Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12578

Wegen seiner Vorliebe für Fummel und andere Männer sitzt "Brother Boy" seit über zwanzig Jahren in der Psychiatrie

Jetzt auf DVD: In der genialen US-TV-Serie "Sordid Lives" treffen "Golden Girls" und "Desperate Housewives" auf "Absolutely Fabulous".

Von Carsten Weidemann

Die Südstaatenfamilie Ingram ist nicht gerade eine Musterfamilie. Matriarchin Peggy Ingram ("Golden Girl" Rue McClanahan) hat eine Affäre mit dem Mann der Nachbarin ihrer Schwester Sissy (Beth Grant). Außerdem nimmt sie die stattbekannte Barsängerin Bitsy Mae Harling (Olivia Newton-John) auf, nachdem Bitsy Mae aus dem Knast entlassen wurde. Peggys ältere Tochter LaVonda (Ann Walker) lebt mit ihrer kettenrauchenden Tante Sissy zusammen, während Peggys jüngere Tochter Latrelle (Bonnie Bedelia) versucht, das Bild einer Perfektionistin aufrecht zu erhalten.

Peggys drittes Kind Earl "Brother Boy" Ingram (Leslie Jordan) wurde wegen seiner Vorliebe für Frauenkleider und andere Männer von seinen Eltern in die Psychiatrie eingewiesen - dort hält er sich bereits seit 23 Jahren auf. Er ist ein großer Fan der Country-Sängerin Tammy Wynette, die ihm als Geist erscheint und dazu auffordert ihr Lebenswerk fortzusetzen. Brother Boy versucht der Nervenklinik zu entkommen, in dem er sich auf die fragwürdige Therapie der verrückten Dr. Eve (Rosemary Alexander) einlässt, die glaubt, ihn von seiner sexuellen Iden tität kurieren zu können.

Youtube | Kostprobe aus "Sordid Lives"

Passender Untertitel: "A black comedy about white trash"

LaVondas beste Freundin Noleta (Caroline Rhea) lebt mit ihrem Ehemann G.W. (David Steen), einem Vietnam-Veteranen mit zwei Holzbeinprothesen, in einem Wohnwagen im Garten von Sissy Ingram. Noltea weigert sich mit G.W. zu schlafen, wenn dieser seine Prothesen nicht anbehalten will, daher flüchtet er sich regelmäßig in die örtliche Bar "Bubbas" und sucht die Gemeinschaft der dortigen Besucher, die Brüder Wardell (Newell Alexander) und Odell (David Cowgill), Bitsy Mae und die stets betrunkene Juanita (Sarah Hunley), die seit Jahren versucht einen Gewinnspielskandal aufzudecken, der nur in ihrer alkoholumnebelten Vorstellung existiert.

Latrelles Sohn Ty (Jason Dottley) lebt als Schauspieler in Los Angeles und kämpft dort mit einigen Therapeuten, um mit seinem Schwulsein ins Reine zu kommen. Dazu muss er noch die Beziehung mit seinem ersten Freund (Ted Detwiler), einer Stalkerin, die mal seine Freundin (Sharron Alexis) war, einem wütenden One-Night-Stand (Emerson Collins) und sein Coming Out gegenüber seinem besten heterosexuellen Freund (Robert Lewis Stephenson) und seiner Familie in Texas in den Griff bekommen.

Sordid Lives. Die Serie, USA 2008, Regie: Del Shores, Darsteller: Olivia Newston-John, Rue McClanahan, Beth Grant, Carolone Rhea, Leslie Jordan, Jason Dottley, Ann Walker, Even Margaret Cho, engl. OF mit dt. UT, Laufzeit: 264 min, zwei Discs, FSK 16, Polyband & Toppic Video/WVG



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 13.08.2010, 09:28h
  • Das war schon eine schräge US-Serie mit Olivia Newton-John und Rue McClanahan (Gott habe sie selig)! Es war nur eine Frage der Zeit, bis Sordid Lives auf DVD erscheint!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MatthiasAnonym
  • 27.09.2010, 14:05h
  • Vielen Dank, das war ein Super-Tip.
    Eine wunderbare Serie, die leider nicht fortgesetzt wird :-(
  • Antworten » | Direktlink »