Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?12642

In Österreich erhalten schwule Paare nach ihrer Verpartnerung nur einen "Nachnamen" - und nicht wie Heterosexuelle einen "Familiennamen" - jetzt sogar mit dem Segen des höchsten Gerichts.

Der Verfassungsgerichtshof in Wien lehnte unlängst die Beschwerde eines lesbischen Paares ab, weil der Fall zu "geringfügig" sei. Helmut Graupner, Anwalt des Paares und Chef der Homo-Gruppe Rechtskomitee Lambda (RKL), kündigte bereits weitere rechtliche Schritte gegen den "namensrechtlichen Rosa Winkel" an.

In Österreich können sich Schwule und Lesben seit Anfang des Jahres verpartnern. Die konservative Österreichische Volkspartei (ÖVP) setzte aber in Verhandlungen mit den Sozialdemokraten durch, dass Homo-Paare die Bezeichnung "Familiennamen" verlieren. Ihr Name wird in offiziellen Dokumenten nur noch als schnöder "Nachname" bezeichnet. Die ÖVP wollte damit klarstellen, dass es sich bei Homo-Paaren nicht um eine Familie handelt.

Die Namenskategorie "Nachname" wurde neu und nur für eingetragene Paare geschaffen. Solche "Nachnamen" kennzeichnen also ihre Träger als homosexuell. Bei den Klägerinnen führte das zu einer skurrilen Situation: Christina und Daniela trugen zufällig bereits vor ihrer Verpartnerung den Familiennamen Bauer. Christina Bauer hatte nach dem Ja-Wort nur noch einen "Nachnamen". Da Daniela Bauer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, behielt sie aber einen "Familiennamen".

Graupner kritisierte insbesondere, dass die Ungleichbehandlung von Homos und Heteros böse Erinnerung wachrufe: "Die letzte in Österreich erfolgte Kennzeichnung einer Bevölkerungsgruppe durch Namen erfolgte durch die 'Zweite Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen' aus dem Jahr 1939. Angeordnet wurde damals bekanntlich die Kennzeichnung von Juden durch die Pflichtvornamen Israel bzw. Sara", erklärte der Anwalt. (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 26.08.2010, 17:46h
  • Was eine hirnverbrannte Regelung! Die ÖVP hat sich diesen Schmarrn ausgedacht und auch noch mit der SPÖ in die Tat umgesetzt! Wie lange will diese Bananenrepublik ihre LGBT-Community denn noch verarschen??? Schlimm genug, daß die dort mit einem Rosa Winkel herumlaufen müssen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SpookyAnonym
  • 26.08.2010, 20:42h
  • OMG, wie kann man denn bzgl einer solchen Sache den Begriff "Rosa Winkel" verwenden??! Muss man denn bei jedem Mist einen Nazi-Vergleich ziehen?!
    Mittlerweile sollte man doch wissen, wohin sowas führt.

    Abgesehen davon, ist eine Hetero-Ehe allein AUCH noch keine Familie.

    Aber gut, manchmal muss man Herrschaften einfach 300 Jahre Zeit lassen, damit sie bestimmte Ideen vernünftig überdenken können. Währenddessen hat die Realität bereits längst ihre Thesen widerlegt und fertig is. Das is halt der Lauf der Dinge...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Liedel
#4 FloAnonym
  • 27.08.2010, 13:34h
  • Ein weiterer trauriger Beleg dafür, dass eine Verpartnerung immer diskriminierend sein wird. Die werden immer irgendwelche Details finden, wo sie einem zeigen, dass man Mensch 2. Klasse ist und dass die eingetragene Partnerschaft nur eine Ehe 2. Klasse ist. (Zumal es ja auch in Österreich noch dutzende weitere Nachteile gibt.)

    In Österreich gilt, was überall gilt:
    Nur eine Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare bringt echte Gleichstellung! Deshalb sollte man auch dafür kämpfen, wenn man es für sich selbst nicht will.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 27.08.2010, 14:37h
  • Antwort auf #4 von Flo
  • Bin natürlich auch dafür, alleine schon weils alles deutlich einfacher macht.
    Das Argument mit der vollen Gleichstellung ist so einfach aber nun nicht, Beispiel:

    § xy: Ehe und Parnterschaft sind in allen Punkten gleichgestellt= Volle Gleichstellung

    § abc: Handelt es sich bei den Eheleuten um eine verschiedengeschlechtliche Ehe so gilt § abc1, handelt es sich um eine gleichgeschlechtliche Ehe so gilt § abc2. Ehe geöffnet, trotzdem keine gleichen Rechte.

    Amüsant finde ich dass einige ihr "Menschsein" von staatlicher Anerkennung abhängig machen als ob es nicht viel wichtigere Sachen im schwulen Leben gäbe, immerhin sehr deutsch...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 alexander
  • 27.08.2010, 17:22h
  • typisch, haben die schrägen , linken brüder doch wieder ein mittelchen gefunden !
    tja die austria-pimmelchen und -döschen im hetenformat sind eben doch etwas "besser" als die der schwulen !

    warum schaffen die es immer wieder noch deutscher als die deutschen zu sein ?
  • Antworten » | Direktlink »