Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12587

Lesen statt vögeln: In vielen schwulen Beziehungen schläft der Sex nach einiger Zeit ein (Bild: rt69/flickr.com)

Zwanzig Tipps, um die Lust auch nach langer Partnerschaft zu behalten, sie wieder anzukurbeln oder um zu neuen Sternstunden zu gelangen.

Von Carsten Weidemann

Das Feuer der Lust brennt in der Regel am Beginn einer Beziehung lichterloh. Beiden wird bereits heiß, wenn sie sich sehen. Damit das Ganze kein Strohfeuer wird, muss man - um im Bild zu bleiben - dicke Holzscheite nachlegen.

Viele Paare machen die Erfahrung, dass ebendieses Feuer erlischt. Manchmal recht schnell, manchmal erst nach mehreren Jahren. Das betrifft alle Beziehungsformen, ob monogam oder offen. Man verändert sich, möglicherweise entwickeln sich die sexuellen Interessen auseinander. Man gewöhnt sich aneinander, und vielleicht langweilt man sich dann miteinander im Bett, ohne so recht zu wissen, wieso. Der lustvolle und Intimität schaffende Orgasmus bleibt aus. Das muss nicht so sein. Man kann der Eintönigkeit begegnen, wenn man will.

Wir zeigen zwanzig Tricks, die Lust auch nach langer Partnerschaft zu behalten, sie wieder anzukurbeln oder um gemeinsam zu neuen Sternstunden zu gelangen.

1. Konzentriere dich auf die Zeit, als ihr frisch verliebt wart. Erinnere dich an den Beginn eurer Beziehung. Was hast du damals getan, um deinem Freund das Gefühl zu geben, er sei etwas Besonderes und eine Granate im Bett? Kannst du ihm dieses Gefühl auch heute noch vermitteln? Wenn ja, prima. Das mag zwar sentimental klingen, aber es kann die Lust neu entfachen.

2. Ihr seid beide beruflich arg eingespannt, habt wenig freie Zeit und habt beide das Gefühl, dass dies der Knackpunkt eurer Lusthemmungen ist? Damit muss man sich nicht abfinden. Es erfordert nur ein gewisses Maß an planerischer Fähigkeit. Plant eure gemeinsame Zeit, nicht minutengenau, aber verlässlich. Viele Paare nutzen den Urlaub als Auszeit vom Alltag und finden in den Hotelbetten zu ungeahnten neuen Höhen.

Zeit für Sex muss man sich nehmen

3. Sex lässt sich nicht so gut nach der Uhr planen, die Lust muss da sein, sonst klappt es nicht. Aber es lässt sich zumindest im Kopf verankern, dass man das Sexleben nicht zugunsten anderer Freizeitaktivitäten wie Kegeln oder Wandern vernachlässigen sollte. Findet Gelegenheiten, an denen ihr allein seid, Zeit füreinander habt und bei denen es zu einer erotischen Begegnung kommen kann.

4. Versuche deinen Lover stets mit neuen Augen zu sehen. Nimm es nicht als selbstverständlich hin, dass er bei dir ist. Sei froh über eure Übereinkunft, zusammen leben zu wollen.

5. Wecke das Spielkind in dir. Viele denken, persönliche Reife verbiete es, mal albern, ausgelassen und sorglos zu sein wie man es als Kind, Jugendlicher oder junger Erwachsener gewesen ist. Spielt miteinander! Egal, ob "Mensch ärgere dich nicht" oder S/M-Rollenspiele - Spielen ist ein kreative Art und Weise, sich die Freude und Lust aneinander zu erhalten.


Entsorge deine Drei-Euro-Schlüpfer von C&A. Der "M220 Strip String" von Manstore bringt den Freund vielleicht eher auf Trab (Bild: Manstore)

6. Wäsche waschen und Wohnung putzen sind alles andere als geile Tätigkeiten. Deshalb bleiben sie meist an dem hängen, der die niedrigere Ekelschwelle hat. Geteiltes Leid ist halbes Leid. Also rafft euch auf und erledigt Hausarbeiten gemeinsam. Dann geht es schneller und ihr habt mehr Zeit für gemeinsame Freizeit. Und wenn du noch mal zu Tipp Nummer drei zurückgehst: Nackt putzen wäre ja auch mal eine Option.

