Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12585

Ž. wollte nach eigenen Angaben den Angegriffenen eine Lektion erteilen

Die Belgrader Polizei hat einen jungen Mann verhaftet, der zwei deutsche Touristen mit einem Messer angegriffen und ausgeraubt haben soll - offenbar aus Schwulenhass.

Die Beamten sind überzeugt, dass Kristijan Ž. den 18-jährigen Dominik M. und seinen minderjährigen Begleiter in der Nacht zum Donnerstag im Touristenresort Ada Ciganlija, einer Flussinsel im Stadtzentrum von Belgrad, brutal überfallen hat. Bei der Verhaftung in der Wohnung des mutmaßlichen Täters fanden die Beamten die Tatwaffe und die Beute des Überfalls.

Der 18-jährige Ž. hatte den beiden Jungen Goldketten, Handys und Geld entwendet. Dominik M. erlitt bei dem Übergriff eine schwere Messerverletzung im Rücken und gebrochene Rippen. Mittlerweile habe sich seine Lage stabilisiert, berichtet "B 92". Die Ärzte bewerten es offenbar als Erfolg, dass das Gewaltopfer inzwischen mit ihnen kommunizieren kann. Der jüngere Begleiter erlitt leichte Verletzungen und konnte das Krankenhaus verlassen.

Die beiden Deutschen hätten ausgesehen "wie Mitglieder der schwulen Bevölkerung", sagte der mutmaßliche Täter zu seiner Motivation bei der Vernehmung durch die Polizei, berichten örtliche Medien. Ž. gab demnach weiter an, die beiden Jugendlichen hätten sich an der Promenade umarmt und Händchen gehalten (in einem Bericht ist auch von Küssen die Rede), als er mit Freunden an einer Bar saß. Da habe er den Beschluss gefasst, ihnen "eine Lektion" zu erteilen.

Unangekündigter Angriff

Augenzeugenberichten zufolge kam der Angriff für die beiden Opfer unangekündigt und von hinten. Passanten kamen ihnen schnell zur Hilfe, ein Rettungswagen war daher umgehend vor Ort. Der oder die Täter (laut Aussagen ist ein gemeinschaftlicher Angriff nicht auszuschließen) waren da schon längst geflüchtet.

Von dem mutmaßlichen Täter Ž. wurde bekannt, dass er wegen Gewalttaten vorbestraft ist und kürzlich einen Job als Türsteher verloren hatte. Er war bei Facebook Mitglied einer christlich-orthodoxen Gruppe, die öffentlich einen CSD in Belgrad abgelehnt hatte. Auf einem Profilfoto ist er in Drohhaltung mit einem Gewehr zu sehen.

Belgrads Bürgermeister Dragan Djilas hat die Tat verurteilt, auch örtliche Medien berichten ausführlich in besorgten bis verärgerten Ton über den Vorfall. Ob die Tatopfer selbst tatsächlich schwul sind, spielt bei der Empörung keine Rolle.

Eine Umfrage hatte kürzlich ergeben, dass über die Hälfte der Bevölkerung Homosexualität als eine Gefahr für die Gesellschaft ansieht (queer.de berichtete). Der CSD im letzten Jahr wurde nach Drohungen abgesagt (queer.de berichtete), er war von Vertretern der orthodoxen Kirche als "Marsch der Schande" bezeichnet worden. Beim ersten und bisher einzigen CSD in Belgrad hatte es 2001 Ausschreitungen gegeben. (nb)



#1 Roman BolligerAnonym
  • 13.08.2010, 19:56h
  • Wenn Serbien ein Mensch wäre, welches Bild würde da trotz seiner verschiedener Facetten vor dem inneren Auge entstehen?

    Ein selbstbewusster, zukunftsgerichteter und offener Realist mit Charme?

    Ein alternder bis zur totalen Peinlichkeit eingebildeter Macho mit Tendenz zur Destruktion?
    Eine penetrant-säuerliche Duftwolke aus Waschlappen und Billigrasierwasser, darin ein Nichts?
    Eine hassverzerrte Fratze auf schwarzem Hintergrund?
    Ein Veränderungsangsthase und Vergangenheitsfetischist?

