProfil
  • 07.08.2010, 18:17hNordeifel
  • Da bekommt der Werbeslogan von EDEKA gleich eine ganz andere Bedeutung:

    "Wir lieben Lebensmittel" ;-)

    Und die Toys gibts dann auch noch "Gut und günstig" ;-)

    Soll keine Werbung sein! Es gehen selbstverständlich auch alle anderen Läden für die Mittel des Lebens ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 dummfugAnonym
  • 08.08.2010, 09:50h
  • Cockring als Serviettenhalter, na das probieren wir doch gleich bei der nächsten Tischdeko aus.

    *grins*

    Ich muss irgendwie an den Do-It-Yourself-Kurs von Timm denken, wo auch Kronkorken auf ein Brett genagelt wurden für Spanking-Spiele...

    Fehlen jetzt nur noch neue Einsatgebiete für Hochdruckreiniger, Kettensäge und Rohrschellen.

    Ich weiß nicht, irgendwie ist kuscheln doch viel schöner!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliProfil
  • 08.08.2010, 10:18hberlin
  • Antwort auf #3 von dummfug
  • na die rohrschellen mit gummimanschetten von bauhaus sind schon gebräuchlich.. auch der staubsauger hatte seine hochzeit vor der gummivagina von beate use.. das geht schon in den 20-30 jahren mit dem mielestaubsauger und dem vorwerk los! Die hatten die neumodischen aufsteckschläuche...
    Wir buben übten mit dem kürbis! Deutsche landeier eben!
    Und da fehlte kein kuscheln, weil zweckorientiert der sinn des spieles war!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stromboliProfil
  • 08.08.2010, 10:34hberlin
  • Antwort auf #3 von dummfug
  • es bleibt die erinnerung an den staubsaugersex.. und die rohrschellen mit gummibesatz gibts in jedem bauhaus für 2,90 das stück.
    und wir knaben übten mit kürbisen.. landeier eben .
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Markus_Anonym
#7 bananasEhemaliges Profil
  • 08.08.2010, 18:07h
  • Der Autor dieses Artikels hat sicher in seiner Porno-Filmchen-Sammlung den Film: William Higgins' The Young And The Hung'. Den hab ich auch. Dort wird auch eine Melone gevögelt, bevor es dann richtig zu Sache geht. Zu dritt versteht sich. Classics sehe ich ganz gerne mal. Besser als die langweiligen "Studenten" aus Tschechien und Ungarn.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stromboliProfil
#9 lolloAnonym