Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12586

In Ludwighafen bleiben einem am Samstag solche Bilder wie hier aus Duisburg erspart (Bild: xtranews.de/flickr)

Die rechtsextreme NPD hat ihren für Samstag in Ludwigshafen geplanten Aufmarsch unter dem Motto "Normal ist anders. Für die traditionelle deutsche Familie. Gegen Gender Mainstreaming" überraschend abgesagt. Das berichtete ein Sprecher des Polizeipräsidiums Rheinpfalz gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Der Schritt sei unter anderem damit begründet worden, dass die Veranstalter ein am gleichen Tag in Ludwigshafen organisiertes Kinderfest nicht gefährden wollten, um nicht "als Buhmann" dazustehen. Die Demonstration, zu der rund 60 Rechtsextreme erwartet worden waren, war als Gegenveranstaltung zum Christopher Street Day im benachbarten Mannheim gedacht.

Der NPD-Marsch war zunächst von der Ludwigshafener Stadtverwaltung verboten, am Freitag jedoch doch noch vom Verwaltungsgericht Neustadt unter Auflagen genehmigt worden (queer.de berichtete). Sie legten eine Wegstrecke fest, die vom Hauptbahnhof durch den Stadteil Süd führt und damit weit entfernt ist von dem großen Kinderspielfest in der Innenstadt. Die Mannheimer CSD-Veranstalter hatten die Genehmigung damals kritisiert: "Diese Gegen-Demonstration ist ein Schandfleck für die gesamte Metrolpolregion, sie diskriminiert nicht nur Homosexuelle, sondern sie stellt die Gleichstellung von Mann und Frau in Frage", sagte CSD-Sprecher Marc Geldon.

Ein breites Bündnis gegen Rechts hatte wegen der homophoben Aktion zu einer Kundgebung gegen Rechtsextremismus und Rassismus in Ludwigshafen aufgerufen. Die Mannheimer CSD-Veranstalter riefen die Aktion "Foto für Toleranz" ins Leben, um zu Beginn der Parade ein Zeichen gegen Rechtsextremismus zu setzen.

Geplant wurde die NPD-Demo vom 41-jährigen Partei-Fuktionär Christian Hehl aus Mannheim. Hehl ist mehrfach vorbestraft, unter anderem wegen Landfriedensbruch, gefährlicher Körperverletzung und Volksverhetzung. (cw)



Rio kämpft um seinen schwulen Ruf

Homophobe Gewalt am Rande des Gay Pride in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro bereitet der Community Sorgen.
Rekord-Pride in Taiwan: 30.000 kamen

Die schwule-lesbische Parade in Taiwan hat sich mit ihrer achten Ausgabe zum größten CSD Asiens entwickelt.
Der 10. Oktober 2010 - ein guter Tag für Serbien

Die erste öffentliche Demonstration für die Rechte von Lesben, Schwulen und Transgendern in Belgrad war trotz der rechtsextremen Krawalle ein großer Erfolg. Ein Gastkommentar von Volker Beck.
#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 14.08.2010, 14:14h
  • Erst das Verbot, dann die Zulassung und nun doch eine Absage - warum nicht gleich??? Die NPD und ihre subversiven Schlägertrupps sind persona non grata und werden es auch für immer bleiben!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Liedel
  • 14.08.2010, 16:37h
  • Gegen Gender Mainstreaming?
    Die scheinen ja eifrig Gabriele Kuby gelesen zu haben, die Nazis. Wobei man(n) von denen ja weiss, dass die meist zwar ganz dröhnend "deutsch fühlen", aber weniger lesen und schreiben können...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 XDAAnonym
  • 14.08.2010, 18:04h
  • Antwort auf #2 von Liedel
  • Meiner Meinung nach wächst bei der NPD eine Generation nach, die sehr wohl lesen und schreiben kann und genau die unwissenden instrumentalisiert für ihre Schlägertrupps. Man sollte die NPD nicht unterschätzen. Aber genauso die Gefahr die von Linksradikalen ausgeht
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SchrottboykottAnonym
  • 14.08.2010, 18:48h
  • Antwort auf #3 von XDA
  • Wer Rechts mit Links gleichsetzt, der verwechselt auch Kuchen backen mit Arschbacken ....

    ... und hat politische Prinzipien definitiv nicht verstanden.

    PS. DDR, Sowjetdiktatur, und die chinesische Diktatur waren/sind definitiv NICHT links, nur falls das wieder kommt ...

  • Antworten » | Direktlink »
#5 RechtsstaatlerAnonym
  • 14.08.2010, 18:49h
  • Antwort auf #3 von XDA
  • Ganz genau, nicht nur von rechts, auch von links drohen Gefahren. Das sollte man nicht unterschätzen.
    Oder um es mit den Worten von Thomas Jefferson zu sagen: "Stetige Wachsamkeit ist der Preis für Freiheit"!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 StalinAnonym
  • 14.08.2010, 19:38h
  • Antwort auf #4 von Schrottboykott
  • Ja klar, Kuba, China und Nordkorea sind die sozialistischen Paradiese. Da gibt es keine Menschenrechtsverletzung und man kann prima mit seinen Arschbacken, der linken und rechten, einen Kuchen backen. Erst denken dann posten.
    O mann
  • Antworten » | Direktlink »
#7 antifaschistaAnonym
#8 AntifaschistaAnonym
#9 EvilAnonym
#10 AntifaschistaAnonym