7. Wie viele Positionen nehmt ihr beim Sex ein? Du stutzt, weil du da erstmal überlegen musst und dann auf sehr wenige Variationen kommst? Ein Grundproblem beim Sex langjähriger Paare ist die fehlende Abwechslung und Kreativität. Du musst jetzt nicht gleich einen Kama-Sutra-Ratgeber kaufen, um die sportlichsten Verrenkungen auszuprobieren. Aber ihr könnt euch Gedanken machen über neue Spielarten, über den Wechsel von aktiven und passiven Rollen, die sich so eingespielt haben.

8. Erotisiere den Alltag mit kleinen Überraschungen. Wenn dein Freund den Zettel mit deinen sexuellen Fantasien in seiner Brieftasche entdeckt, wird ihn das anregen. Nutze auch die neuen Medien, schicke ihm eine E-Mail mit deinen Vorstellungen. Aber bitte nicht an den Account im Büro. Der Chef liest unter Umständen mit. Ruf ihn in der Mittagspause an und erzähle ihm, was du "Schmutziges" mit ihm vorhast, wenn er nachher nach Hause kommt.

9. Flüstere ihm auf der Straße ins Ohr, wie geil du gerade auf ihn bist und dass du ihn am liebsten jetzt auf der Stelle verführen möchtest. Wenn ihr mutig und allein seid, solltest du der Ankündigung Taten folgen lassen. Ansonsten wartet, bis ihr wieder daheim seid.

Flirten kann Wunder bewirken

10. Flirte mit deinem Partner in der Öffentlichkeit. Zeige ihm, dass du auf ihn konzentriert bist und ihn begehrst. Ganz schlecht dagegen ist das Flirten in andere Richtungen, wenn ihr beide zusammen ausgeht.

11. Über zu wenig Zeit haben wir bereits gesprochen. Zu viel Stress hat denselben negativen Effekt. Ihr tragt eure Anspannung mit in die Beziehung hinein. Suche nach der dir entsprechenden Entspannungstechnik.

12. Wenn Sextoys bislang keine Rolle in eurem Sexleben gespielt haben sollten, ist es jetzt an der Zeit, damit zu experimentieren. Und kauf dir mal nettere Unterwäsche. Die ausgeleierten Drei-Euro-Schlüpfer vom C&A-Wühltisch sind wirklich fast noch schlimmer als Opas lange Unterhosen.

13. Voyeurismus und Exhibitionismus waren bislang kein Thema für euch? Dann habt ihr eine neue Spielwiese für euch gefunden. Führe ihm deine Lust vor, lass ihn sich vor dir ausziehen. Posiert vor der Digitalkamera oder inszeniert euch vor der Videocam. Und nicht vergessen, wenn es albern aussieht, dürft ihr auch darüber lachen.


Abwechslung tut immer gut: Wie wär´s denn mal mit einem dritten Mann im Bett? (Bild: Christian Scheuß)

14. Sinnlichkeit lässt sich auch auf anderen Ebenen herstellen. Überrasche deinen Freund mit einem opulenten Mahl. Führe ihn an einen neuen Ort, den du entdeckt hast. Gemeinsam genießen mit allen Sinnen, darum geht es hier.

15. Raus aus dem Bett! Sucht euch gefälligst mal andere Orte für eure Sexspiele! Schon mal ausprobiert, ob der Küchentisch einem ordentlichen Fick standhält? Zieht euch bei der nächsten Party in das Schlafzimmer des Gastgebers zurück. Fandet ihr "Brokeback Mountain" klasse? Dann geht mal zelten!

16. Viele Paare verstehen unter dem Vorspiel Küssen, Streicheln und das Befummeln im angezogenen Zustand. Wie wäre es zur Abwechslung mal mit einer Massage? Spende deinem Freund Lust am ganzen Leib, massiere ihn mit einem wohlriechenden Massageöl, und nähere dich den erogenen und genitalen Zonen ganz langsam und sachte.

17. Ihr erwartet in einer halben Stunde Besuch von Mutti und seid mitten in den Vorbereitungen für das gemeinsame Abendessen? Okay, genau jetzt solltet ihr Sex haben. Schnell und geil und heftig, ein Quickie vor dem Dinner. Wenn ihr verschwitzt und mit roten Ohren eurem Gast öffnet, wird Mutti denken, ihr seid in der Küche im Stress. Und ihr könnt euch den ganzen Abend an eurem kleinen Geheimnis erfreuen.

Wichsen hat noch niemandem geschadet

18. Neben dem gemeinsamen Sex holen sich viele noch ab und zu alleine einen runter. Im Bett, unter der Dusche. Lass deinen Freund mal teilhaben an deinen ansonsten einsamen Vergnügungen. Er soll zusehen, wie du dir es machst, aber nicht eingreifen. Das sollte ihn heiß machen.

