Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1256

Traditionsgemäß geben die Top-Modehäuser aus Italien und Großbritannien bei den derzeitigen Männermodeschauen in Mailand den Ton an. Bis zum 1. Juli präsentieren sie bei den Designerdefilees der "Milano Moda Uomo" ihre Männerkollektionen für die Saison Frühjahr/Sommer 2005. Das größte Kontingent stellen wie immer die Italiener selbst. Von Armani bis Versace ist alles vertreten, was in der Szene Rang und Namen hat. Auch die englische Mode zeigt sich stolz. Mit Alexander McQueen, Vivienne Westwood und Ozwald Boateng stellt sich die Creme de la Creme der britischen "Haute Couture" vor.

Sexy und feminin ist die neue Männermode: Mit Blümchen bestickte Jeans, Shorts, unter denen nur Stringtangas sitzen, extravagante Hawaii-Muster auf blütenweißen Hüfthosen, Handtäschchen und Armreifen - ein Muss für den trendigen Mann von "heute". Genauso vielfältig wie bei den Frauen und ebenso gewagt zeigen sich die Rock-Kreationen von Vivienne Westwood. Die Punk-Lady ließ ihre Modells im luftigen Lendenschurz oder aber mit ultra-kurzen Hosen über den Laufsteg defillieren, was zwangsläufig an den Film "Braveheart" erinnerte.

Jean-Paul Gaultier wagte schon 1984, einen Rock in seine Männerkollektion aufzunehmen, gefolgt von Modeschöpfern wie Rudi Gernreich. Bisher alles umsonst - die Schotten mit ihrem Kilt gelten nach wie vor als Exzentriker. "Kurz und knapp" scheint auch die Devise von Dolce & Gabbana und Versace zu sein: Eng anliegende, figurbetonte Shorts soll "Mann" im Sommer 2005 tragen. Nur Stöckelschuhe bleiben den Männern noch erspart. Stattdessen tragen sie Mokassins aus Krokoleder. (jg)

1. Juli 2004, 12:15



#1 marandaAnonym
#2 String-Emil T-ShitrsAnonym