    Oder doch eine Frau?

    Oder was?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Albaboy
#3 Liedel
  • 14.08.2010, 00:14h
  • Eine hassverzerrte Fratze mit Eurozeichen in den Augen natürlich
    Könnte für Italien, Lettland oder Litauen aber genauso gelten. EU- Fördertöpfe ja, Euro ja, LGBT- Rechte und Umsetzung von Antidiskriminierungsrichtlinien? Natürlich Nein...

    Dennoch: lasset sie zu uns ins EU- Clübchen kommen, auf dass es unseren lieben Brüdern und Schwestern in Serbien auch irgendwann mal besser geht *HUST*
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Horst_FoobarAnonym
  • 14.08.2010, 02:56h
  • Toleranz persönlicher Freiheit - egal von sexueller oder sonstwelcher - sollte in den Katalog der Aufnahmekriterien zum EU-Beitritt aufgenommen werden.
    Was habe ich erst vorhin im Spiegel gelesen (sinngemäß): "Der Umgang mit Homosexualität zeigt den Grad der Zivilisation."
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 14.08.2010, 09:28h
  • Schade, daß Guantanamo geschlossen wird, denn dort wäre dieses verkommene und auch mehrfach vorbestrafte Subjekt bestens aufgehoben!

    Dennoch hat sich auch der 18jährige Jugendliche sich die Frage gefallen zu lassen, was er denn mit einem Minderjährigen zu schaffen hatte! Viele sind doch so intelligent zu wissen, daß Sex zwischen Erwachsenen und Minderjährigen strafbar ist! Er hätte bei seiner Auswahl besser aufpassen sollen!
    Ich würde NIE etwas mit einem anfangen, der das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
#8 MichaelAS
  • 14.08.2010, 14:41h
  • "....Religion

    Die überwiegende Mehrheit der Einwohner Serbiens sind Christen, davon bekennt sich mit etwa 6,3 Millionen (etwa 84%) die Mehrheit zur serbisch-orthodoxen Kirche, zudem gibt es noch Katholiken, Protestanten und einige wenige neuapostolische Christen. In Serbien sind auch Muslime und Atheisten zu finden.[10] Im Sandschak von Novi Pazar bilden Muslime eine knappe Mehrheit....."

    Christentum ist Frieden™

    Quelle:
    de.wikipedia.org/wiki/Serbien#Religion

    Merke: Christen tun so etwas nicht, das sind immer nur böse M......s
  • Antworten » | Direktlink »
#9 predigerAnonym
  • 14.08.2010, 16:18h
  • Antwort auf #5 von FoXXXyness
  • 1. es ist nicht schade, sondern gut, dass guantanamo geschlossen werden soll. kein demokrat kann sich ernsthaft darüber freuen, wenn andere staaten unter umgehung sämtlicher menschenrechte rechtsfreie räume schaffen

    2. über die beziehung der beiden opfer geht aus dem artikel so gut wie nichts hervor.

    3. ich finde es ziemlich abstoßend, dass du deine empörung über die gewalttat mit einem "dennoch" relativierst. das alter der beiden hat mit der tat nichts zu tun.

    4. zumindest in deutschland liegt das hier entscheidende schutzalter bei 16 jahren. sex mit minderjährigen ist also keineswegs generell verboten, wie du hier behauptest.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AntifaschistaAnonym
  • 14.08.2010, 18:22h
  • Antwort auf #5 von FoXXXyness
  • Hä? Wo lebst Du? In Serbien gilt, wie in deutschland, die schutzaltersgrenze von 16 Jahren. Damit ist er zwar noch "Minderjährig" jedoch darf er bereits mit einem über 18-jährigen sexuell verkehren!

    Sex mit Minderjährigen ist ein deeeeehhhhhhhhnnnnnnbbbbbaaaaarrrrreeeerrrrr Begriff und wird gerne von Homohassern ins Feld geführt.

    Aber sicher ist das in Haltern am See noch nicht angekommen...
  • Antworten » | Direktlink »