19. Geht in eine Disco. Nicht gemeinsam, sondern jeder für sich allein und haltet euch auch dort für eine Weile allein auf. Checkt eure Chancen - und wenn ihr aufeinander trefft, tut so, als ob ihr euch das erste Mal begegnet. Lasst eure möglicherweise eingerostete Flirtmaschinerie anspringen. Umgarnt euch für einen "One Night Stand". Ein anregendes Rollenspiel, nicht wahr?

20. Pimp up your sex! Zum Beispiel, indem ihr euch einen Dritten dazu holt. In den Online-Datingportalen findet ihr viele Paare, die es ebenso machen. Sie suchen die Abwechslung, indem sie gemeinsam bei anderen Männern naschen gehen. So wird mögliche Eifersucht vermieden, und keiner braucht heimlich fremdzugehen. Der "kontrollierte" Dreier ist auch monogamen Paaren zu empfehlen. Sucht euch jemanden, der auf euch beide abfährt, das ist sehr wichtig, damit sich keiner benachteiligt fühlt. Und wenn es nett war, schaut, was ihr sonst noch so an "Frischfleischzonen" betreten wollt. Vielleicht mal zusammen auf eine Sexparty gehen?



22 Kommentare

#1 PierreAnonym
#2 XDAAnonym
#3 FloAnonym
  • 15.08.2010, 15:12h
  • @Pierre:
    Da muss ich Dir rechtgeben.

    Solche Tipps können nie allgemeingültig sein. Für den einen mag es z.B. toll sein auch mal zu einer Sexparty zu gehen oder mal einen Dreier auszuprobieren. Aber für andere Paare ist das tödlich und der Anfang vom Ende.

    Ich will das gar nicht beurteilen - jeder nach seiner Facon, ich will nur sagen, dass solche Tipps nie allgemeingültig sein können.

    Und teilweise widersprechen sie sich auch: man soll sich keinen Stress beim Sex machen, aber schnell vor dem Besuch der Mutter noch Sex haben. Ist das kein Stress?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Liedel
  • 15.08.2010, 15:13h
  • Dreier mit Paaren, ob verpartnert oder nicht, sind für den Dritten meistens anstrengend und wenig entspannend, da der Dritte meist zu spüren bekommt, dass es in der Beziehung Stress gibt.
    Dann doch lieber gleich Gruppe. Da wagt es wenigstens keiner, mich mit seinem Beziehungsgewäsch vollzulabern
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Liedel
  • 15.08.2010, 15:22h
  • Hä? "Wäsche waschen und Wohnung putzen sind alles andere als geile Tätigkeiten."
    Find ich gar nicht. Also so als Single. Mir kommen dabei immer die dollsten Ideen zur Lebensgestaltung. So manch komplexe wissenschaftliche Fragestellung hat sich mit dem Schwamm in der Hand schon leichter lösen lassen. Außerdem gibts bei mancher Reinigungsfirma hier in Berlin schon mal extrem sexy Dumpinglöhner, denen man Wischmopp und Kehrblech doch ganz gern mal aus der Hand reißen und sie auf der Stelle flachlegen möchte ... oder denen Rosenblätter vor den Staubsauger streuen, damit man sich dann in der hoffentlich entstehenden Beziehung über die zu erledigende Hausarbeit zanken kann
  • Antworten » | Direktlink »
#6 BastiAnonym
  • 15.08.2010, 16:16h
  • Vielleicht sollten die beiden auf dem Foto die Zeitung wechseln. Bei dem Blatt würde ich auch einschlafen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 15.08.2010, 17:26h
  • Bei Heterobeziehungen schläft der Sex schneller als bei Homobeziehungen ein. Die Tips brauche ich aber nicht zu beherzigen, denn mein Sexleben hat gar keine Zeit, einzuschlafen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 alexander
#9 LarsAnonym
#10 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 15.08.2010, 20:14h
  • Antwort auf #9 von Lars
  • Wenn ich alle meine Sexpartner aufzählen würde, dann reicht der Platz hier nicht mal aus. Ich hatte die meisten in der Zeit, als ich sechs Jahre lang in Hamburg gelegt habe. Außerdem hatte ich auch in meinem letzten Traum mit einem Typen Sex, der sah nicht nur knusprig aus, sondern hatte auch was in der Birne! Ein erfülltes Sexleben hat man nicht nur mit seinem Partner, sondern auch in seinen Träumen! Feuchte Träume sind die schönsten!!!
  • Antworten » | Direktlink »